Papa geht so ganz anders mit Tochter um - Probleme -was tun???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mermaid2005 25.09.08 - 21:18 Uhr

Guten Abend zusammen,

ich möchte mal fragen, wie das bei euch so aussieht, wie ihr damit umgeht wenn der Papa in einer Art mit eurem Kind umgeht die euch gegen den Strich geht, ihr unmöglich findet?
Also, es geht NICHT um schlagen oder derartige Dinge!
Eher um diese tausend "Kleinigkeiten".

Ich beschäftige mich viel mit Erziehung, der Entwicklung von Kindern und gehe sehr bewusst mit meiner Tochter (Anouk,2Jahre) um.
Ich nehme sie ernst, achte sie, ihre Wünsche und Gefühle, bagatellisiere diese nicht....
Und ich merke das ihr Papa, der dies nicht in dem Umfang tut wie ich, auch immer wieder ziemliche Probleme mit Anouk hat und z.T. auch auf ihre Ablehnung stösst.
Diese Konflikte machen mich ziemlich fertig, weil ich mich wie zwischen den Stühlen fühle.

Also, es geht um Dinge wie sich weh getan haben und dies bagatellisieren oder ein anderes konkretes Beispiel:
Wie müssen los zu einem Termin. Mein Mann fragt unsere Tochter:"Sollen wir Schuhe anziehen?"
Anouk:"Nein"
Mein Mann daraufhin schnappt sie:"Doch!" Und zieht ihr die Schuhe gegen ihren Willen an-der dollste Trotzanfall ist da!

Ich habe ihm schon mehrmals versucht zu sagen, dass er sie nicht vor eine Wahl stellen soll, die sie nicht hat!
Wenn sie die Schuhe anziehen muss, dann bekommt sie das gesagt,manchmal möchte sie natürlich trotzdem nicht unbedingt freudestarhlend, aber ein Trotzanfall bleibt uns in der Regel erspart.

Es gäbe zig Beispiele zu erwähnen, aber das würde den Rahmen sprengen.
Klar muss ich akzeptieren und Anouk auch lernen, das andere Menschen anders mit ihr umgehen.

Aber was soll ich tun, wenn durch diese Art des Umgangs Differenzen entstehen und mein Mann sich wundert und bei mir beschwert warum sie z.T. nix von ihm wissen will, sie in den meisten Situationen lieber zu mir möchte....?
Was soll ich tun, wenn sie hilfesuchend nach mir verlangt? Er wie in oben genanntem Beispiel sie halb "vergewaltigt" und sie "Mama, Mama, Mama" schreit????
Da kann ich mich doch nicht einfach von meinem Kind abwenden? Will ihn aber natürlich in seiner Rolle als Vater auch nicht untergraben.

Ich hoffe, ich konnte in dem kurzen Posting die Sitation, die Problematik halbwegs beschreiben.
Vielleicht hat der/die ein oder andere einen Rat - wäre wirklich dankbar

LG mermaid



Beitrag von pieda 25.09.08 - 21:37 Uhr

Hallo guten Abend,

au ja,ich verstehe Dich sehr gut.
ich halte mich kurz,möchte Dir aber dennoch sagen,das ist bei meinem Mann und mir auch so.

Mittlerweile habe ich akzeptiert,das mein Mann halt andere Erziehungstechniken hat,als ich!
Ich bin eher die lockere Mama und Liebe,mein Mann zwar nicht streng aber korrekt und sehr auf gute Manieren bedacht!
Ich kann Ihn da ja auch verstehen,ist ja auch wichtig,aber bei manchen Sachen bin ich eher locker,wo er an die Decke gehen könnte...!Wir haben schon viel viel diskutiert darüber...Letztenendes sind wir übereingekommen,das ich halt die liebe,verständnissvolle Mama bin und er halt der strengere Part und du wirst es nicht glauben,mein Mann kommt mindestens genauso gut klar mit den Kids wie Ich!!!

