Pro und Contra Gebärmutterentfernung

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sternenengel2000 25.09.08 - 19:37 Uhr

Hallo

Man hat bei mir sehr große Myome festgestellt.
Habe auch übermäßig starke Perioden, die sehr lange dauern und sehr schmerzhaft sind. Habe drei Kinder und bin meist 10Tage aus gefecht gesetzt.
Der FA überlegt nun, ob sie mir nicht die Gebärmutter entfernen sollen.

Meine Mutter hat dies vor ein paar Jahren machen lassen.
Allerdings mit Bauchschnitt um mal in den Bauchraum zu schauen. Sie hat auch direkt die Eierstöcke mit entfernt bekommen. Sie hat keinerlei Probleme gehabt.

Pro und Contra hätte ich jetzt gerne gewußt. Entfernung mit oder ohne Eierstöcke?

Ich bin 34Jahre jung und mein Kinderwunsch ist mit drei Kindern mehr als gedeckt ;-)

Wäre lieb von euch, wenn ihr mir eure Erfahrungen schildert.

Lg Tanja

Beitrag von arkti 25.09.08 - 19:42 Uhr

Meine ist seit 11 Wochen raus.
Auf jeden Fall wenn möglich Eierstöcke drin lassen, sonst musst du Hormone nehmen.
Aber die Eierstöcke werden auch nur entfernt wenn es notwendig ist.

Bei mir wurde auch per Bauchschnitt entfernt, weil noch was anderes gemacht wurde war es nicht anders möglich.
Ist wie eine Kaiserschnittnarbe nur etwas länger.
Nach der OP ist halt schonen angesagt und das ne ganze Zeit lang.

Beitrag von mausi3600 25.09.08 - 19:53 Uhr



hallo tanja


seid meiner steri vor 3 jahren hatte ich auch immer probleme. auch übermäßig starke Perioden, die sehr lange dauern und sehr schmerzhaft die echt nicht mehr auszuhalten waren. und dann bekam ich auch myome.
das war nachher soweit,dass ich wieder die oille durchnahm und dann nur alle 6 moante meine tage bekam .

ich hab mir dann dieses jahr die gebärmutter rausnehmen lassen. ein eierstock ist draussen der andere drinnen.
es wurde von untengemacht,sie dachten auch erst das meine ks narbe aufgemacht würde.
das ich es machen lassen habe war das beste was ich machen konnte tanja. ich freu mich immer noch jeden montat und keine schmerzen mehr das ist das beste. hätte ich vor 3 jahren schon machen sollen als ich mein 3 kind per ks bekommen habe. da hätte ich mir auch 300€gespart. freitags kam ich rein und mittwoch war ich wieder zuhause also alles ganz schnell.ich hoffe ich konnte dir helfen alles gute lg sylvi

Beitrag von nichtwirklichneu 25.09.08 - 20:45 Uhr

zur Info:
http://femica.twoday.net/topics/Betroffene+berichten/

Beitrag von analir 26.09.08 - 07:39 Uhr

Hi,

meine GM ist seit Mai 2006 raus und ich ärgere mich heute noch, weshalb ich diesen Schritt so lange rausgezögert habe. Ich hatte sehr stark Endometriose und Dauerblutungen. (In 2005 nur 27 blutungsfreie Tage!).

Mir wurde die GM vaginal entfernt, wegen Kontrolle auf Endo und Verwachsungen wurde gleichzeitig eine Bauchspiegelung gemacht. Hat auch den Vorteil, dass die Blase weniger in Mitleidenschaft gezogen wird. Und klar, es verheilt schneller als ein Bauchschnitt. In 2006 wurde mir bereits gesagt, das Hysterektomien (so heißt der Eingriff) nur noch selten per Bauchschnitt gemacht werden, weils unnötig ist im Regelfall.

Achso, die Eierstöcke werden vor der Menopause nur entfernt, wenn sie erkrankt oder eh funktionsuntüchtig sind. Sonst lässt sie man sie drin, um der Frau nicht vorzeitige Wechseljahre zu bescheren.

Nach der OP fand ich die ersten 2-3 Wochen so lala, danach wars mit Schonung aber ok. Und nach 8-10 Wochen war ich wieder fit. Schonung mit drei Kids ist aber auch schwer, daher kanns mitunter ja auch schneller gehen.

Alles Gute, R.