Schock nach Besuch beim Augenarzt extrem weitsichtig

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lacrima13 25.09.08 - 22:06 Uhr

Hallo,
Bin am Boden zerstört.
Wir hatten heute unseren Termin beim Augenarzt. Die Augen wurden ausgemessen.
Auf beiden Augen wurde eine extreme Weitsichtigkeit von +11 festgestellt.
Ich hatte wirklich damit gerechnet, dass Lara eine Brille braucht, aber das es gleich eine ganz dicke wird...

Wer kann mir Tipps geben oder eigene Erfahrungen berichten.
Ich würde gerne wissen, wie man so eine Weitsichtigkeit bessern kann.
Sollte man sich noch eine 2. Meinung einholen?

Gruß Juliane und Lara (3 Jahre alt)

Beitrag von sonnenschein211104 25.09.08 - 22:18 Uhr

Hallo!

Cara trägt seit April 2008 eine Brille v.a. wegen des extremen Unterschiedes (+0,75 / +5,75)
Sie trägt die Brille sehr gerne und hatte damit nie ein Problem - sie war sogar stolz darauf. Wir haben aber auch das extra dünne Glas gewählt - auch wenn es mehr kostet- damit sie nicht so einen Glasbaustein auf der Nase hat!

Nun haben wir alle 3-4 Monate eine Kontrolle um zu sehen ob die Augen besser werden. Falls nicht muß das schlechter sehende Auge abgeklebt werden.

Wir haben uns keine zweite Meinung eingeholt!

LG Steffi

Beitrag von sonnenschein211104 25.09.08 - 22:25 Uhr

Ach ja vor der genauen Diagnose waren wir drei mal da zweimal so und das dritte mal mit augentropfen - ohne die man keine genaue Aussage machen könnte!

Steffi

Beitrag von jennyja 25.09.08 - 22:21 Uhr

Ich bin für eine zweite Meinung , das wäre ja ein wirklich schlechtes ergebniss, bin richtig geschockt, das ist der Wahnsin, aber meinst du den wirklich das sie so schlecht sieht,

LG Jenny die sehr Kurzsichtig ist

Beitrag von lacrima13 25.09.08 - 22:36 Uhr

Also beim Optiker war´s sogar noch etwas mehr...

Sie hält schon die bücher sehr nah vor die Augen und erkennt auch einige Sachen falsch.

ich hab nun soviele unterschiedliche Sachen gelesen und bin total verunsichert.
Hab angst, dass sie immer so ein dickes Ding auf der Nase haben muss.

Beitrag von ue3 25.09.08 - 23:00 Uhr

hallo,
du kannst die gläser dünner machen lassen beim optiker, das kostet etwas, aber es sieht dann aus wie dünne gläser, naja, aussehn, es sind dann dünne gläser.

l.g.

Beitrag von thea21 25.09.08 - 23:14 Uhr

Wenn sie sich die Bücher aber NÄHER vor die "Nase" hält um besser erkennen zu können wäre Weitsichtigkeit ja das Gegenteil!

Beitrag von visilo 25.09.08 - 23:21 Uhr

Wie schon jemand schrieb, wenn sie die Bücher nah vor das Gesicht hällt ist sie ehr Kurzsichtig#kratz, wer weitsichtig ist, sieht ( wie der Name ja auch sagt) ehr was in der Ferne, d.h. sie müßte das Buch ehr weit weg halten um was zu erkennen#kratz. Ich selber bin sehr stark Kurzsichtig ( -9 und ein bisschen + Hornhautverkrümmung)).
Bei Kindern verwächst sich sowas manchmal, außerdem finde ich Brillen nicht schlecht, wenn man etwas Geld investiert und ein vernünftiges Gestell und vor allem gute Gläser kauft finde ich Brillen sehr schön. Ich hab auch schon ewig eine Brille und ich kann mich nicht erinnern das es mich als Kind mal gestöhrt hätte.

LG visilo

Beitrag von binnurich 25.09.08 - 23:44 Uhr

was kurz- und was weitsichtigkeit ist weiß ich nicht genau. Mein Mann sieht ohne Brille auch fast nichts. Ebenso mein Schwiegervater. Daher haben wir demnächst auch einen Termin, weil es in der Familie meines Mannes erblich ist.

