Sprachproblemchen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von manticor 25.09.08 - 20:12 Uhr

Hallo,

wer hat ein Kind zwischen 3-5 Jahren, welches wirklich gut spricht?

DIe beiden Großen verabreden sich in letzter Zeit immer öfter.
Und es fällt mir auf, 1 Kind spricht echt gut, die anderen der Verabredungen haben mit irgendeinen Buchstaben Problemchen.

Woran liegt das?
Weiß das jemand?

Die Zwerge sprechen (bis auf die eine Ausnahme) alle schlechter als unser 3 jähriger.
(Ok, er spricht echt gut)

Wahrscheinlich bekomem ich jetzt nur böse Antworten, aber es intressiert mich echt mal.

LG
Manti

Beitrag von sandra7.12.75 25.09.08 - 20:55 Uhr

Hallo

Ich habe ein Kind von fast 5 Jahren die ihre Schwestern hin und wieder korrigiert.
Meine andere Tochter hatte eine Sprachentwicklungsverzögerung wegen einer Epilepsie.Wurde aber behandelt.Hier kennen sich aber fast alle Eltern und die sind dann oder waren in Logopädischer behandlung.

lg

Beitrag von muggles 26.09.08 - 09:18 Uhr

Meine Tochter (wird im November 5) hat auch keine "Sprachfehler". Eigentlich auch nie gehabt.

Ich fand aber nie, dass sie extrem weit in dieser Hinsicht war. Die anderen Kinder in ihrer Umgebung waren und sind diesbezueglich aehnlich.

Sie verwechselt manchmal "mir" und "mich" etc. Ich glaube aber, das ist normal. Vielleicht haengt es aber auch damit zusammen, dass sie 3-sprachig aufwaechst.

Claudia

Beitrag von quickys1 26.09.08 - 09:36 Uhr

Hallo Manti,

meine Große ist 5 und spricht extrem gut. Sie konnte z.B. schon mit 2 1/2 komplett Hänschen klein singen usw. Und das auch ohne irgendwelche Buchstaben-Problemchen.

mein Kleiner wird im Dez.3 und spricht sehr schlecht. Er bekommt kein "K" raus und das "S" kommt auch nur sehr zögerlich. Da werden wir wohl um Logopädie nicht drumrum kommen.

Wenn ich so die Freunde sehe, gibt es halt solche und solche. Gerade Kinder, die mehrsprachig aufwachsen haben manchmal Probleme mit der Aussprache, die sich aber so ab 5-6 Jahre sehr gut verwachsen, da sie dann die Sprachen supergut auseinanderhalten können. Ich wünschte mir für meine so etwas auch. Leider bin ich nicht wirklich sprachbegabt.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von manticor 26.09.08 - 12:19 Uhr

Ich mag auch Beispiele geben.

Der eine Junge (3 1/2) durfte bis kurz vor seinem dritten Geb. Tag immer mit dem Schnuller rumlaufen.
Die Mama sprach mich an, ob ich finde das er schlecht spricht.
Ich hatte ihn da echt nicht verstanden.
Nachdem der Schnller weg kam, änderte sich die Sprache langsam.

Dann hatten wir hier 3 Mädchen hier, alle können das SCH nicht, und haben noch andere Dinge.
Aber bislang ist von den Kindern nicht eines beim Logopäden.
Die haben alle die Meinung, es wird sich schon legen.
Aber von allen dreien weiß ich auch, da wird gerne mal der Fernseher als "Beschäftigung" angemacht.
Teilweise schon zum Frühstück.
Die eine Mutter sagte mir, meine Kinder intressieren sich nicht für Bücher, deswegen liest sie kaum vor.

Wir sind ja z.B bekennend Fernsehlos, und ich "rege" mich manchmal auf, was wir im Monat für Kinderbücher ausgeben...


Ich weiß z.B für mich, würde ein Kind von uns meiner Meinung nach schlecht reden, würde ich zum Logopäden gehen.
Mit Armaua gehe ich ja auch zum Arzt.
Je früher von bei, je früher von weg.

Hier hat z.B ein Kinderarzt die Einstellung, die Kinder sind sprachlich alle auf dem gleichen Stand wenn sie in die Schule kommen.
Vorher muß man auch nichts unternehmen.
DAS ist natürlich auch eine Einstellung.

LG
Manti
(ich hatte echt schon gedacht, ich bekomme nur "böse" Anworten)