Meine Cousine (silopo und lang)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von milkasweet81 25.09.08 - 21:46 Uhr

Hallo zusammen,

ich gehöre zwar nicht in dieses Forum und ich hoffe es nimmt mir keiner übel, dass ich hier schreibe, aber ich wollte euch einfach die Geschichte von meiner Cousine erzählen.
Sie war 21 Jahre alt als sie geheiratet hat und wollte unbedingt sobald wie möglich so viele Kinder wie möglich haben. Es klappte leider nicht. Sie warteten ab, versuchten es immer wieder aber nichts geschah. Da sie ja noch jung war, ging sie nicht zum Arzt und versuchten es weiter. Nach 4 langen Jahren wo sich nichts tat, ließ sie sich doch untersuchen und man sagte ihr, sie sei unfruchtbar (ich weiß allerdings nicht woran es genau lag). Sie und ihr Mann waren ziemlich niedergeschlagen und konnten damit nicht leben. Sie wollte aus ihrem Leben ausbrechen, feierte nur noch, ging fremd und ihr Mann begann zu trinken. So vergingen die Jahre und sie hatten sich irgendwann damit abgefunden, dass sie eben keine Kinder kriegen konnten. Natürlich verhütete sie nie, weil sie ja wusste, dass sie unfruchtbar war. So ging es 17 Jahre!!!!!!
Als sie 38 Jahre alt war und irgendwann mit ihrem Mann zusammen irgendwo feierte, landeten die beiden wieder im Bett (nachdem schon jahrelang nichts mehr lief) und es ist nicht zu glauben, sie wurde schwanger!!!
Mit 38 Jahren, nach 17 Jahren Kinderwunsch, wo die Ärzte meinten sie sei unfruchtbar und würde nie Kinder haben, bekam sie eine gesunde Tochter!
Die Kleine ist inwzischen 10 Jahre alt und natürlich für sie ein Geschenk des Himmels.
Was ich damit sagen will, das Schicksal kann sich immer noch ändern, egal wie aussichtslos die Lage ist. Man darf einfach nicht aufgeben, das habe ich aus ihrer Geschichte gelernt. Natürlich passiert das nicht immer, aber es passiert eben doch!
Ich hoffe nicht, dass ich jetzt jemandem auf die Füße trete, aber ich wollte den Frauen einfach Mut machen, die manchmal keine Hoffnung mehr haben #klee.
Schönen Abend noch
LG
Milka

Beitrag von linchen672 26.09.08 - 09:22 Uhr

Hallo Milka,

17 Jahre warten, dabei fremd gehen und dem Alkohol verfallen macht nicht gerade Mut und Hoffnung.

LG

Beitrag von 7sun7 26.09.08 - 10:07 Uhr

Also, ich find es jetzt auch nicht so toll, 17 Jahre zu warten. Mir nen anderen Mann zu schnappen und alles. Zum Mut machen find ich diese Geschichte eher unpassend... .

VG sunny

Beitrag von miniplacebo 26.09.08 - 10:21 Uhr

Na dann, gehen wir heute feiern und saufen....

Nett gemeint - aber irgendwie auch unangebracht :-(

Wobei ich gerade meine Mens bekommen hab und wir nicht feiern und saufen wollen - sondern dem Termin in der Kinderwunschklinik entgegen sehen.... #schmoll

Beitrag von punkt3 26.09.08 - 13:16 Uhr

Also ich verstehe den Post nicht als Aufforderung zu Saufen gehen...

Eher als eine Geschichte, wie einen die Diagbnose Unfruchtbarkeit an den Rand des Abgrunds bringen kann (Saufen, Fremdgehen usw.) Daher umso schöner für Deine Cousine, dass es dann doch noch (und vor allem mit ihrem Mann ;-)) geklappt hat!

17 Jahre machen zwar nciht unebedingt Mut, aber ich ziehe jetzt mal das positive aus der Geschichte:Sie wurde mit 38 spontan schwanger!
Schön!!!

Beitrag von milkasweet81 26.09.08 - 14:20 Uhr

Hallo,

schön, dass wenigstens du verstehst wie ich es gemeint habe #liebdrueck
Ich wollte natürlich nicht zum saufen und fremdgehen auffordern......ich wollte bloß sagen, dass sie einfach ihr Leben aufgegeben hatte mit der Diagnose. Sie hat es nicht geschafft damit umzugehen....und trotzdem hat es bei ihr nach so langer Zeit geklappt. Ich wollte einfach nur ein Beispiel nennen um einigen vielleicht Mut zu machen, dass es NIE zu spät ist, aber ich glaube das hat keiner verstanden :-(
Naja, egal, ich gehöre nicht hierher und dementsprechend werde ich auch behandelt, das ist schade.
Wünsche dir noch alles gute für die Zukunft. #klee
LG
Milka

Beitrag von linchen672 26.09.08 - 14:48 Uhr

Hallo Milka,

es hat Dich keiner schlecht behandelt oder angemeckert, jeder hat nur sachlich seine Meinung geschrieben. Du solltest schon verstehen können das die Geschichte nicht jedem Mut macht und akzeptieren das nicht jeder die gleiche Meinung hat. Das ist ein Forum und jeder darf seine Meinung schreiben.

LG