Wie soll Frau von 97 Euro ein 10jähriges...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 00:04 Uhr

Mädchen ernähren??? Das frage ich mich wirklich. Bekam heute Bescheid das der KV noch nen Kind bekommen hat und der Unterhalt sich auf 97 Euro mindert. #schmoll Der hat all die Jahre nichts gezahlt ausser den Unterhalt (ich hatte auch nie Ansprüche) und je älter meine Große wird, desto weniger Geld bekomme ich. Wie soll man von 251 Euro mit Kindergeld ein jugendliches Kind ernähren, versorgen und unterhalten. Ich kann zwar erstmal noch Unterhaltsvorschuß beantragen, aber auch das ist mit 12 zu ende. Was mich noch mehr aufregt, dass er seine Lohnscheine so schönen läßt, dass er eben unter dem Mindestsatz fällt und ich kann nichts dagegen tun.

Sicher wird es wieder einige geben die mich hier gleich mit Steinen bewerfen, nach dem Moto sei froh das er überhaupt bezahlt. Aber ich frage mich manchmal ernsthaft wo bleibt die Gerechtigkeit.

Beitrag von miss.c 26.09.08 - 00:16 Uhr

Hallo,

154€+97€ sind 251€. Okay.

Gehst du denn arbeiten, um zuzusteuern?

Beitrag von sonnenfinsternis 26.09.08 - 00:51 Uhr

Warum fragst du, ob sie arbeiten geht? Das ist doch erstmal völlig egal!

Fakt ist, der Kindsvater fälscht seine Lohnbescheinigungen. Das ist Betrug.

Die TE hat ein 10-jähriges Kind.

Wenn sie arbeiten geht: #pro

Wenn sie nicht arbeiten geht: Dann wird sie ihre Gründe haben. Vielleicht ist sie verzweifelt auf der Suche nach Arbeit und keiner stellt sie als Alleinerziehende ein.

Dann bekommt sie aber ALG II und steuert somit "ihren" Beitrag zur Haushaltskasse bei. Denn sie bekommt ja wegen dem Kind mehr Geld vom Amt.

Und wenn das so ist, ist das keine Schande. Das steht ihr schlichtweg zu.

Ein 10-jähriges Kind zu haben, ist kein Zuckerschlecken. Entweder wird es demnächst die Schule wechseln und braucht viel Hilfe oder hat den Schulwechsel bereits hinter sich und braucht auch Hilfe bei den Schulaufgaben. Hier kann kein Hort der Welt die Mutter ersetzen. Schön, dass es Horts gibt, aber Einzelbetreuung zuhause ist immer besser.

Und abends, wenn die Mutter von der Arbeit kommt, haben weder das Kind noch die Mutter die nötige Konzentration für Hausaufgaben!

Vielleicht hat sie einen 400-Euro- oder Halbtagsjob.

Völlig wurscht.

Ich bin der Meinung, dass hinsichtlich der Gleichberechtigung der Mann noch viel mehr zahlen müsste, als die Frau zusteuert (woher auch immer sie das Geld bekommt, ob vom Amt oder Arbeitgeber). Denn mit nichts in der Welt, ist die "Arbeit" und Fürsorge, die eine alleinerziehende Mutter in die Erziehung und Pflege eines Kindes steckt, zu bezahlen.

Wenn beide die Hälfte zahlen, hat die Mutter (je nachdem wo das Kind lebt) immer die Mehrarbeit. Wer sitzt nachts am Bett, wenn das Kind krank ist und weint, wer fährt die Kinder zum Sport, zu Freunden. Wer hilft bei den Hausaufgaben? Wer kocht, wäscht, putzt....

Und wer spielt alle 14 Tage von Freitag bis Sonntag den Clown? Der, bei dem das Kind nicht lebt.

Von daher ist selbst der Unterhalt der Düsseldorfer Tabelle nur ein Witz........

Und wenn es denn noch solche Kindsväter gibt, die ihre monatlichen Einnahmen fälschen, damit sie nicht zahlen müssen oder nur wenig und der Mutter alle "Last" aufbürden, ist das einfach nur armselig. Das ist keine Vaterliebe.

