Traurig und verzweifelt ...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Heute lieber so 25.09.08 - 14:12 Uhr

Hallo !
Vielleicht könnt Ihr mir einen Rat geben oder weiterhelfen.
Seit ein paar Wochen herrscht so eine komische Funkstille zwischen meinem Mann und mir, klar reden wir noch miteinander, umarmen oder küssen uns, aber es steht etwas zwischen uns, das ich nicht benennen kann :-(
Bisher habe ich es noch so hingenommen, aber gestern ist etwas passiert, das mich sehr nachdenklich und vor allem traurig gemacht hat.
Wir haben zwei Kinder, 2 und 3,5 Jahre alt. Die Große macht den ganzen Tag nur Unsinn (wir ziehen bald um und ich bin ständig am Packen und Räumen, deshalb habe ich nicht allzu viel Zeit für die Beiden), ich bin sowieso gestresst und gestern Mittag kam es dann zum Knall.
Die Nacht davor konnte ich nur 2 Stunden schlafen, da beide Kinder irgendwann bei uns im Bett gelandet sind, erkältet bin ich sowieso u.s.w. ...
Naja, kurz gesagt, sie hat zum xten Mal etwas auf den Boden geworden, ich habe sie ein paar Mal ruhig gebeten, es wieder aufzuheben, als sie aber nicht reagierte und im Gegenteil meinte, das könne ich ja machen, sei ja nicht ihres, bin ich ausgerastet.
Ich habe sie angebrüllt, wollte sie zu mir herziehen, damit wir die Sachen zusammen aufheben, sie rutschte aus und fiel so unglücklich auf die Nase, daß diese gleich zu bluten anfing.
Ich war total geschockt, ich wollte ihr nicht im geringsten absichtlich wehtun oder ähnliches, ich hatte sie in meiner Wut nur ein wenig zu schnell zu mir nach unten gezogen :-(
Mich hat das nicht in Ruhe gelassen, abends habe ich dann meinem Mann davon erzählt, ich hatte das Bedürfnis, mit ihm darüber zu reden.
Er zog als Antwort nur die Augenbrauen nach oben. Als ich fragte, warum er so reagiert und nichts sagt, meinte er "Ich war ja nicht dabei !", aber mit so einem Unterton in der Stimme.
Seitdem geht mir das im Kopf herum, für mich klang es so, als ob er mir unterstellen würde, daß ich unserer Tochter absichtlich wehtun wollte ...
Es würde mich nicht weiter beschäftigen, wenn er mir nicht zusätzlich seit Wochen emotional aus dem Weg gehen würde und ich sowieso das Gefühl habe, er ist nur noch genervt von mir.
Ich habe keine Ahnung, was ich machen soll, bin verzweifelt und unglücklich.
Ein paar Mal habe ich schon versucht, ihn darauf anzusprechen, dann meinte er, ich bilde mir das nur ein und soll nicht immer alles auf mich beziehen #gruebel
Er ist einer der wenigen Menschen, denen ich bedingungslos vertraue, aber so nach und nach bekomme ich das Gefühl, er ist nicht mehr bei mir bzw. auf meiner Seite.
Da er Versuche meinerseits mit ihm darüber zu reden abblockt bin ich nun ratlos.
Liebe Grüße,

"Heute lieber so" ...

Beitrag von nachtfuchs 25.09.08 - 14:30 Uhr

Tja, wenn er nicht darüber reden will, kannst du ihn nicht zwingen. Da ihr umzieht, kann es auch vielleicht Stress sein, der ihn belastet.
Das mit deiner Tochter ist dumm gelaufen, ist aber nun mal passiert und nicht mehr zu ändern, ich denke, du hast daraus gelernt (und sie auch). Die Reaktion von deinem Mann war zwar nicht angebracht aber du solltest sie auch nicht überbewerten.
Denk erstmal an den Umzug und warte ab, bis sich wieder alles normalisiert hat, wenn dein Mann sich dann immer noch komisch verhält wie du sagst, würde ich ihn nochmal drauf ansprechen. Weicht er wieder aus, bleibt dir nichts anderes übrig, als es hinzunehmen oder ihm einen Brief zu schreiben (vielleicht reagiert er darauf).
Viel Glück!

Beitrag von friendlyfire 25.09.08 - 14:30 Uhr

Hallo heute lieber so,

mir ist mal was passiert, ich hab unsere Kleine hochgewirbelt im Spiel, wir waren übermütig und standen in der Tür und ich hab ihren Kopf oben an die Tür geknallt. Oh weh, welch Schuldgefühle. Ich war völlig fertig, hab geheult, während sie schon wieder lachend am Boden rumfleuchte und kreuchte und die Wohnung auseinandernahm. Sie war vielleicht 10 Monate.
Ich hab das damals meinem Ex und Kindsvater erzählt und er hat auch komisch reagiert. Weil ich ihm auch dieses schlechte Gewissen vermittelt habe. So als ob ich es mit Absicht gemacht hätte, was ja nicht stimmt.
Ein Jahr später ist sie ihm im Bad beim rumhampeln mit den Zähnen aufs Waschbecken gefallen und 2 Zähne waren kaputt, also nicht richtig sondern abgesplittert. Ich hab ihn angetobt, was das sollte. Er war ein Häufchen Schuldgefühl.

Sowas passiert. Du bist keine schlechte Mutter, du bist krank, überfordert, der Umzug, eure Große ist stressig. All das wirkt sich auf DICH und auch auf die Beziehung aus.
Mach dir mal nicht so viele Gedanken, vielleicht hat auch er Sorgen wg Umzug etc.
Wenn er sagt, dass alles ok ist, nimms so hin und versuch erstmal, dass es dir wieder besser geht.
Ihr habt grad viele "Baustellen" und das nagt auch an einer beziehung.

LG und guten Umzug und höffentlich ist deine Große bald wieder in ner angenehmeren Phase.

friendly

Beitrag von schwarz kann ich auch 25.09.08 - 14:48 Uhr

Schau mal, hier ist einer Mutter genau das Gleiche passiert wie dir:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=1684150

Schreib sie doch mal über PN an, ob ihr Mann auch so reagiert hat #cool