Probleme mit Ehepartner

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dodo2403 26.09.08 - 04:23 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielleicht kann mir ja jemand Helfen. Ich weiss eigentlich nicht mehr weiter und denke auch an Trennung. Bin mit einem Ägypter verheiratet.

Bin mit meinem Mann keine 2 Jahre verheiratet. Alles war super, selbst als wir geheiratet hatten. Es fehlte nur noch eins zu unserem Glück. Wir wollten ein Kind. Leider war dies nicht so einfach. Hatte eine verkorkste Blinddarm OP und dadurch Verwachsungen im Bauchraum und sehr viele Probleme und viele nachfolgende OP´s. Egal was war, er stand immer zu mir. Er hatte Dinge getan, die vielleicht nicht jeder Mann tun würde. Er schlief jede Nacht bei mir im Krankenhaus, er versuchte alles, damit ich wieder gesund werde. Wenn es mir nach einer OP sehr sehr schlecht ging und ich mich nicht bewegen konnte, hatte er mir sogar den Hintern sauber gemacht usw. Als es dann hiess, dass ich nicht mehr auf normalen Wege schwanger werden kann, meinte er, dass es nicht schlimm ist. Er hat mich nicht genommen um unbedingt ein Kind zu bekommen. Er liebt mich egal was komme, auch ohne Kind. Trotzdem hätte er auch gerne ein Kind. Somit hatten wir es sogar mit Hormonen und einer künstlichen Befruchtung versucht. Beides ging schief. Aber dann geschah ein Wunder und ich wurde auf normalen Wege schwanger. Wahrscheinlich Aufgrund der Hormone von der künstlichen Befruchtung. Leider hatte ich dann aber in der 8. Woche eine Fehlgeburt. Für uns Beide brach die Welt zusammen, aber er stand mir bei und führsorglich. Wir hatten dann zusammen einen Weg gefunden darüber hinweg zu kommen. Und siehe da, im nächsten Zyklus wurde ich direkt wieder schwanger und es klappte. Wir waren Beide sehr sehr glücklich. Auch mein Mann war sehr glücklich. Dann war es soweit und unsere kleine Maus kam auf die Welt. Er war auch sehr glücklich über ein Mädchen. Er ist Christ. Aber selbst bei den Moslems muss es nicht immer ein Junge sein. Ganz im Gegenteil. Mein Mann war sehr stolz. Aber nach und nach kamen die Probleme. Sie ist jetzt bald 11 Monate und er hat bis jetzt 4 mal die Pampers gewechselt. Ok, das finde ich noch nicht einmal so schlimm.

Schlimmer fand ich schon, dass ich jedes mal drum kämpfen musste, damit wir unsere kleine Maus zusammen baden. Nicht dass ich dies auch alleine könnte, aber mein Mann hat nur ung. 3 Stunden am Tag was von unserem Kind. Er arbeitet in einem Hotel und muss bis 22.30 Uhr arbeiten und eh er dann zu Hause ist, dann ist es schon 23.00 Uhr. In dieser Zeit schläft unsere Maus schon. Somit hatten wir das Baden auf seine Pause verlegt, damit er auch sehr viel von seiner Tochter hat. Aber jedes mal musste ich drum kämpfen. Für meinen Mann sind Fernsehr schauen und schlafen wichtiger. Bis heute macht er eigentlich gar nichts mit seiner Tochter. Nur wenn ich was sage. Aber selbst dann nimmt er sie setzt sich vor den Fernsehr und ab und zu spricht er mal mit ihr oder macht mal nen Spass mit ihr. Es ist ihm auch nicht möglich zu sagen: "Schatz Du bist gerade beschäftigt und ich gehe mal mit unserer Tochter raus, oder ich nehme sie Dir ab, damit Du mal ein paar Minuten Zeit hast." Selbst wenn ich esse und er fertig ist, ist es ihm nicht möglich unsere Maus zu nehmen, damit ich in Ruhe weiter essen kann.

Er meint, dass ist hier so in diesem Land. Die Frauen sind nur für die Kinder da und die Männer fürs arbeiten gehen. Wobei es nicht so ist. Selbst sein Bruder, der wirklich im hintersten Dorf lebt, nimmt seiner Frau das Kind ab und beschäftigt sich mit seinem Kind ohne, dass die Frau ihn drum bitten muss. Oder auch sein kleinerer Bruder. Er war jetzt für 14 Tage bei uns zu Besuch. Er hatte in den 14 Tagen mehr mit unserer Tochter gemacht, als ihr eigener Vater. Er hatte mit ihr gesungen, mit ihr Spass gemacht, mit ihr ein Buch angeschschaut, oder sie genommen, wenn ich duschen wollte, oder wenn ich irgendwas sauber machen wollte. Aber auch so von ganz allein.

