Trennung 3 Monate nach Hochzeit! Unterhalt????

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jociane 25.09.08 - 22:59 Uhr

Hallo,

ich habe einen Kumpel, der nach fast 5 jähriger Beziehung geheiratet hat! Offiziell sind sie erst nach der Hochzeit zusammengezogen.

Nun kam die Trennung von ihrer Seite nach knapp 3 Monaten nach der Hochzeit! Am meisten betrübt meinen Kumpel, dass er nun das Kind, welches aus einer vorherigen Beziehung stammt, nicht mehr sehen kann, aber dagegen wird er nichts ändern können... Na egal...

Nun ein paar Fragen:

Wie ist das mit der Pflicht Unterhalt zahlen zu müssen an seine Frau? Spielt da der kurze Zeitraum eine Rolle? Kann man eine Heirat annulieren? Wenn ja, wie lange ist das möglich?

Dass die Beziehung 5 Jahre war, dürfte ja keine Rolle spielen, da sie nie offiziell zusammengelebt haben, oder?

Ich verstehe seine Bedenken, dass sie ihn jetzt "ausnehmen" will, daher meine Fragerei...

Vielen Dank im Voraus!

LG Jociane

Beitrag von ally720 25.09.08 - 23:31 Uhr

Also soweit ich informiert bin, muß er keinen Unterhalt zahlen.

Es gibt kein gemeinsames Kind, das die Frau versorgen muß, also kann sie arbeiten gehen.

Oder liege ich da falsch? Korrigiert mich bitte, wenn es anders ist!

Gruß
Ally

Beitrag von swety.k 26.09.08 - 07:25 Uhr

Ich denke, er sollte sich mal von einem Anwalt beraten lassen, den braucht er ja für die Scheidung ohnehin. Wir sind hier alles keine Experten.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von kanische 26.09.08 - 07:54 Uhr

hallo wegen unterhalt denke ich genauso wie meine vorschreiberin. Denke nicht dass er zahlen muss, aber genau kann das ihm nur ein Anwalt sagen. Eine Beratung kostet auch nur sehr wenig!


Ehen können grundsetzlich annuliert werden, wie lange da die frist ist, kann ich dir nicht sagen. Die Frau meines Onkels ist 3 tage nach der Hochzeit ausgezogen, da wurde die Ehe annuliert. Er musste damals keinen Unterhalt zahlen. Alles in allem hat ihn aber auch die Annulierung 3.000,- Mark gekostet.

LG

Beitrag von muggles 26.09.08 - 09:21 Uhr

Soweit ich weiss, kann eine Ehe innerhalb von 6 Monaten nach der Heirat annuliert werden.

Claudia

Beitrag von jociane 26.09.08 - 10:09 Uhr

Hallo,

danke erstmal für die Infos... ich werde ihm mal zu einem Beratungsgespräch raten!

LG Jociane

Beitrag von elena.kaminsky 26.09.08 - 13:04 Uhr

Wie ist das mit der Pflicht Unterhalt zahlen zu müssen an seine Frau? Spielt da der kurze Zeitraum eine Rolle?

Ja, der spielt eine Rolle. Insbesondere spielt aber auch der Grundsatz der Eigenverantwortung nach dem neuen Recht eine herausragende Rolle. Das Kind ist aus einer anderen Beziehung, also nicht ihres. Somit bestehen keinerlei Ansprüche auf Kindesunterhalt und auch keine Ansprüche auf Betreuungsunterhalt. Der Anspruch auf nachehelichen Ehegattenunterhalt wird durch den Grundsatz der nachehelichen Eigenverantwortung zu nichte gemacht. Die Gute wird darauf verwiesen werden, sich einen Job zu suchen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten kann.

Dass die Beziehung 5 Jahre war, dürfte ja keine Rolle spielen, da sie nie offiziell zusammengelebt haben, oder?

Richtig. Wie lange sie ohne Trauschein zusammen waren, spielt für den Anspruch auf nachehelichen Ehegatten keine Rolle.

Ich verstehe seine Bedenken, dass sie ihn jetzt "ausnehmen" will, daher meine Fragerei...

Da brauchst Du Dir überhaupt keine Gedanken machen. Unterhalt wird er nach drei Monaten Ehe mit Sicherheit nicht zahlen müssen.

Beitrag von innocent1983 26.09.08 - 18:34 Uhr

Was wäre denn, wenn ein kind da wäre. von beiden zusammen? würde mich interessieren, vllt. weiß es hier jemand?

Beitrag von ally720 26.09.08 - 21:38 Uhr

Dann wäre der Mann verpflichtet, Kindesunterhalt zu zahlen. Wenn das Kind bei der Trennung noch klein ist (unter 3 Jahren), kommt noch Betreuungsunterhalt für die Ehefrau dazu. Ich denke, die Dauer der Ehe spielt dabei keine Rolle...

Aber, wie gesagt, ein Anwalt weiß das am besten!

Beitrag von nikita21 27.09.08 - 09:29 Uhr

aber den kindesunterhalt muss er doch so oder so zahlen, auch wenn man nicht verheiratet war. wenn man aber ein gemeinsames kind hat und verheiratet war und wenns nur ein halbes jahr war, muss er doch für die frau auch zahlen oder?

Beitrag von ally720 01.10.08 - 21:56 Uhr

Ja, ich denke schon. Solange das gemeinsame Kind unter 3 ist, muß die Frau auch nicht arbeiten gehen. Sie bekommt Betreuungsunterhalt (vorausgesetzt, der Mann hat ein Einkommen).
Danach muß sie laut Gesetz halbtags arbeiten gehen, das dabei verdiente Geld wird zu einem gewissen Teil auf den Betreuungsunterhalt angerechnet.
Wenn das Kind 14 ist, endet der Betreuungsunterhalt und die Frau muß auf eigenen Füßen stehen. Kindesunterhalt bekommt sie natürlich weiterhin, solange das Kind bei ihr wohnt, in der Ausbildung ist und über kein Einkommen verfügt.

Trotzdem bin ich natürlich kein Anwalt, und die Gesetze ändern sich ja auch immer mal wieder. Also lieber nochmal einen Profi fragen!

Beitrag von bianca153 26.09.08 - 23:59 Uhr

- Kann man eine Heirat annulieren -

http://www.eurogrube.de/geld-und-finanzen/ehe-annulieren.htm