Hilfe, wie soll ich reagieren? Ich werde gerade verrückt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mondlandung 25.09.08 - 15:55 Uhr

Hallo,

ich möchte mal eure Meinung zu dieser Thematik:

Folgende Situation:

Tochter (9, fast 10) ist in der Schule.

Tochter (gerade 3) ist aus dem Kindergarten nach Hause gekommen. Wir steigen aus dem Auto.

Der Nachbar zu unserer Linken fährt mit der Schubkarre Material zu dem Nachbarn zu unserer Rechten. Kennen uns alle gut.

Meine Tochter (gerade 3) sieht das, läuft zum Nachbarn und ich rege sie an, mitzuhelfen (ok, ich gebe zu damit ich ungestört Mittag zubereiten konnte ;-))

Sie holt sich ebenfalls ihre Kinder-Schubkarre und sammelt auch Material in ihre Schubkarre und fährt es rüber.

Am Schluss füllt der Nachbar rechts ihr zu Belohnung eine kleine Schale mit M+M's voll. Für die tolle Hilfe.

Die fast leere Schale steht auf dem Zaunpfosten, hat Töchterchen dort hingestellt, während sie Dreirad fährt.

Die große Tochter (9, fast 10), kommt die Straße hoch. Sagt nicht Hallo, stürzt sich sofort auf die Schale und "klaut" sich welche raus, worauf die Kleine zur Furie wird und ihr erklärt, dass sie sich die gerade mit Arbeiten verdient hat und sie da nicht einfach so beigehen darf.

Ich gab der Kleinen Recht, bat sie aber auch, der Großen etwas anzubieten. Das lehnte die Kleine bockig ab.

Schon war der schönste Streit im Gange.

Als die Große merkte, sie bekommt von der Kleinen keine MM's, fing sie an, mit mir zu stänkern.

"Immer bekommt die Kleine alles und ich nichts"

^^Stimmt nicht, oft genug wird die Große bevorzugt, bei jedem guten Test in der Schule, Zeugnis, usw. bekommt sie was und die Kleine nichts.

"Immer macht ihr tolle Sachen, wenn ich in der Schule bin"

^^ Stimmt nicht, sie ist chronisch faul und hätte niemals mitgeholfen, wenn sie anwesend gewesen wäre

Dann wollte sie von mir auch MM's haben. Ich erklärte ihr, dass die vom Nachbarn kommen. Wenn ich der Kleinen etwas geschenkt hätte, wäre sie nicht benachteiligt worden, aber so..........? Ihr Pech, wenn sie halt nicht da ist. Umgekehrt: Wie oft haben wir abends bei Nachbarn gesessen und Eis gegessen, während ihre kleine Schwester schon geschlafen hat und auch nichts bekommen hat?

So ist das halt, mal bekommt der eine, mal der andere.

Inzwischen (nach über 2 Stunden) zickt sie richtig rum und verlangt von mir, dass ich zum Supermarkt fahre und MM's hole.

Sagt mal, sehe ich das verkehrt, weil ich ihr keine hole? Immerhin ist sie ja nicht von MIR benachteiligt worden.

Aufgrund ihrer inzwischen kotterigen Tonart sehe ich es auch nicht ein, ihr gleich welche mitzubringen, obwohl ich noch zum Supermarkt muss.

Ich habe gerade keinen klaren Kopf. Wie handele ich richtig?

Beitrag von eilynne 25.09.08 - 16:03 Uhr

Hallo Mondlandung,

jaaa, ein nettes Alter hat deine Große...

Kommt mir arg bekannt vor, die Älteste meines Freundes konnte das auch gut.
Sie wurde immer benachteiligt, mit ihr wurden niiiie tolle Sachen gemacht und überhaupt sind alle gemein etc. pp.

Ganz ehrlich, ich würde ihr keine M&Ms mitbringen.
Wenn sie welche möchte, dann soll sie ihre kleine Schwester nett fragen. Tut sie es nicht, Pech gehabt.
Tut sie es doch und die Kleine sagt nein, auch Pech.