Was mir zu den dünnen Brillengläsern nur einfällt ist, das sie schon SEHR teuer sind. Eine Brille für meinen Mann geht unter 600 Euro nie ab und da ist das Gestell noch nicht mitgerechnet. Bei einem Kind hätte ich Angst, dass die Gläser schnell wieder kaputt sind, aber bei fielmann gibt es so eine Brillenversicherung, vielleicht hilft die ja auch

Beitrag von ue3 25.09.08 - 23:59 Uhr

hallo
also soviel habe ich gar nicht für dünnere gläser bezahlt.
könnte ich auch gar nicht.

alles zusammen 280 euro, kommt vielleicht auch darauf an wo man hingeht?

Beitrag von tina.23 26.09.08 - 21:40 Uhr

Ach was, bei Fielmann kostet das 35 Euro mehr die Brillengläser zu verdünnen.

LG Tina

Beitrag von chrissie25 26.09.08 - 00:58 Uhr

Wir müssen demnächst auch hin! Wie wird die Untersuchung denn gemacht? Als Erwachsener muss man Öffnungen an Kreisen sehen oder eine Buchstabenreihe vorlesen aber wie machen die das bei Kindern!

Lg Christiane

Beitrag von buzzelmaus 26.09.08 - 12:24 Uhr

Hallo Christiane,

die Untersuchung bzw. das Vermessen an sich ist nicht so dramatisch.

Allerdings bekommt man vor der Vermessung Augentropfen und die brennen auch etwas. Das war für Emily schon schlimm, sie hat es aber toll mitgemacht. Das Brennen läßt nach kurzer Zeit auch wieder nach.

Die Vermessung an sich ist easy. Man schaut durch einen Apparat und muss alles möglich erkennen. Bei Emily war es ein Luftballon (ob er an Ort und Stelle bleibt, oder weg fliegt). Hat nur wenige Minuten gedauert.

Emily kann Gott-sei-Dank gut sehen - ist ganz, ganz leicht Kurzsichtig (wie Mama und Papa auch). Wir wohl mit der Zeit noch mehr. Wir sollen es im Augen behalten und gehen nun alle halbe Jahre zur Sehschule.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von sussisorglos 26.09.08 - 07:07 Uhr

Guten Morgen Juliane,

wie wurde ausgemessen, wieviel Tage vorher gab es Augentropfen? Und wie war die Sehschule vorher?

Unsere Tochter hat mit 2 1/2 eine Brille gekriegt wegen Weitsichtigkeit und Schielem auf einem Auge. Wir haben dann letzes Jahr den Augenarzt gewechselt, eben weil wir super unzufrieden mit der Sehschule waren.

Unsere Tochter hat z.Z. +4 auf jeder Seite, das Schielen ist durch das Tragen der Brille fast komplett weg und mir hat man erklärt, dass eine Weitsichtigkeit bei Kinder weit verbreitet ist und sich das auch wieder rauswächst (durch tragen einer Brille).

Ziel ist es, dass sie irgendwann mit 10 keine Brille trägt und wir merken schon, dass sie auch ohne Brille nicht mehr mit dem linken Auge schielt.

Wenn du beruhigter bist, hol dir eine 2. Meinung ein, aber kannst auch froh sein, dass es jetzt erkannt worden ist und nicht kurz vor der Einschulung.

Extra dünne Kunststoffgläser gibt es für Kinder, ist natürlich auch ein Kostenfaktor, wenn das Kind 1-2 im Jahr dann eine Brille braucht bzw. neue Gläser.

Kann mich auch noch daran erinnern, dass ich auch am Boden zerstört war, aber dann habe ich mir viel erklären lassen und finde meine Maus mit Brille einfach super hübsch:-)

GLG sussisorglos

Beitrag von zwillima 26.09.08 - 07:31 Uhr

Hallo,

ich würde noch andere Ärzte aufsuchen.
Bei meinem Sohn wurde im Laufe innerhalb eines Jahres von verschiedenen Ärzten 6 oder 7 Sehtests gemacht, auch mit Tropfen. Das Ergebnis lag von "Blind wie ein Maulwurf" bis zu 100%igem Sehvermögen.
Bei den zwei ersten Ärzten hat er so schlecht abgeschnitten, dass eine starke Brille für unvermeidlich gehalten wurde, obwohl ich selbst im Alltag diesbezüglich überhaupt nichts feststellen konnte und bei uns in der Familie keiner eine Brille hat.
Letztes Testergebnis...der Junge sieht einwandfrei und braucht keine Brille #kratz.

