Krippe nicht gut für mein Kind?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rosa777 25.09.08 - 11:08 Uhr

Hallo,

mache mir etwas sorgen, ich bin halt sehr feinfühlig und mein Sohn auch, vorher hab ich die ganze Zeit mit ihm verbracht und auch mit anderen Kindern , er war lebhaft und fröhlich. Nun geht er seid 4 Wochen in die Krippe, weil ich wieder arbeiten muß. Seit dem läßt er mich in der Zeit in der wir uns sehen nicht mehr los, selbst wenn ich auf Toilette will, weint er und das wird immer schlimmer, er entwickelt sich zwar prima ,wird immer selbstständiger und er mag auch die anderen Kinder und Erzieherinnen und es sind ja nur 4-5 Std. am Tag die er da ist. Wenn ich mich verabschiede weint er immer . War es doch noch zu früh für ihn, er kommt zwar gut zurecht und ist auch stolz , aber wie sehr nimmt ihn das mit, das er ohne mich klarkommen soll, wir haben eine sehr starke Bindung, er schläft nachts bei mir im Arm , schadet ihm das oder kommt nur mir das so vor? Er will nicht das ich ihn allein lasse, ist die Trennung gut für ihn oder noch zu früh?

LG Nadine und Collin 19 Mon.

Beitrag von kanakilu 25.09.08 - 11:19 Uhr

Hallo!

Ich glaube nicht, dass die Trennung zu früh ist. Die 3-jährigen weinen auch immer mal wieder bei der morgendlichen Verabschiedung.

Du bist jedoch verunsichert und das merkt dein Sohn.
Das er im Moment anhänglich ist, muss nicht unbedingt mit der Kita zusammen hängen. Die Phasen gibt es immer wieder mal.

Ich glaube, dir fällt es schwerer als ihm.

LG kanakilu

Beitrag von knitschie 25.09.08 - 11:33 Uhr

egal wann dein kind in eine einrichtung kommt, irgendwann kommen dann die tränen. mein sohn kam mit 12 monaten in die krippe und die ersten 6 wochen waren nicht einfach. jetzt ist er 22 monate und wenn ich ihn abholen komme scheit er wie am spieß#schein

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:36 Uhr

Hi Nadine,

dass die Kleinen weinen, wird Dir immer mal wieder passieren beim Abschied. Auch nach den Sommerferien. hat Finn-Justus gestern morgen auch und Mittags wollte er nicht mit nach Hause, weil es so schön ist.
In welcher Krippe ist Collin denn ?
wie geht es Euch ? bekommen im April wieder Nachwuchs :-))

Zu jung ist Collin sicher nicht. Es wird ihm gefallen und er wird viel lernen.

LG Jeannette

Beitrag von rosa777 25.09.08 - 11:42 Uhr

Hallo,

schön von dir zu hören, Collin ist in der Waldorfkrippe.
Herzlichen Glückwunsch! Wir wollen auch bald wieder anfangen. :-D sonst gehts uns sehr gut. Und euch? Wieviel Std. ist Finn-Justus denn in der Krippe?
Falls du von einen guten ,günstigen Haus zum verkauf hörst, kannst du dich ja mal bei mir melden, suchen gerade eins in Cremlingen und Umgebung.

LG Nadine

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:45 Uhr

Verkaufen gerade unser Haus in Stöckheim ;-)

Ich höre mich mal um bei uns in Cremlingen. Altbau oder Neubau ?

Finn-Justus ist von 7:30 bis 14 Uhr in der Sternschnuppe. Frühstück, Mittagessen, Mittagschlaf beinhaltend.

Na dann übt mal schön. Macht ja auch Spaß ;-)
Arbeitest Du wieder ?

LG

Beitrag von rosa777 25.09.08 - 11:50 Uhr

Ja nächste Woche gehts los, 4 Std. am Tag .
Das ist egal, kommt auf den Preis an, wollen nur so um 100000 ausgeben und dann vielleicht noch selbst was machen. Aber ein Reihenhaus wäre auch ok. Wie teuer ist euer Haus in Stöckheim, frage nurmal so, obwohl wir nicht nach Stöckheim wollen.

Dann machs gut und liebe Grüße

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:52 Uhr

der Gutachter hat es auf 190.000 € geschätzt.
Ist jetzt beim Makler das ganze.

Ich halte mal die Ohren offen in Cremlingen.

Alles Gute und lass mal wieder hören!

Beitrag von laralein123 25.09.08 - 13:04 Uhr

Hallo Nadine,

ich denke das ist nicht so schlimm, aber jedes Kind ist verschieden.
Meine Maus ist mit 11 Monaten in die Krippe gekommen, und am Anfang war es auch schwierig. Die Eingewöhnung war recht lange mit 6 Wochen, dafür ist die Bindung jetzt umso größer. Am Anfang hat sie auch immer geweint.
jetzt freut sie sich und lacht, und winkt mir immer zum Abschied. Voll süß.
Ich würde auf jeden Fall mal mit der Erzieherin reden, weil deine Ängst, sind die Ängste deines Sohnes. Vielleicht können die dir etwas helfen.
immer stark bleiben.

Beitrag von kyrilla 26.09.08 - 11:38 Uhr

Hallo Nadine,

ich finde die Tatsache, dass Dein Sohn nach der Kita den permanenten Kontakt mir Dir sucht ist ein Zeichen für Eure ausgezeichnete Mutter-Kind-Bindung!
Gib dem Drängen auf Kontakt nach, dadurch kann er den Verlust der Trennung aufarbeiten.

Menschen die sich lieben, sind nach einer Trennung darauf angewiesen, sich gegenseitig ihrer Zuneigung zu versichern (wenn Dein Mann mehrere Tage weg ist, bringt er Dir dann kein Geschenk mit?).

4 oder 5 Stunden am Tag sind seeehr lang und unüberschaubar für ein so kleines Kind. Wenn Du es am Nachmittag mit viel Körperkontakt und Zuwendung auffängst, kannst Du ihm den Krippenbesuch arg erleichtern.

LG
Kyrilla, deren Kinder auch in dem Alter in einer Krippe waren