Geplanten KS?!?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rittmeisters 25.09.08 - 11:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben bald-Mamis....

Also ich bin ja noch ganz am Anfang heute bei 7+0 aber wir haben ja schon eine kleine Tochter in der SS mit Ihr ist nicht alles so gut gelaufen,(Schwangerschaftsvergiftung, Not KS in der 35. ssw, Aufenthalt auf der Intensivstation für Mutter und Kind... etc)
Mein Mann kam nun gestern Abend beim Abendessen an und fragte was ich von einem geplanten Kaiserschnitt halten würde.
Ich muss Ehrlich sagen, durch meine Vorgeschichte bin ich ein Gebranntes Kind und hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt ein GKS zu machen, da ich tierisch Angst habe das mir so etwas nocheinmal passiert.

So nun zu meiner Frage:

-Wie würde so ein geplanter KS aussehen?
-Man wird den Sicherlich in der Klinik vorher anmelden müssen, werden die Ärzte versuchen das einem Auszureden?
-Wird das Baby dann vor dem Regulären ET zur Welt geholt?
- Muss das Baby nach dem GKS noch auf die Intensivstation zur Überwachung?

Ich habe keine Ahnung von solchen dingen und hoffe Ihr abt villeicht ein paar Ratschläge....

Vielen Dank und LG
Nadine

Beitrag von steffi0603 25.09.08 - 11:11 Uhr

Hallo,
mein 3. Kind kommt auch per GKS. Da meine anderen 2 auch per KS kamen der eine war eine NOT OP und der andere wollte nicht durch becken.
Du hast vorher ein Gespräch mit Narkosearzt und Oberarzt, Untersuchung u.s.w. volles Programm.
Ja die meisten Ärzte fragen dich ob du es lieber nicht normal probieren möchtest. Ich habe das bei unserem 2. auch erst normal probiert aber er wollte nicht. Das Baby wird circa 2 Wochen vor dem ET Termin geholt. und nein das Baby muß auf keine Intensivstation. Es ist ganz normal wie bei einem normalen KS.
LG Steffi

Beitrag von evers001 25.09.08 - 11:12 Uhr

Hallo,

also, da ich bei der ersten SS einen geplanten KS hatte und zwar aus medizinischen Gründen, kann ich Dir folgendes dazu sagen:

Du gehst ca. 4 Wochen vor dem ET zu einem Vorgespräch in die Klinik. Da wird geklärt ob der KS notwendig ist. Dann wird ein Termin für den KS gemacht. Meistens wird der bei 38+0 gemacht.

Ob die Ärzte versuchen werden Dir den KS auszureden weiß ich nicht. Bei mir war das so, dass der Arzt erstaunt war wie gut ich mich mit dem KS abgefunden hatte. Es kommt also wohl auch auf Deine Verfassung und Einstellung zum KS an.

Die jetzige SS wird wohl auch mit einem KS enden.

Gruß
Claudia

Beitrag von fabienne78 25.09.08 - 11:18 Uhr

Hallo Nadine,

ein geplanter KS hätte Dir bei der letzten Entbindung auch nicht geholfen, da er frühestens 10-14 Tage vor ET gemacht wird.

Ich muss dieses Mal (wieder) einen KS machen lassen wegen meiner KS-Narbe. Ich werde ca. 7 Wochen vor ET zu einem Gespräch in die Klinik gehen (Termin für das Gespräch ist schon gemacht) und werde dort noch einmal über alles aufgeklärt, die Unterlagen werden vervollständigt und ich werde wohl den KS-Termin erfahren. Wie gesagt, frühestens 10-14 Tage vor ET. Da Baby kommt also frühestens in der 38. SSW auf die Welt und sollte dann fit genug sein, das keine Intensivstation etc. benötigt wird.
Ob die Ärzte versuchen Dir das auszureden, das kommt wohl ganz auf den Arzt an. Ich würde vorab mit Deinem FA reden und ihn das alles erklären. Er muss Dir sowieso eine Überweisung für die Klinik ausfüllen (für das Gespräch) und kann dann eventuell "psychische Probleme" (oder wie auch immer - soll jetzt auch nicht abwertend klingen... weiß nicht, wie ich es jetzt auf die schnelle anders nennen soll) als Grund für den KS angeben. Dann hast Du es evtl. leichter.
Ich würde Dir raten, auch mal den FA anzusprechen und zu fragen, ob das Risiko einer erneuten Schwangerschaftsvergiftung besteht (gibt ja verschiedene Arten und manche treten anscheinend nur bei der ersten Schwangerschaft auf, etc.).

Liebe Grüße,
Fabienne

Beitrag von kaefer82 25.09.08 - 11:30 Uhr

Hy Du

ich arbeite auf dem Wochenbett und auch bei uns gibt es häufig GKS/WKS.

Der Ablauf ist so, wie meine 2 Vorrednerinnen schon geschrieben haben.
Du wirst ein Vorgespräch mit Arzt und Anästhesisten haben, der Termin wird ca 2 Wochen vor ET angesetzt.
Ich denke, dass man dich nach deinen Beweggründen fragen wird, aber wie ich es aus der Praxis kenne, werden die wenigsten Ärzte versuchen, es dir auszureden....

Zu deiner Frage bezüglich Intensivstation oder nicht kann ich dir folgendes sagen: grundsätzlich nein, sofern es dem Kind gut geht (wie nach einer "normalen"Geburt auch)
ABER es lässt sich aus meiner Erfahrung heraus auch sagen, dass es Kaiserschnitt-Babys häufig grad am Anfang etwas schlechter geht. Der Grund dafür ist, dass sie sich grad bei einem GKS/WKS ja noch nicht selber auf den Weg gemacht haben, also eigentlich noch nicht gar nicht bereit sind zur Geburt. Dadurch dass sie nicht durch den Geburtskanal gepresst werden, verbleibt bei ihnen Fruchtwasser in den Lungen, was dazu führen kann, dass sie zu Beginn Schwierigkeiten mit der Atmung haben....man nennt das Atemnotsyndrom (ANS) oder wet lung, falls du darüber etwas nachlesen möchtest....Hat ein Kind diese Probleme, mus es halt überwacht werden. Je nach Schweregrad, machen wir die Überwachung wenn das Kind bei der Mutter ist, oder wenns stärker ist, muss es in die Isolette und erst wenn man dann sieht, dass das Kind sich langsam erschöpft und die Symptome nicht besser werden, muss es auf Intensiv verlegt werden...

Beitrag von muehle 25.09.08 - 14:06 Uhr

Hallo,
also eigentlich alles korrekt, was die anderen Dir gesagt haben. Terminlich ist es bei mir etwas anderes: Ich habe die 3. SS und zwei KS - somit nun wieder. Ich habe ET 14.10. und erst am 06.10. das Gespräch in der Klinik bezüglich Einweisung usw. und voraussichtlich am 08.10. den OP-Termin. Ich rechnete eigentlich innerlich auch mit den gesagten 10-14 Taen vorher - aber mein Arzt meinte frühestens 1 Woche vorher. Na ja, also muss ich warten. Ich gehe davon aus, daß alles klappt und ich nicht vorher Wehen bekomme - hatte bisher nie welche - beide über ET.
Prinzipiell fand ich den KS angenehm, beim 2. Mal bin ich sogar nach 3 Tagen heim. Das Baby bekam ich sofort auf die Aufwachstation gebracht. Viel Erfolg noch.
Muehle