Somit ist dies nicht ein Problem aller Ägyptischer Männer, sondern eines meines Mannes.

Auf der anderen Seite ist er sehr besorgt um sie. Sogar zu besorgt. Er hat ja schon Angst, dass sie krank wird wenn man tagsüber mit ihr raus geht, oder wenn man bei 30 Grad Schlafzimmertemperatur das Fenster öffnet.

Leider gibt er mir auch immer das Gefühl, dass ich keine gute Mutter bin. Er meint immer alles besser zu wissen und das ich alles falsch mache. Z.B. füttere ich sie falsch, oder bringe sie ins Krankenhaus wenn ich das Fenster bei 30 Grad öffne, oder auch mal tagsüber mit ihr raus gehe, oder töte sie wenn ich ihr kein Antibiotika gebe sobald sie Fieber hat usw.
Oder versteht er auch nicht, dass ich sie nicht so oft zum stillen anlege. Ich stille noch, aber nur 3 oder 4 mal am Tag. Sie möchte auch nicht mehr und stillt sich so langsam auch selber ab. Mein Mann meint aber, dass ich es ständig probieren muss. Und wenn sie nicht will, dann mache ich was falsch. Der Sohn seines Bruders will aller 5 Minuten an die Brust und das obwohl die Mutter keine Milch mehr hat. In dem Kopf meines Mannes ist aber genau das richtig. Das hat bei ihm was mit Mutter-Kind-Bindung zu tun.

Egal was ich mit unserer Tochter mache, hat er einen Kommentar und meint, dass muss so und so gemacht werden. Nur weiss er selbst gar nix über seine Tochter. Bei jeder Reaktion von ihr fragt er mich, was unsere Tochter damit meint.

Oder gerade auch das mit dem füttern. Sie hat jetzt das Alter und auch schon die ersten Zähne und könnte nun auch was gröberes Essen. Man muss es aber langsam probieren und sie langsam daran gewöhnen. Es gibt aber auch mal Momente und sie verschluckt sich, oder wirkt auch mal kurz. Laut meinen Mann muss sie immernoch dünnflüssigen Brei bekommen. Am Anfang war er auch nicht einverstanden, als ich Ihr Gemüsebrei mit Fleisch gegeben habe. Oder auch wenn sie was essen tut, dann nur in der Menge eines Kleckes mit einem Durchmesser von 2 cm und auch nicht 3 mal am Tag. Er meint, dass noch immer viel mehr gestillt werden muss, aber wenn man ihr anderes Essen anbietet, dann nimmt sie die Brust nicht mehr. Aber meiner Kleinen Maus reicht schon lange die Brust nicht mehr. Es sind viele Dinge, oft eigentlich nur Kleinigkeit und wir streiten uns sehr viel. Er schreit auch los ohne Rücksicht drauf ob unsere Tochter daneben sitzt oder nicht und das macht mich sehr sehr traurig. Man kann auch nicht mit ihm irgendwas auszudiskutieren. Als Ausrede nimmt er jedes mal, dass er müde ist und schlafen muss, aber dafür bis 03.00 Uhr Nachts Fernsehen schauen. Dafür ist er nie zu müde.

Ok, er hat eine harte Arbeit und auch lange Arbeit und ich verstehe auch, dass er müde ist wenn er nach Hause kommt. Nur bin ich aber auch der Meinung, dass er die 3 Stunden nutzen sollte, wenn er in der Pause nach Hause kommt. Und Abends sollte er bei Zeiten ins Bett, damit er am nächsten Tag nicht so müde ist.

Da er auch nicht viel mit unserer Tochter spricht und schon gar nicht arabisch, hat es auch schon Auswirkungen. Wir waren letztens bei seiner Familie. Unserere Tochter wollte zu niemanden von seiner Familie- Sie fing sofort an zu schreien. Und normaler Weise fremdelt sie nicht so stark. Es ging aber so weit, sodass sie dort auch das Essen verweigerte. Sie fühlte sich sehr unwohl. Sobald wir aber ausserhalb waren, blühte sie auf und fing auch wieder an zu essen. Er meinte aber wieder, dass ist meine Schuld und ich müsse es so und so machen und halt viel viel öfter stillen.

