könnt Ihr mal schauen, ob Ihr dazu was sagen könnt ? Einleitungen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:29 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=1685447

Danke und LG
catsan

Beitrag von qetesh39 25.09.08 - 11:35 Uhr

Hallo,

ich denke das KK wird schon wissen was für dich und das Kind richtig ist. Es entscheidet ja letzten Endes der Diensthabende Arzt wie die Geburt weiterverlaufen soll.
Bei meiner letzten Geburt wurde 3 mal mit Gel eingeleitet. Ich bekam so heftige Wehen, das ich sie kaum veratmen konnte. Noch dazu wurde mir bei jeder Wehe so übel das ich teilweise brechen musste. Nach Std wollte ich einen Kaiserschnitt. Nach dem die Ärzte zugesagt hatten ging alles auf einmal ganz schnell. In der Zeit wo ich auf die OP vorbereitet wurde kam meine Kleine dann doch noch auf normalem weg.
Ich würde sagen, wenn du dich dort gut aufgehoben gefühlt hast dann gehe dort wieder hin. Denn jede Geburt ist anders.

lg
qetesh

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:43 Uhr

hmmm... wundere mich eben nur, dass nichts so richtig angeschlagen hat. Habe so ein bisschen Schiss, dass das auf eine Wehenschwäche hinweist...

Beitrag von lara.02 25.09.08 - 11:35 Uhr

bei meinem 2 sohn wurde mit einem wehen coctail eingeleitet weil es mir ziemlich schlecht ging, von einer geburt waren wir eigentlich noch weit weg (2Wo. vor et)
um 11 hab ich das zeug bekommen ab 1 langsam wehen bekommen um 4 fruchtblase geplatzt und um 4.51 uhr war er da. ich glaube nicht das das immer im ks enden muß...

meine freundin hat vor 2 wochen übrigens auch völlig problrmlos nach einleitung entbunden...

alles gute und viel glück...#blume

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:44 Uhr

Danke, dass ist ja dann wirklich toll gelaufen bei Dir !
#klee

Beitrag von saskia33 25.09.08 - 11:38 Uhr

Denke die Ärzte wissen schon was sie tun ;-)

Bei meinem ersten Sohn hat das Einleiten leider nicht geklappt,mußte leider doch ein KS gemacht werden (fand ihn aber net schlimm)


lg sas

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:42 Uhr

ja, ich weiß, jede Geburt ist anders.
Aber das Marienstift in BS (kennst Du vielleicht als WOBlerin) hat manchmal auch den Ruf nicht die besten Methoden zu haben.

LG catsan

Beitrag von saskia33 25.09.08 - 11:46 Uhr

Kenn das KH leider nicht so genau!
Aber mehr als Gel oder einen Wehentrof anlegen machen die meisten KH nicht!
Was evtl.noch manche machen ist ein Wehencoctail geben oder eben Akkupunktur anbieten #kratz

Bei mir hat aber alles nix geholfen,da Kind nicht ins Becken gerutscht ist!

Mach dir keinen Kopf deswegen und lass es einfach auf dich zukommen,mehr kannst du eh nicht machen ;-)

Viel Glück noch #klee

Beitrag von catsan 25.09.08 - 11:49 Uhr

danke, wünsch ich Dir auch :-)

Beitrag von miel 25.09.08 - 13:01 Uhr

Hallo catsan,

wurden denn damals bei Dir alle Methoden auf einmal angewendet? Oder nacheinander? Alles auf einmal hört sich ja hammermäßig an.

Meine erste Geburt musste auch eingeleitet werden. Zuerst versuchten wir es im KH mit dem Wehencocktail, doch der half gar nichts.

Am nächsten Tag begannen wir dann mit Tabletten zum Schlucken (Cytotec). Erst nur eine Mini-Dosis (Bruchteil einer Tablette), um zu sehen, wie ich darauf anspreche, und im Laufe des Tages etwas mehr. So kamen die Wehen ganz langsam in Gang. Nachts merkte ich allmählich ein stärkeres Ziehen, konnte aber mit einem leichten Schmerzmittel schlafen.

Am nächsten Morgen um 8 bekam ich die nächste (halbe) Tablette, und ab da gingen die Wehen eigentlich richtig los. Sie waren aber immer gut verarbeitbar, weswegen ich gar nicht auf die Idee kam, nach einer PDA zu fragen, fiel mir hinterher auf. Obwohl ich das vorhatte, falls es sehr unangenehm würde. Um 11 war der Muttermund ganz auf, und um eins war das Baby da. Hat also bilderbuchmäßig geklappt. :-D

Mein FA meinte, dass das eine sehr schonende Art der Einleitung sei, die einem "natürlichen" Geburtsverlauf sehr nahe kommt. Die Gefahr, dass man ständig zwischen zu viel und zu wenig Wehen hin- und herpendle wie bei Gel oder Wehentropf sei nicht so groß.

Nach meiner Erfahrung kann ich die orale Tabletten-Methode empfehlen. Würde ich auf jeden Fall wieder so machen, wenn jetzt beim zweiten wieder eingeleitet werden müsste.

Vielleicht kannst Du Deinen FA oder das KH danach fragen?

Viel Glück jedenfalls jetzt schon, und vielleicht brauchst Du diesmal ja gar keine Einleitung. :-D

LG miel

Beitrag von catsan 25.09.08 - 13:08 Uhr

Von dieser oralen Methode habe ich auch schon gehört. Die wollten sie bei mir aber nicht anwenden (in dem KH wohl nicht üblich :-( )
Die Maßnahmen verteilten sich über 2 Tage, nacheinander, nicht auf einmal.

Danke Dir und LG