Wenn er nicht da ist,vermissen sie ihn seeehr doll und fragen immer nach Ihm!

Lass Deinem Mann doch seine Art,jeder ist anders,klar das dein Kind Dich eher bevorzugt,wenn Du meist die liebe,tröstende Mama bist und er eher der laute,bestimmende Papa.

Sie wird beides akzeptieren,glaub es mir...!
Mach Dir nicht solch ein Kopf,man kann nicht immer derselben Meinung sein;-)

Lg Pieda,die gerade dachte,Du meintest Ihren Mann#schock

Beitrag von an-mi 25.09.08 - 21:53 Uhr

Nachdenken,über deine Vergleiche.Was bitte hat schuhe anziehen mit ner halben Vergewaltigung zu tun????Dein Verhalten ist völlig überzogen und das hat nix mit deinem Mann zu tun.Du stehst über den Dingen,du kannst alles besser,du weißt alles besser und sicher machst DU auch das richtige.Manche Menschen handeln nicht nach ERZIEHUNGSBUCH sondern aus dem Bauch und mit dem Herz.

Beitrag von sunny-jamaica 26.09.08 - 11:32 Uhr

Stimme Dir vollkommen zu. Das gleiche hab ich mir beim lesen auch gedacht.

Beitrag von mermaid2005 26.09.08 - 17:26 Uhr

Wenn Du die Vorstellung von einem protestierenden Kind auf dem Schoß hast, dem ich entgegen dem Strampeln die Schuhe anziehe - ok

Wenn ich das Kind aber als Erwachsener mit all meiner Kraft zwischen meine Arme und Beine klemme, nahezu auf ihm drauf liege, dann kommt dies meiner Meinung nach einer -ich habe geschrieben- halben "Vergewaltigung" verdammt nahe!

Weiter möchte ich auch Dich fragen: Woher weisst Du, dass ich nicht nach Bauch und Herz handele???? Und warum ich wohl an einer Verbesserung der Vater-Tochter-Beziehung interessiert bin???

Beitrag von fee03 25.09.08 - 23:06 Uhr

Ich denke das Problem liegt eher bei dir als bei deinem Mann.

Lege deine Bücher etc. mal bei Seite und sei eine Mutter die durch ihren Instinkt und mit Liebe handelt.


Kopfschüttelnde Grüße

die fee

Beitrag von mermaid2005 26.09.08 - 17:19 Uhr

Woher weisst Du, dass ich nicht eine Mutter bin, die nach Herz, Bauch, Liebe und Instinkt handelt?

Woher weisst Du, wie kritisch ich Bücher lese und ob ich diese vielleicht gerade deshalb lese um mich und meine Meinung immer wieder zu hinter fragen, zu überdenken?

Woher weisst Du, ob ich nicht genau mit dem "Ich handele nach meinem Instinkt" zum grossen Teil auf -im günstigsten Fall- belächeln stosse und auch gern mal eine Bestätigung erfahren möchte?

Woher weisst Du ob die Differenzen zwischen Mann und Tochter nicht daher rühren, WEIL sie ein Handeln nach Herz und Instinkt von mir erfährt,er aber nach seinem Kopf handelt "weil man das halt so macht" und nicht hinterfragt woher die Differenzen rühren und warum gewisse Dinge bei mir ohne Kampf und Trotz funktionieren bei ihm aber nicht?

Woher weisst Du wie arg meine Bemühungen sind die positive Vater-Tochter-Beziehung zu stärken?

Warum habe ich hier wohl gepostet????

