wer von euch ist selbstständig und kann Tipps geben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von monchichi06 25.09.08 - 21:40 Uhr

Hallo,meine Freundin möchte sich gern selbstständig machen...einen Second-Hand-Shop für Kinder eröffnen.Sie bat mich um rat,ich kann aber leider nur sagen das ich keine Ahnung habe.Sicherlich ist ein großes Risiko dabei.
Vielleicht könnt ihr mir helfen.Auf was muss man alle achten,was muss nebenbei bezahlt werden(Steuern o.ä.)was ist wenn es nicht läuft,bekommt man finanz.Unterstützung usw.

Also ich möchte gern alles wissen.Vielleicht hat ja jemand hier das selbe Gewerbe?

Danke euch:
LG

Beitrag von wuki09 26.09.08 - 00:44 Uhr

Hallo,

also ich habe nicht das selbe Gewerbe und bin auch etwas anders in die Selbständigkeit gerutscht. Allerdings gibt es bei einem kompletten Neustart verschiedene Fördergelder, einige müssen später zurückgezahlt werden, andere unter bestimmten Bedingungen nicht.
Ich vermute mal, dass Deine Freundin dann als Kleingewerbetreibende starten wird und da muss sie sich gleich bei der Anmeldung beim Finanzamt (zuvor ist die Gewerbeanmeldung beim Ordnungsamt notwendig) angeben, dass sie auf eine sogenannte Kleinunternehmerregelung, weil sie sonst keine regulären Rechnungen mit Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) stellen darf. Das klingt zunächst kompliziert, hat aber auch so seine Vorteile. Das beste ist, dass sie sich das mit der Umsatzsteuer mal von jemandem erklären lässt, der damit Erfahrung hat. Prinzipiell ist das ja ein durchlaufender Posten, der als MwSt. auf der Rechnung steht und in dieser Höhe an das Finanzamt abgeführt werden muss. Im Umkehrschluss hat sie Anspruch auf Rückerstattung sämtlicher MwSt. von Rechnungen, die sie im Sinne ihres Geschäftes begleichen musste. Dort fallen neben den üblichen Einkäufen auch Telefon, Fahrzeug, Miete für Gewerberäume etc rein.
Viel Gerede und viel Verwirrung...tatsächlich birgt die Umsatzsteuervoranmeldung nur Aufwand, aber keine Kosten, sondern eher Vorteile, wenn man sie zu nutzen weiß. Interessant wird es dann erst bei der Gewerbesteuer. Hier gibt es für Einzelunternehmer einen Freibetrag von 24.500€ auf den Gewinn. Wenn sie also darunter liegt, dann ist diese auch nicht fällig. Letztlich bleibt noch die Einkommensteuer, die sich am Gewinn bemisst und den gleichen Steuersätzen entspricht, wie bei Angestellten. Einziger Unterschied ist die Fälligkeit, da in der Regel das erste Jahr abgewartet wird und die Zahlung dann einmalig fällig ist, auf deren Basis im Folgejahr dann quartalsweise vorausgezahlt wird.
Ich hoffe, dass war jetzt nicht zuviel und zu verwirrend... #schwitz

Beitrag von ruhrpottjunge 26.09.08 - 10:29 Uhr

Nicht nur verwirrend, sondern auch falsch.

Die Kleinunternehmerregelung besagt genau das Gegenteil: Unternehmer mit voraussichtlich weniger als 17.500 EUR Umsatz müssen KEINE Mehrwertsteuer erheben.

Sie dürfen aber, was sie auch berechtigt, ihrerseits Vorsteuer abzuziehen.

ABER: Wer sich selbständig machen will, der sollte auch selbständig arbeiten - und nicht über eine Freundin in einem Forum sich die Informationen zusammentragen zu lassen.

Es gibt so etwas wie Bücher, gar kostenlose Broschüren zur Existenzgründung.

Beitrag von wuki09 26.09.08 - 12:39 Uhr

Dem ABER stimme ich da voll und ganz zu, aber vielleicht wollte die Freundin ja auch einfach nur helfen, worüber ich mir hier kein Urteil erlauben werde.

Und es ist nicht falsch, sondern es fehlt leider ein Wort:
Sie sollte auf die Kleinunternehmerregelung "verzichten"!
Sicher hat sie auch die Möglichkeit diese bei einem Umsatz von weniger als 17.500 € in Anspruch zu nehmen,
ABER das wäre nicht sonderlich ratsam, weil sie nur die Vorsteuer ziehen darf, wenn sie sie auch selbst ausweist.
Denn: Nach §19UStG wird durch die Kleinunternehmerregelung der Unternehmer als Privatperson behandelt und es entfallen sowohl Umsatzsteuerpflicht als auch die Berechtigung zum Vorsteuerabzug. Im deutschen Steuersystem wird immer auf die Gegenseitigkeit geachtet.

Aber schick sie am besten wirklich zu einem Existenzgründerseminar, da sie dort noch weitaus mehr als nur steuerliche Tipps für ein erfolgreiches Unternehmen erhalten wird.

Beitrag von ruhrpottjunge 26.09.08 - 12:47 Uhr

Ich wollte dich ja auch nicht kritisieren, nur durch das vergessene Wort war die Information ja wirklich missverständlich.

Aber wir sind uns ja einig: Selbständig macht man sich nicht "mal eben so", da muss man sich auf einiges gefasst machen, und man sollte sich von Anfang an nicht auf das Halbwissen von irgendjemandem verlassen, sondern alle verfügbaren Quellen "anzapfen".

Unternehmertum beginnt damit, "etwas zu unternehmen".

Im übrigen bin ich eh skeptisch, wenn jemand eine der "Standardideen" (aus meiner bescheidenen Sicht) ohne allzu viel Mehrwert auf den Markt werfen will. Aber ich will ihr mal Glück wünschen...

Beitrag von cat_t 26.09.08 - 08:43 Uhr

Hallo #blume

wenn sie gar keine Ahnung hat, schick sie zur IHK, auf Existenzgründerseminare etc. Sie sollte sich selbst darum kümmern und nicht Dich die Infos einholen lassen.

#liebdrueck, viel Erfolg, viel Durchhaltevermögen und viel Eigenkapital wünscht

Sanne #sonne

Beitrag von manavgat 26.09.08 - 11:28 Uhr

Mit ein paar Tipps ist es nicht getan!

Mein Rat: ca. 20 Euro investieren in folgendes Buch:

http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_w?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=den+Laden+schmei%DFen&x=0&y=0

Gruß

Manavgat

Beitrag von marion2 26.09.08 - 20:42 Uhr

Hallo,

googel mal nach: ba neues lernen

Dann gehste auf Existenzgründung

ganz unten ist ein Link für Existenzgründerinnen - der ist kostenlos und hilft sich einen Überblick zu verschaffen.

LG Marion