Aus diesem Grunde kann ich die TE und ihre Wut verstehen.
------------------------------------------------------------------
Vielleicht kannst du dir eine zusätzliche Arbeit suchen, die du von zuhause aus erledigen kannst, wenn dein Kind abends im Bett ist.

Ich kann deinen Unmut verstehen.

Beitrag von carrie23 26.09.08 - 01:22 Uhr

Erstmal in die VKs schauen, sie ist NICHT mehr allein erziehend und wer beweist ob der KV wirklich Lohnbescheinigungen fälscht?
Das wird hier behauptet aber man hört hier immer nur eine seite.

Und mit nem 10 jährigen Kind kann man ohne weiteres, normalerweise, arbeiten gehen.

Beitrag von pupsismum 26.09.08 - 09:15 Uhr

Natürlich kann man mit einem 10-jährigen Kind arbeiten gehen.

Aber man kann seinem Kind doch wesentlich mehr ermöglich, wenn denn der Vater den regulären Unterhaltssatz zahlen müsste/würde (sofern es denn richtig ist, dass er die Unterlagen schönen lässt). Ist schon ein Unterschied ob für das Kind 97,-- € Unterhalt gezahlt werden oder, wie bei uns, über 300.

Und das Geld steht ja dem Kind zu, ich finde schon, dass man da auch mal seinen Unmut zum Ausdruck bringen darf, wenn der Vater versucht, sich so weit es geht zu drücken.

Gruß
pupsi

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 11:46 Uhr

Danke was anderes wollte ich damit nicht zum Ausdruck birngen!! Bin derselben Meinung.

Es ist schon ein Unterschied für einen Säugling 97 Euro zu bekommen und für ein 10-jähriges Kind. Mir ging es darum zum Ausdruck zu bringen das es irgendwo ungerecht ist, je älter sie werden desto weniger bekommt man.

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 11:44 Uhr

Doch ich wohne noch alleine und bis zum Zusammenzug mit meinem Freund bin ich eine alleinerziehende Mutter. Ausserdem kann ich wohl kaum von meinem neuen Freund verlangen das er finanziell das ausbügelt (er trägt es ja zwangsweise mit) was der KV nicht bereit ist zu zahlen.


"Und mit nem 10 jährigen Kind kann man ohne weiteres, normalerweise, arbeiten gehen. "#aerger

Ich bin und war immer berufstätig, im MOment im Beschäftigungsverbot.

Beitrag von carrie23 26.09.08 - 21:36 Uhr

Darum schrieb ich ja "normalerweise", warum du es nicht tust, wollte ich ja wissen und wäre mit einem ganz normalen "ich habe beschäftigungsverbot" durchaus zufrieden gewesen.

Du bist JETZT alleinerziehend und natürlich muss dein Freund nicht finanziell für dein erstes Kind aufkommen, ich denke allerdings dass man das für die Familie die man ja liebt gerne tut.
Abgesehen davon gehe ich davon aus dass ihr dann Miete, Strom usw. teilen werdet wodurch du ja auch weniger Kosten hast.
So gesehen musst du so oder so Miete zahlen und den Strom auch, einzig die Lebensmittel erzeugen Mehrkosten.

Wie ich das meine erkläre ich dir gerne:
Wenn ich eine Wohnung von 75m2 bewohne und dafür 480 Euro inkl. Warmwasser und Heizung bewohne ( ich gehe da jetzt von meinen Kosten aus ) dann zahle ich genau dasselbe Monatlich ob ich hier alleine wohne oder mit Familie.

Natürlich verstehe ich auch deinen Zorn, klar er ist verpflichtet zu zahlen genauso wie du und tut es zwar aber es ist sehr wenig Geld.

Beitrag von miss.c 26.09.08 - 08:20 Uhr

Morgen,

da es u.a. um das Finanzielle geht/ging, frage ich natürlich schon nach den Rahmenbedingungen.

