KS wer noch? Wer hatte mehrere KS? Wann wieder schwanger nach KS?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von chrissy4382 25.09.08 - 20:36 Uhr

Nochmal ich:-)

Wollte mal fragen wer noch per KS entbunden hat? (spontanten KS) ?
Wie ging es euch damit? Und direkt danach und jetzt?

Ich habe sehr gelitten, war sehr traurig, nach 13 std musste er geholt werden, da der Kopf nicht durchs Becken ging. (haben es vorher mit Fruchtblase öffnen, dann mit PDA versucht). Mich belastet das irgendwie sehr, habe mir eine natürliche Geburt gewünscht. Mir kommt es vor als könne ich nicht mitreden und als hätte ich es nicht vollendet!! Wem geht es noch so? Hört das auf? Klar auf der andren Seite bin ich sehr dankbar, das ich überhaupt Kinder haben darf und alles gut ging. (Gab leider auch noch Komplikationen, Herzrasen, viel Blutverloren :-( ).

Ich wart so stolz auf mich, das ich alles so gut machte, Wehen veratmen usw, hätte nicht mal eine PDA gebraucht, und dann endet es so:-(


Und wer hat mehrere KS? Ging das gut? War der zweite dann schlimmer?

Wenn bei dieser Geburt, der Kopf nicht durchs Becken ging, muss das bei meiner nächsten wieder sein? Also is dann definitiv das Becken zu klein oder hat jemand anderes erlebt?

Ich hab verschiedenes gehört, zwecks nächster sChwangerschaft, ab wann darf man beim KS wieder schwanger werden. Wann wurdet ihr wieder schwanger?

Freu mich auf viele Antworten.

Danke
lg
chrissy

Beitrag von danie26 25.09.08 - 20:58 Uhr

hallo,
also ich habe einen kaiserschnitt gehabt, der 2 wochen vor dem errechneten termin festgelegt wurde bzw ich wusste kurz vorher das es zu einer sectio kommt. für mich war es auch komisch, aber im nachhinein war es besser, da der kopf ziemlich gross war und der kleine in bel war. das kann man aber ausmessen lassen, ob der kopf durch das becken passt. es heisst aber nicht, das es beim 2. kind wieder so ist. in weniger als 2 wochen erwartet mich der 2. kaiserschnitt. weiss zwar was mich dort erwartet aber die angst ist trotzdem da. sicher ist es nicht schön, wenn man keine normale geburt erleben darf, aber manchmal ist es besser so. ich hatte nach der op auch zu kämpfen mit meinen gefühlen. das geht aber irgendwann weg und wird besser. dachte mir lieber so mit pda als als das ich eine narkose bekomme und gar nichts von der geburt mitbekomme, weil das stelle ich mir noch viel schlimmer vor. achso, habe bis jetzt immer gehört das der 2. kaiserschnitt nicht soschlimm war und alle schneller wieder auf die beine kamen als beim 1.
hoffe konnte dir etwas weiterhelfen.
glg daniela

Beitrag von knozi2811 25.09.08 - 21:04 Uhr

Ich kann dich nur zu gut verstehen. Hab mich schon auf eine normale Geburt gefreut, bis zum Schluss schien auch alles glatt zu gehen, aber es endet doch mit einem notkaiserschnitt (nabelschnur hatte sich mehrmals um meinen sohn gewickelt!).

es war ein richtiges trauma für mich. jetzt 5 monate nach dem kaiserschnitt ist es aber nicht mehr so schlimm für mich. moritz ist gesund und wir haben es trotz allem gut überstanden.

ich hoffe ich kann, wenn Gott es so will und wir bekommen ein 2. kind, normal entbinden.

bin schon auf weitere antworten gespannt....

alles liebe
knozi

Beitrag von muschu2 25.09.08 - 21:23 Uhr

Hallo!

Ich hatte zwei sekundäre Sectios.Die erste nach 26 Stunden,weil die Herztöne im Keller waren und er sich nicht richtig ins Becken gedreht hat,die zweite nach 10 Stunden,auch abfallende Herztöne und der Kopf ging nicht durch weil Henry ein Sternengucker war.
Nach dem ersten KS bin ich nach 9 Monaten wieder schwanger geworden.

LG

Mascha mit William 2,5 Jahre und Henry 13 Monate

Beitrag von bunny2204 26.09.08 - 09:14 Uhr

Hallo,

ich bin derzeit mit Nr . 3 schwanger und bekomme Mitte Feb. meinen dritten KS.

Beide KS waren med. notwendig, also keine WKS.

Der erste KS war im August 2003, der zweite im März 2007. Schwanger wurde ich schon im März 2005 wieder (FG). Mein FA hat mir geraten, ein Jahr zu warten und das habe ich auch jedes Mal.

Der zweite KS war für mich viel angenehmer, ich hatte weniger schmerzen und war schon ziemlich schnell wiede auf den Beinen. Beim ersten KS hat es eine Weile gedauert.

Der dritte KS steht jetzt im Feb. an und mein FA meinte, ob ein vierter KS möglich wäre (eigentlich ist die Familienplanung abgeschlossen) kann man nach der Geburt entscheiden, ob dabei Verwachsungen o.ä. festgesetellt werden.