Bei Rumgezicke oder frechen, kodderigen Ansprüchen war meine Standardantwort grundsätzlich Nein.

Und deine Große muss lernen, das es nicht immer nach ihrer Nase gehen kann. Schließlich hat die Kleine ja geholfen und das war ihre Belohnung. Und wenn sie davon nichts abgeben möchte, dann muss sie damit leben.
Es gibt garantiert bei ihr auch Sachen, wo die Kleine nichts abbekommt.

Geschwisterkabbeleien halt.

Liebe Grüße
Eilynne


Beitrag von gh1954 25.09.08 - 18:56 Uhr

>>>Wie handele ich richtig? <<<
Gute Frage... :-)

Die M&Ms hat deine Kleine sich verdient und ich finde gut, dass du sie nicht aufgefordert hast, welche abzugeben.

Deine Große muss lernen, dass nicht alles, was sich auf eurem Grundstück befindet, automatisch auch ihr gehört, sie hätte ihre kleine Schwester fragen sollen.
Dann hätte die Kleine vielleicht anders reagiert.

Ich würde KEINE M&Ms kaufen.
Ein Kompromiss wäre, wenn du zwei gleiche Kleinigkeiten für beide Kinder mitbringen würdest.

Uups, du warst sicher schon längst einkaufen.. :-)

Zu dem Satz:
>>>Immerhin ist sie ja nicht von MIR benachteiligt worden. <<<
Deine Große ist überhaupt nicht benachteiligt worden, das würde ja eine bewußte Ungleichbehandlung voraussetzen.

Ich hoffe, die Wellen haben sich wieder geglättet.

Beitrag von hummelinchen 25.09.08 - 18:57 Uhr

Hey,

ich hoffe, du hast ihr keine gekauft?

Du musst deiner Tochter vemitteln, das es der Umgangston war. Das du sie verstehst, das sie denkt, sie wäre benachteiligt.
Ob sie nu mitgeholfen hätte oder nicht, sie hatte ja nicht mal die Chance dazu... Sie fühlt sich ausgeschlossen...

Und dann erklärst du ihr, wie sie sich das nächste Mal verhalten könnte, wenn es wieder zu so einer Situation kommt...
1. sie muss fragen, das würde sie auch wollen
2. wenn die Kurze ihr nix abgibt, kann sie dich höflich fragen:"Mutti, hast du denn ein Naschi für mich?"

und du kannst ihr in solchen Momenten sagen, dass du was mit ihr alleine machst, wenn der Drops schläft...

lg Tanja

Beitrag von carrie23 26.09.08 - 00:00 Uhr

Also schon alleine wenn sie es verlangt solltest du es nicht tun.
Die Kleine hat recht sie hat es sich VERDIENT.
Außerdem ist klar dass die Kleine jetzt bockt und nichts abgeben möchte weil ihre Schwester einfach so drangegangen ist und nicht gefragt hat.

Ne also wirklich nicht, da solltest du wirklich konsequent bleiben.

Beitrag von trollmama 26.09.08 - 09:01 Uhr

Hallo!
Ich hätte gesagt:
'Mein liebes Töchterlein, ich muß noch dies, das und jenes erledigen und wenn ich damit fertig bin, dann ist noch das und das zu tun. Weil Deine Schwester bei unserem Nachbarn so fleißig geholfen hat, hat sie die m & m bekommen. Wenn Du mir jetzt fleißig bei allen Dingen hilfst, dann bekommst Du nach getaner Arbeit auch welche.'
Somit hätte Deine Tochter die Wahl zwischen 'helfen = m & m' und 'nicht helfen = keine m & m' gehabt. Und will sie dann nicht helfen, liegt die Ursache bei ihr - und nicht bei Dir, Deiner jüngeren Tochter, beim Nachbarn......
Viele Grüße
Trollmama