Du wägst alles sehr ab, am Ende wird nur die Dame sagen können, wie es um sie steht.

P.s. Natürlich ist es nicht okay, dass der Kindsvater seine Lohnscheine schönt. Allerdings müsste er dann selbstständig sein?

Beitrag von pupsismum 26.09.08 - 09:16 Uhr

Oder mit seinem Arbeitgeber gut befreundet. Dann geht sowas auch schon mal, leider.

Beitrag von miss.c 26.09.08 - 09:25 Uhr

Okay, auch möglich.

Beitrag von fraukef 26.09.08 - 09:41 Uhr

möglich ja...

allerdings bedeutet das für den AG ja auch finanzielle Einbußen, da er ja nur das Gehalt (also das Gehalt lt Bescheinigung) bei der Steuer geltend machen kann...

Und da muss ich schon auch sagen - wir kennen nur die eine Seite - und so leicht ist es sicher nicht, Gehaltsbescheinigungen zu schönen...

LG
Frauke

Beitrag von pupsismum 26.09.08 - 09:54 Uhr

Klar ist das nicht so einfach, es war ja auch nur ein Beispiel, das ich im Freundeskreis schon miterlebt habe.

Und 97,-- € Unterhalt sind schon extrem wenig.

Letztlich finde ich ausschlaggebend, dass ein Kind normalerweise mehr Unterhalt erhält und das natürlich das Leben von Kindsmutter und Kind vereinfacht.

Grüßle
pupsi

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 11:46 Uhr

Er ist mit dem AG seit Jahren gut befreundet.

Beitrag von sapf 27.09.08 - 21:54 Uhr

Auf die gleiche Art ud Weise - einfach gut gekonnt mit dem Arbeitgeber - musste mein Onkel für mein Cousin und meine Cousine nie auch nur einen Cent (derzeit noch Pfennig) Unterhalt zahlen!

Und das, obwohl er richtig dick verdient hat und jedes Jahr ein neues fettes Auto etc vor der Tür seines Eigenheimes stehen hatte! :-[

Ich wünsche der TE, daß vllt. doch nochmal alles ans Licht kommt und der KV zur Sache gezogen wird!!!
Hast Du nicht evtl die Möglichkeit, an eine Lohnabrechnung zu kommen?#schein


LG, sapf

Beitrag von whitewitch 28.09.08 - 21:39 Uhr

Leider habe ich keine Möglichkeit da ran zu kommen. Wir wohnen viel zu weit entfernt und der KV hat jeglichen Kontakt zu seiner Tochter abgelehnt.

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 11:41 Uhr

Danke für deine Antwort, ich habe bis zu meiner jetzigen SS immer im Dreischichtsystem Vollzeit gearbeitet um meiner Tochter ein schöneres Leben bieten zu können. Auch wenn ich nicht schlecht verdient habe so sitzt bei uns das Geld nicht locker. Der KV kümmert sich seit dem 1. Lebensjahr nicht mehr um seine Tochter, weil seine neue Freundin den Kontakt aus Eiverscuht abgelehnt hat.

"Ich bin der Meinung, dass hinsichtlich der Gleichberechtigung der Mann noch viel mehr zahlen müsste, als die Frau zusteuert (woher auch immer sie das Geld bekommt, ob vom Amt oder Arbeitgeber). Denn mit nichts in der Welt, ist die "Arbeit" und Fürsorge, die eine alleinerziehende Mutter in die Erziehung und Pflege eines Kindes steckt, zu bezahlen. "

Eben das sehe ich genaus!! Ich denke das die meisten Mütter die wenig Unterhalt bekommen für ein großes Kind, im Monat viel mehr zahlen.

Beitrag von ichclaudia 26.09.08 - 11:51 Uhr

Mag sein, dass die Mütter in der Zeit mehr für das Kind zahlen, aber sie bekommen auch mehr von dem Kind zurück, das wird leider auch immer wieder gern vergessen.

