Sind noch mehr selbstständige Frauen hier versammelt?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kwendt71 25.09.08 - 10:45 Uhr

Hallo Zusammen...

...ich bin mit meinem 2ten Kind schwanger und leite gemeinsam mit meinem Mann einen Mittelstandsbetrieb...nun meine Frage an Euch...wie macht Ihr das mit der Elterzeit/Geld und der anschließenden Betreuung...es ist für mich nicht machbar, drei Jahre zuhause zu bleiben...ich versuche mich für 1 Jahr aus dem Betrieb zurückzuziehen, womit ich bei meinem Mann schon auf Granit stoße...echt nicht einfach... #kratz

Bin für jeden Tipp dankbar...

LG Kersitn + Keks SSW 7+6 #ei

Beitrag von puschi08 25.09.08 - 10:49 Uhr

Ja, das ist nicht so leicht...ich habe da auch schon drüber nachgedacht. Gut wäre es wirklich nur paar wochen auszusetzen.
Aber ich denke ich kann dann nicht richtig das Baby genießen...?
Ich bin außerdem jetzt schon seid fast 2 Wochen krankgeschrieben.
Gehe aber jeden Tag mal kurz im Laden um zu gucken.
#schein
Klappt so ganz gut...aber das schlechte Gewissen bleibt#klatsch

Beitrag von mietzi75 25.09.08 - 10:50 Uhr

Hi,
ich bin auch selbständig und bekomme mein erstes Kind.... tja und wie ich das so machen soll weiß ich auch noch nicht. Ich werde wohl Elterngeld beantragen und die "erlaubten" 30 h arbeiten und ggf. das Baby mitnehmen in mein Büro ;-) ... auf jeden Fall geht bei mir werde 1 jahr, geschweige denn 3 Jahre frei machen, dann hab ich nämlich kein Büro mehr.

LG
mietzi + #ei

Beitrag von muehlie 25.09.08 - 11:01 Uhr

Ich bin Freiberuflerin und arbeite direkt von zu Hause aus am PC (mit freier Zeiteinteilung). Für mich lohnt sich das Elterngeld überhaupt nicht. Ich dosiere eben meine Aufträge und meine Arbeitszeit so, dass ich nur ein paar Stunden pro Tag arbeiten muss. So kann ich mich gleichzeitig immer noch um meinen Sohn kümmern und habe nach der Arbeit noch genug Zeit, um mit ihm was zu unternehmen.
Wenn im Dezember das zweite Kind kommt, werde ich meinen "Großen" dann wohl auch für ein paar Stunden pro Woche in eine betreute Spielgruppe bringen.

Was machst du denn in der Firma deines Mannes? Ist es nicht möglich, dass du Aufgaben übernimmst, für die du nicht unbedingt im Betrieb sitzen musst, sondern die du auch von zu Hause aus erledigen kannst?

LG
Claudia

Beitrag von kwendt71 25.09.08 - 11:31 Uhr

...ich bin für den ganzen kaufmännischen Kram in der Firma verantwortlich...einen Teil der Aufgaben werde ich an einen MA abtreten können, aber insbesondere die Bankgeschäfte und Gehälter möchte ich ungern aus der Hand geben...habe gestern mit der GF-Stelle des Erziehungsgeldes gesprochen und sie machte mir schon Mut...ich werde wohl eine wöchentl. Arbeitszeit von 10 Stunden angeben, die dann auf das Elterngeld angerechnet wird...da ich einen Zentralrechner zuhause habe, werde ich diese Dinge im Homeoffice erledigen können...wenn der Zwerg noch so klein ist, habe ich nicht so große Bedenken, aber wenn sie mal mobiler werden, stelle ich es mir wirklich problematischer vor...es kann ja schlecht zwischen meinen Füßen hier auf dem Boden herumkrabbeln bei all den Steckern und Schnüren, die so in einem Büro herumliegen..mhm... #kratz

Na ja, habe doch noch etliche Wochen Zeit, um mir meine Gedanken zu diesem Thema zu machen... #cool

LG und Danke...Kerstin #blume

Beitrag von muehlie 25.09.08 - 11:47 Uhr

Hallo Kerstin,

für die Steckdosen gibt es Kindersicherungen, und ansonsten kann man den ganzen Elektrokram auch ganz gut verstauen. ;-) Bei mir klappt das jedenfalls ganz gut.

