Umfrage: Untersuchung nach der Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nisivogel2604 25.09.08 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich würd jetzt mal gerne wissen, ob das bei euch auch so war:

Ich hab mein zweites Kind spontan entbunden, war 3 Tage im KH danach. Tag 4 war also Entlassungstag. Mein FA hat in dem KH Belegbetten und die Praxis direkt gegenüber. Ich musste dann zu ihm in die Praxis und dort wurde eine ganz normale Untersuchung gemacht. Ich fand es so super widerlich mir da mit dem Wochenfluss von jemandem rumfummeln lassen zu müssen *Kotzurbini wo bist du* Ausserdem tat das durch den Dammschnitt mit dem Spekulum echt weh. Und dann das Brust abtasten wo doch gerade die Milch einschoss. Furchtbar. Ich hab getropft und mich für alles einfach nur geschämt, obwohl ich sonst ein ziemlich lockeres Verhältnis zu meinem Arzt habe und auch auf dem Stuhl sonst keine unangenehme Situation entsteht. Aber diese Untersuchung fand ich als demütigend. Wurde das bei euch auch so gemacht?

LG Denise

Beitrag von muffin357 25.09.08 - 13:15 Uhr

Hallo --

nee -- das wurde erst bei der Nachuntersuchung nach 6 Wochen bei mir gemacht... -- die Abschlussuntersuchung nach 3 Tagen war bei mir eine reine "Sichtkontrolle" - - die Ärztin war auch supervorsichtig....

lg
tanja

Beitrag von mari31 25.09.08 - 13:17 Uhr

Hallo!
Die Ärztin im KH, die die Abschlußuntersuchung gemacht hat, hat sich eigentlich nur meinen Scheidenriß angesehen, von außen! An meinem Busen war sie gar nicht, wieso auch#kratz. Fand es nicht unangenehm.
LG Marion

Beitrag von marie2008 25.09.08 - 13:23 Uhr

Hallo Denise,

hatte auch die Abschlußuntersuchung am Entlassungstag mit vaginaler Untersuchung beim Assistenzarzt. Fand ich auch sehr erstaunlich, dass die da reinkucken trotz Blutung (und ein Tag nach der Geburt ist es ja nicht gerade wenig!), aber muss wohl sein. der Arzt war super vorsichtig, tat zu meinem Erstaunen nicht weh trotz Dammschnitt.

Ich glaube die Ärzte, Hebis und Krankenschwestern sehen das alles wesentlich lockerer als wir. haben ja schließlich jeden Tag damit zu tun.

LG Katrin

Beitrag von orchidee08 25.09.08 - 14:13 Uhr

ja ich wurde auch kontrolliert am entlassungstag (am 3. tag)... natürlich wurde der sitz der gebärmutter geguckt und auch von innen... ich fands absolut nicht schlimm, da die ärzte es jeden tag sehen...

brust wurde nicht vom arzt beguckt, sondern von den schwestern. es ist ein stillfreundliches krankenhaus wo ich entunden habe, und mir wurde angeboten, dass die sich meine brustwarzen anschauen und ob alles ok ist.... ich habs gerne angenommen...

lg

Beitrag von hannah_83 25.09.08 - 14:31 Uhr

Bei mir wars so, dass die Oberärztin bei der Abschlussuntersuchung einen US gemacht hat und dann kurz auf die Naht geschaut hat, ohne rumzufummeln. Die Brust hat sie überhaupt nicht angeschaut. Die richtige Untersuchung kommt erst 6 Wochen nach der Geburt beim FA.

lg
Hannah

Beitrag von sternchen7778 25.09.08 - 14:34 Uhr

Hallo Denise,

es wundert mich immer wieder, wie unterschiedlich alles gehandhabt wird.

Ich habe dienstags entbunden und bin samstags heim. In den ganzen Tagen wurde ich kein einziges Mal untersucht. Immer nur Druckkontrolle über die Bauchdecke, wie sich die Gebärmutter zurückgebildet hat. Sonst nix. Keine vaginale Untersuchung, es wurde nicht nach meinem Riss geguckt, nichts. Erst als sonntags die Nachsorge-Hebi zu uns heim gekommen ist, hat das erste Mal jemand nach dem Riss und der Naht geguckt.

Seltsam, seltsam...

Eine vaginale Untersuchung wie bei Dir hätte ich aber auch unangenehm empfunden!

LG, Sandra mit Felix (fast 2 1/2) und Yannick (morgen 1 Monat)

Beitrag von myimmortal1977 25.09.08 - 17:27 Uhr

Hey Denise,

bei mir wurde im KH nur eine Sichtkontrolle der Narbe gemacht und gefragt, ob der Wochenfluss ordentlich läuft und die GBM über die Bauchdecke getastet, ob sie sich schon zurück gebildet hatte. Mehr nicht.

War erst 8 Wochen nach der Geburt zur Abschlussuntersuchung bei der FA. Sie hat auch nur eine Tastuntersuchung von unten gemacht und kurz unten reingeluschert. Keine Brustuntersuchung. Es íst schließlich keine Krebsvorsorgeuntersuchung.

Der eine macht halt mehr, der andere weniger. Ja, bin auch immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich das praktiziert wird.

Kann aber Deine Gefühle sehr gut verstehen. Hätte es auch nicht so lecker gefunden, wenn mir da während des Wochenflusses einer reingeschaut hätte....

Allerdings, wenn es nötig gewesen wäre.... Well, dann hätte ich auch mitgemacht.

Alles Liebe und denk nicht mehr so viel drüber nach!

Janette

Beitrag von nicky78 25.09.08 - 18:22 Uhr

Hi..

Also in der Schweiz hat man den Untersuch erst 6 Wochen nach der Geburt, und da hat man normal ja keinen Wochenfluss mehr. Find's seltsam, dass das bei Dir so früh gemacht wurd'? #kratz

Nicky

Beitrag von nisivogel2604 26.09.08 - 12:54 Uhr

Zur Untersuchung 6 Wochen später musste ich ja trotzdem.

LG Denise

Beitrag von nicky78 29.09.08 - 19:31 Uhr

Hm.. Seltsam.. Also bei uns hat im KH einfach ne Hebi täglich geschaut wie's unten ausschaut, so von wegen Naht und so. Doch ohne Instrumente, die hat nur kurz geschaut und fertig. Auch der Bauch wurd' so untersucht, durch Abtasten.

Beitrag von anneli1105 25.09.08 - 20:29 Uhr

Bei mir wurd heute auch im krhaus die abschlußuntersuhung gemacht und der schnitt wieder aufgerissen. sitze hier nun zu hause und versuche die letzten wunden noch weg zu kriegen. ich jedenfalls nie wieder .....das tu ich mir nocht noch mal an

LG

Beitrag von orsa 27.09.08 - 23:02 Uhr

nö, hatte meine nachsorge-hebi, die hat nur nach der gebaermutter getastet (auf dem schlabber-bauch rumgedrückt), nach der farbe und stärke des wochenfluß gefragt, und ob die schürfwunden abheilen. dann hat sie mir meistens noch den bauch massiert. brüste hat sie nur angefasst, wenn ich ihr von knubbeln erzählt habe. und da war sie ganz sanft.
beim arzt war ich erst nach 10-11 wochen, als ich unterleibsschmerzen hatte, und der hat mir erklärt, ich habe trotz voll-stillens schon ganz geschwollene eierstöcke, und zwar beidseitig, und das könne weh tun, und scheinbar hätte ich auch schon einen eisprung gehabt#augen ich verfluche diesen fruchtbaren körper:-p