Ein Freund von uns hat gemeinsames Sorgerecht für den Sohn (6). Er zahlt fleissig Unterhalt, darf ihn aber tatsächlich nur alle 2 Wochenenden sehen. Er ruft täglich ! bei seinem Sohn an und erkundigt sich, wie es ihm geht, er arbeitet ausschließlich in der Frühschicht von 05.00 Uhr bis 14.00 Uhr, damit er Nachmittags noch Zeit für seinen Sohn hätte, um z.B. bei den Hausaufgaben zu helfen, Ausflüge zu machen, ihn zum Sport zu fahren etc. - Die Mutter verbietet es, sie will die Zeit lieber selbst mit dem Kind verbringen !

Also: Nicht immer auf den Vätern rumhacken, es gibt sicher viele, die sich sehr gern mehr engagieren würden, wenn die MÜtter es zuließen...

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 12:08 Uhr

Das ist natürlich die Kehrseite. Am Ende wird es nie gerecht zugehen. Ich will mich nicht beschweren, wollte nur meinen Ärger darüber äussern. Ich liebe meine Tochter und würde sogar mehr arbeiten gehen um ihr ein schönes Leben zu ermöglichen. Meine Tochter weiß ja auch das sie ihrem Erzeuger nur noch 97 Euro wert ist und selbst meine Tochter meinte gestern zu mir, das ist aber ganz schön wenig.

Beitrag von ichclaudia 26.09.08 - 14:49 Uhr

Das ist natürlich wirklich nicht viel Geld, wobei ich die Aussage: "Ich bin ihm nur xx EUR wert", grundsätzlich doof finde.

Mich stört es einfach, dass die Väter oftmals zum "Zeugen & Zahlen" gut genug sind und dann plötzlich am besten den Mund zu halten haben. Zu meinem Beispiel von eben: Der Sohn hatte gestern erst Geburtstag. Vater wollte ein Geschenk vorbeibringen und zum Kuchen bleiben, da ging die Tür auf, die Mutter nahm ihm das Geschenk mit den Worten ab: Bis nächste Woche, dann ist erst dein Besuchswochenende, nicht heute ! Er hat seinen Sohn noch nicht mal gesehen, schon war die Tür wieder zu !

Ich frag mich immer, was in solchen Frauen vorgeht..ich werds wohl nie verstehen...#kratz

War nicht bös gegen dich gemeint, viele Frauen sind ja wirklich auch bereit selbst zu arbeiten, aber es gibt halt auch jene, die immer meinen: Lass den Vater doch bluten...Ärger dich nicht drüber, dass monatlich nur 97,00 EUR kommen, sondern sag dir: Wenn er sich stattdessen ausruhen und von Hartz IV leben würde, würden wir gar kein Geld sehen..;-)

Beitrag von sonnenfinsternis 26.09.08 - 15:42 Uhr

"Wenn er sich stattdessen ausruhen und von Hartz IV leben würde, würden wir gar kein Geld sehen.."

Dann gäbe es Unterhaltsvorschuss und die übersteigen die Euro 97,00...........

Beitrag von ichclaudia 26.09.08 - 19:45 Uhr

Bin immer wieder erstaunt was der Staat doch so alles zahlt...#schein

Beitrag von mtinaaa 27.09.08 - 06:44 Uhr

Hallo oh man das geht ja garnicht " Meine Tochter weiß das sie dem Erzeuger nur 97€ wert bin#schock

Lass das Kind da raus!!!!!!

Beitrag von whitewitch 26.09.08 - 11:38 Uhr

Na logisch gehe ich arbeiten, ausser im Moment da bin ich im Beschäftigungsverbot. Habe aber all die Jahre meine Tochter immer vom eigenen Geld selbst ernährt und werde das auch weiterhin tun.

Beitrag von schimmelreiter 29.09.08 - 13:15 Uhr

"Habe aber all die Jahre meine Tochter immer vom eigenen Geld selbst ernährt und werde das auch weiterhin tun"

Na dann ist ja alles i.O. und du brauchst die Kohle vom Vater gar nicht!
So kann er dann einem weiteren Kind zu einer halbwegs erträglichen Kindheit ohne finanzielle Sorgen verhelfen.