Beitrag von patchworkfamily007 26.09.08 - 06:36 Uhr

Hallo,

erst einmal denke ich nicht, daß du jemand bist der über alles steht und der Meinung ist, er kann alles besser:-)

Sicherlich gehst du in der Eriehung deiner Tochter anders ran wie es dein Mann macht. Und das ist auch gut so:-)

Dieses *banale* Beispiel das du beschrieben hast, was die Schuhe betrifft...bespreche es mit deinem Mann in aller Ruhe..daß es diverse Dinge gibt, die das Kind altersgemäß selbst entscheiden kann. Aber solche Dinge, wie Schuhe anziehen wenn man gerade auch einen Termin hat, läßt nicht zu, daß man eine Frage stellt, wo das Kind die Möglichkeit hat mit Ja oder Nein zu antworten. Das das Kind mit Nein antwortet und der Papa sich dann aber durchsetzt, endet sicherlich im Kampf, indem der Papa als *Böser* rausgeht. Ich denke du kannst dem nur entgegen wirken, wenn du Anouk ruhig sagst, der Papa zieht dir nun die Schuhe an, weil wir weg müssen.
Ich denke, es ist schwer für eine Mama solche *Kämpfe* auszuhalten.

LG,
Bine

Beitrag von knitschie 26.09.08 - 13:07 Uhr

das zauberwort heißt auch kompromiss...

dein mann sieht nunmal einige dinge anders als du. du kannst ja nicht seine komplette erziehungsmethode in frage stellen, nur weil du der meinung bist alles besser zu wissen.
bei uns gibt es auch hin und wieder unstimmigkeiten, aber denoch respektieren wir uns.

ich glaube eher das du das poblem bist das deine tochter nur zu dir will, denn mit dem frust den du gegen deinen partner hast, wird das kind sicher auch konfrontriert.
in dem fall scheinst du den keil zwischen vater und kind zu treiben.

sorry

Beitrag von fee03 26.09.08 - 13:17 Uhr

#pro

Beitrag von stellamarie99 26.09.08 - 18:45 Uhr

O-Ton TE:

" Woher weisst Du ob die Differenzen zwischen Mann und Tochter nicht daher rühren, WEIL sie ein Handeln nach Herz und Instinkt von mir erfährt,er aber nach seinem Kopf handelt "weil man das halt so macht" und nicht hinterfragt woher die Differenzen rühren und warum gewisse Dinge bei mir ohne Kampf und Trotz funktionieren bei ihm aber nicht?"

Genau so seh ich es auch! Einige haben deinen Ursprungstread wahrscheinlich nicht verstanden.

Meines Erachtens handelst DU nach "Herz und Bauch", hörst auf deinen Instinkt! Ich finde, kinder werden viel selbstbewusster und offener wenn man ihnen Respekt, liebe und Ehrlichkeit entgegenbringt und sie ernst nimmt!
Natürlich kann man sich auch belesen über Erziehung, was soll daran schlecht sein?

Der gesunde Menschenverstand sagt einem doch, dass man niemanden erst vor eine Wahl stellt, die er sowieso nicht hat um dann mit Gewalt doch seinen eigenen Willen durchzusetzen...#schock

Der vater sollte seine "Erziehungsversuche" überdenken!

LG

Beitrag von hummelinchen 27.09.08 - 16:34 Uhr

Hallo mermaid

Du arme bekommst ganz schön eins aufs Dach hier, hm?
Dein Beitrag liest sich aber wirklich so, als wäre er von Frl. Rottenmaier geschrieben worden. Sehr von oben herab...
Kann es vllt. sein, dass du auch so mit deinem Mann redest?

Aber nun zu deinem Problem. Du musst es ertragen, dass er anders mit dem Kind umgeht als du. Und wenn er mal solche ganz fiesen Fehler macht, gib ihm einen "Tipp", wie er es besser machen kann und auch warum das ganze sich so verhält. Aber nicht als Oberlehrerin und "allesbesserwissende" Mutter, sondern als Partnerin.

Ihr müsst GEMEINSAM einen Weg finden!!

Ich persönlich finde deinen Weg auch ein bisschen "to much".

Das hier ist in keinster Weise angreifend, sondern nur eine sachliche Meinung. Bitte lies sie auch so..

lg Tanja