L.G.
zwillima

Beitrag von 1234ich 26.09.08 - 07:49 Uhr

Hallo

Du kannst dir ja eine 2. Meinung einholen aber bei Weitsichtigkeit kannes auch seindas es sich mit dem Älter werdengibt da so kleine Kind oft Weitsichtig sind.Meine Mittlere is seit die 5 ist extrem Kurzsichtig selbst das könnte sich wieder geben nur bei ihr wirds anstatt besser leider schlechter.

lg

winni

Beitrag von sally1701 26.09.08 - 09:58 Uhr

....+11 !!!!????

Den Test würde ich noch mal machen lassen....

Wenn die Augen soooo schlecht sind, dann müßte Deine Kleine ja schon gar keine Bücher angucken können...
Hast Du mal Suchspiele in Büchern gemacht? "Such mal den Teddy" oder so ähnlich? Zumindest nach kleinen Sachen ausschau halten, die dürfte sie dann mit so einer starken Weitsichtigkeit nicht finden.

Würde den Test echt noch mal wiederholen lassen bevor die Kleine mit so einer starken Brille rumlaufen muss...

LG Sally
#blume

Beitrag von nati2602 26.09.08 - 11:01 Uhr

Hallo Juliane!

Mensch ich kenn mich zwar nicht wirklich gut aus mit den Werten, aber +11, sag mal da müsste sie doch eigentlich kaum was sehen. Warum seit ihr denn zum Augenarzt hin? Ich meine ist Euch irgendwas an ihr aufgefallen? Denn das kommt mir schon sehr extrem vor.
Also Mika ist 3 1/2 und trägt bereits seit zwei Jahren eine Brille. Zum einen weil es etwas schielt und er hat eine Hornhautverkrümmung. Hat auf einem Auge +2 und auf dem anderen +3. Und wenn ich da durch gucke, hab sehr gute Augen, seh ich schon kaum was.
Ich denk ich würde in Deinem Fall noch eine zweite Meinung bei einem anderen Augenarzt einholen der dann auch gleich noch einmal die Untersuchung mit Tropfen macht.
Ich wünsch Dir viel Glück und Kopf hoch, es erscheint zwar jetzt schlimm, aber es ist nicht der Weltuntergang wenn Deine Maus eine Brille braucht.
Wir haben unsere Gläser so speziell schleifen lassen damit sie nicht so dick aussehen, sind ganz dünn jetzt. Muss man zwar was zu bezahlen aber ich denke das ist es wert.

LG Grüße Nati

Beitrag von vonni1974 26.09.08 - 14:03 Uhr

Ich habe Dir mal einen Link zu einem Sehschärfensimulator eingestellt. Dort gibst Du das alter des Kindes an und die stärke der Weitsichtigkeit (+11).
Was da raus kommt wird Dich umhauen. Glaubst Du wirklich das Dein Kind so schlecht sieht. Also dann muss ich sagen, ist es unverantwortlich das ihr das nicht gemerkt haben wollt.

Wie sieht sie denn jetzt mit Brille. Sie kann sich ja schon äußern. Sieht sie denn wirklich viel besser.

Mein Sohn hat auf dem einen Auge +3 und auf dem anderen +4 zzgl. eine Hornhautverkrümmung. Mir ist aber bereits mit einem halben Jahr aufgefallen das ich das Gefühl habe das er schlecht sieht. Seit dem ist er in Behandlung.

Ich würde mir auch eine zweite Meinung einholen. Ich kann es nicht glauben. Er hättet es doch gemerkt.

LG

Ivonne




http://www.optiker.at/simulator/index.htm

Beitrag von lacrima13 30.09.08 - 20:42 Uhr

Wir haben nun die Brille, es sieht richtig schlimm aus mit den großen Augen...
Ich könnte den ganzen Tag nur heulen.
Vorallem weil auch jeder meint, nochmal extra betonen zu müssen, wie dick die Glässer doch sind (obwohl sie schon etwas dünner geschliffen wurden).
Die Brille an sich ist süß.
Habe mich nun informiert und weiß, dass es für Babys und Kleinkinder auch Kontaktlinsen gibt.
Hat da jemand Erfahrungen mit?

Übrigens sind wir zum Augenarzt, weil sie die Bücher sehr nah an die Augen gehalten hat.
Sie ist weder gestolert noch sonst was.