Haben die dir auch erklärt, wie die Arbeitszeit "auf das Elterngeld angerechnet" wird?

LG
Claudia

Beitrag von kwendt71 25.09.08 - 12:33 Uhr

das wird alles bei Antragsstellung noch ausgerechnet...da mir aber der Höchstsatz von € 1.800,-- für 12 Monate wohl zusteht, wird es sich für mich auf alle Fälle noch lohnen meinte die Dame am Telefon...glaube es aber auch erst, wenn ich die Zahlung auf meinem Konto habe...bin sehr skeptisch! Sobald der Zwerg auf der Welt ist, werde ich mal zur GF-Stelle wackeln und schauen, was die alles so haben wollen...sie meinte, ich muss mein Einkommen der letzten 12 Monate vor Entbindung nachweisen...entweder durch den Steuerbescheid, der mir dann aber noch nicht vorliegt oder durch eine Bilanz bzw. Einnahmenüberschussrechnung durch den Steuerberater...wir werden sehen!

LG Kerstin

Beitrag von muehlie 25.09.08 - 12:48 Uhr

Ja, du musst irgendwas Glaubwürdiges vorlegen. Im Zweifelsfall wird sowieso rückwirkend alles noch mal geprüft. Und dann musst du zu viel gezahltes Geld zurückzahlen.

Wenn du den Höchstsatz bekommst, dann lohnt sich das bei dir vielleicht tatsächlich. Du bekommst nämlich, wenn du weiterhin arbeitest, nur 67 % der Differenz zwischen altem und neuen Gehalt, d.h. wenn du vorher gut verdient hast und jetzt wirklich nur sehr wenige verdienst, dann macht das auch Sinn.

LG
Claudia

Beitrag von joel-laurin 25.09.08 - 11:06 Uhr

Hallo,

wir haben es damls so gelöst, dass ich von zu Hause aus arbeite und somit kann ich es mir selber zeitlich einteilen.

War für uns die beste Lösung. Werde diesmal auch wieder gleich nach der Entbindung arbeiten, da es für uns nicht anders möglich ist.

LG Sandra

Beitrag von helle 25.09.08 - 11:50 Uhr

Hallo,

bin mit dem 3. Kind schwanger und leite mit meinem Mann auch einen Mittelstandsbetrieb.
Nach dem 1. Kind war ich 3 Monate zu Hause (er war Frühchen, also war der Mutterschutz verlängert). Beim 2. musste ich ganz auf Mutterschutz (vorher und nachher) verzichten, da so viel Arbeit war.
Mittlerweile bin ich privat versichert und bekomme auch kein Geld mehr, d.h. mein Gehalt läuft weiter, also werde ich auch gleich wieder arbeiten gehen. Wir haben seit der Geburt unseres 1. Kindes eine Kinderfrau, weshalb das immer geklappt hat.

Hoffe, meine Infos helfen Dir etwas weiter.

Alles Gute und liebe Grüsse
Helle

Beitrag von ibi.nicole 25.09.08 - 21:24 Uhr

Hallo!

Ich bin auch Selbstständig mit einer Tierpension. Ich betreue die Tiere bei mir zu Hause, fahre aber auch zu den Leuten hin um die Lieblinge auch im eigenen Zuhause zu betreuen.
(Ist oftmals aufgrund der Anzahl und Größe der Tiere auch die einfachste Lösung. Es sind auch häufig Großtiere wie Pferde und Rinder dabei)

Ich mache solange es geht so weiter und da ich selber viele Tiere habe ist es auch eigentlich mein Hobby. Wenn ich nicht mehr kann, springt mein Mann ein, der glücklicherweise genauso vernarrt ist in alles was Fell hat, wie ich.
So dass wir eigentlich kein Unterbrechung haben.

LG Nicole mit #baby Flo (18 Mon) und #ei Sarah (20.SSW)