LG BUNNY #hasi mit Max (5) Alex (1,5) und #ei (18. SSW)

Beitrag von bunny2204 26.09.08 - 09:16 Uhr

ich nochmal...

mir ging es nach beiden KS sehr g ut, ich war froh mein Kind gesund im Arm zu halten. Ich habe nie darunter gelitten keine spontane Geburt gehabt zu haben.

Und für mich ist es ja so, das das Thema "Spontan" sich mit dem 2ten KS erledigt hat, weil die Gefahr, dass die Narbe aufgeht zu gross ist.

Ich bin der Ansicht, dass ich meine Kinder 9 Monate unter dem Herzen getragen habe und es da keine Rolle spielt, wie die beiden zur Welt kamen. Trotz der beiden KS waren es für mich sehr schöne Geburten.

Bunny #hasi

Beitrag von barberina_hibbelt 26.09.08 - 23:08 Uhr

ein sehr schöner Gedanke #liebdrueck

Beitrag von barberina_hibbelt 26.09.08 - 23:07 Uhr

Hallo Chrissy,

ich habe vor 7 Monaten meinen Sohn nach 24h Wehen leider auch per KS auf die Welt gebracht. Er wollte als Sternengucker auf die Welt kommen, dank stundenlangem Beckenschuckeln lag er dann auch irgendwann "richtig", rutschte aber nicht tiefer. Nachdem die Herztöne abgefallen waren, fackelten die Ärzte und Hebammen nicht mehr lange.

Ich habe sehr darunter gelitten, tue es heute noch manchmal... vorallem, wenn jemand im Bekanntenkreis spontan entbinden darf oder ich nach meiner Geburt gefragt werde und mir nach Nennen seines KU gleich unterstellt wird "das war aber ein KS, oder?!?" ...Ich habe immer noch das Gefühl, versagt und meinem Kind einen so unsanften Weg ins Leben bescheert zu haben #schmoll

Natürlich bin ich dankbar, daß alles gut ging und wir ein wundervolles, gesundes Kind haben, aber trotzdem habe ich keine Ahnung vom Kinderkriegen...

Ich kenne 3 Frauen, die nach einem KS spontan entbunden haben und ich hoffe sehr, mich irgendwann auch zu ihnen zählen zu dürfen. Mein FA hat uns ein Verbot vom 12 Monaten auferlegt und die werden wir auch einhalten.

Du siehst, Du bist nicht alleine. #liebdrueck

lg B.

Beitrag von dee143 27.09.08 - 21:45 Uhr

Mir gings in den ersten Tagen genauso. Samstag morgen gingen die Wehen los (Abstände von durchschnittlich 8 Minuten), mittags gings ab ins KH. Gegen Abend hatte sich am MM noch nicht viel getan (seit morgens auf ca. 3 cm geöffnet) und die Wehen wurden heftiger. Sonntag morgens das gleiche Spiel. Heftige, aber unregelmäßige Wehen. Nachmittags dann die PDA (ade Wassergeburt), Wehentropf, da der Kleine keinen Druck nach unten ausgeübt hat, Wehenhemmer, da die Herztöne abgefallen sind und dann abends die Entscheidung zum Kaiserschnitt. Um 20:54 Uhr war er dann da.
Angst vorm KS hatte ich keine und fand die OP an sich auch nicht schlimm. Schlimm fand ich, dass ich das Gefühl hatte, als wäre mir einfach ein Ereignis genommen worden, auf das ich mich 9 Monate gefreut habe. Klar, den ersten Schrei hab ich gehört und ich konnte meinen Schatz auch nach wenigen Minuten zum ersten Mal sehen. Trotzdem ist es doch was ganz anderes. Hab die Tage danach aus Gewohnheit mal wieder "Mein Baby" eingeschaltet, musste aber umschalten, als eine spontane Geburt gezeigt wurde. Hatte auch richtig Panik, dass im Wickelzimmer eine andere Mutter von dem Moment erzählt, indem das Baby raus war. Dieser Moment fehlt mir halt. Aber jetzt (nach fast 2 Wochen) denk ich kaum noch dran. Ich hoffe halt nur, dass (wenn es denn mal so sein sollte) ich vielleicht noch ein Kind auf normalem Wege kriegen kann.
Die Ärztin sagte mir übrigens, dass ich 1 Jahr nicht schwanger werden sollte. Aber das ist eh nicht geplant.

LG
Dee mit Kaiserschnitt- Colin

http://www.unser-kleiner-scheisser.de

Beitrag von muj 28.09.08 - 18:04 Uhr

Ja mir gings ganz genau so. Ich hab ewig gebraucht um das ganze zu verarbeiten. Bis Amy ziemlich genau 1Jahr war glaub ich. Als sie dann 2Jahre wurde, bin ich wieder schwanger geworden. Aber auch hier verlief es so, dass der Kopf nicht ins BEcken ging. Also sekundärer KS-heul. Hadere heut noch mit mir----heul. Der Kurze is jetzt 13 Wochen. Aber es hätte auch anders verlaufen können. Meine Hebi hat dann gesagt, dass man durch das Vermesssen des Beckens meinen BEckenschiefstand bemerkt hätte und ich mir dann die Wehen hätte schenken können und gleich zum KS.....hätte,hätte...

Tja, Nr. 3 wird dann eben ein Muss-Kaiserschnitt, obwohl ich nie auch nur einen einzigen haben wollte

LG Steffi