Es macht mich sehr traurig.

Das mit unseren Kind ist aber nur eine Seite. Eine andere Geschichte ist, dass es eine Frau gibt, die behauptet ein Verhältnis mit ihm zu haben. Ehrlich gesagt weiss ich nicht wen ich glauben soll. Es spricht sehr viel gegen meinen Mann, aber es spricht auch sehr viel gegen sie. Gegen ihn spricht, dass sie sehr viele Details weiss, gegen Sie spricht, dass sie keine Fotos mit ihm alleine hat, nur komplett mit ihrer Familie als alle hier im Urlaub waren. Das sich mein Mann mit Ihr und seiner Familie trifft, dass weiss ich sogar.

Ehrlich gesagt weiss ich nicht, was ich im Moment machen soll. Bevor wir geheiratet hatten, waren wir schon 4 Jahre zusammen. Wir hatten wirklich sehr viele Höhen und tiefen und hatten sehr viel zusammen durchgemacht und erlebt. Solche Dinge prägen. Manche Männer wären da schon lengst weg gerannt, aber er blieb und stand jedes mal zu mir und half mir.

Ich möchte auch nicht meinem Kind den Vater wegnehmen, nur möchte ich ihr ein Leben mit Streitigkeiten der Eltern ersparen, oder einen Vater dem Fernsehen schauen wichtiger ist, als sein eigenes Kind.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand antworten würde, oder wenn es jemanden genau so geht, oder jemand Tipps bzw. Vorschläge hat.

Beitrag von halbnomadin 26.09.08 - 10:04 Uhr

Hallo Du


sieht so aus, als musstest Du Dir mal alles von der Seele schreiben.

Ich denke, der Grundtenor Deines Textes ist: Du stehst mehr oder weniger mit der Erziehung allein da, dein Mann scheint gleichzeitig den Fernseher wichtiger zu finden und Dir trotzdem vorzuschreiben, was Du wie zu tun hast.

Ich hab nun nur indirekte Erfahrungswerte, aber die sind ja nicht deswegen umsonst.

Was die Milch angeht: Sie ist fast ein Jahr alt, sie ist alt genug, das Essen zu lernen, und wenn sie keine Milch mehr annimmt - warum solltest Du Euch beide mit sinnlosen Versuchen quälen?
Ich weiß, in Afrika werden Babys manchmal deutlich länger als ein Jahr gestillt, andererseits - In Europa sind Kinder in dem Alter meist längst abgestillt, und die werden auch groß.
Also: Du machst jetzt genau Das, was Euch beiden gut tut. Lass Dich nicht verunsichern von jemandem, der nur alte Geschichten und Binsenweisheiten drischt. Er ist der Meinung, Männer arbeiten und Frauen erziehen die Kinder? Dann hat er doch gar nichts zu melden mei der Erziehung, oder?
Sag ihm: wenn Du willst, dass Du arbeitest und ich das Kind versorge, dann machst Du Deine Arbeit und ich rede Dir nicht rein. Und ich mache meine Arbeit und Du hast mir da auch nicht reinzureden!“

Was das Fremdeln angeht: Das ist jetzt völlig normal, das sie mehr fremdelt als früher. Wahrscheinlich dauert es nicht mehr lange, bis sie richtig mobil wird und in Gefahr läuft, abhandenzukommen. Das Fremdeln ist von Natur aus gut, denn es sorgt dafür, dass das Kind bei Mama und damit in Sicherheit bleibt. Ohne Furcht würde Sie Dir davonlaufen.

Was den Punkt angeht, das Mädchen dem Vater "vorzuenthalten": Wenn Du ihm regelmäßig die Gelegenheit gibst, was mit der Kleinen zu machen, aber er die nicht nutzt, dann enthält er sich selbst, nicht Du. Manchmal steigt das Interesse der Väter, wenn die Kinder aktiver sind, sie mehr mit ihnen „machen“ können.

Leider kann ich Dir nicht raten, wie Du am Besten mit Deinem Mann umgehst, da ich seine Mentalität nicht einschätzen kann. Ich weiß aber, dass ich mich nicht anschreien lasse (das hat ein Kerl einmal gemacht, und es hat ihm Leid getan!)

Ich wünsche Dir alles Gute

halbnomadin

Beitrag von sonja_paris 27.09.08 - 09:46 Uhr

Hallo Du

Lass Dich einmal drücken! Und vielleicht geht's Dir jetzt auch schon besser, weil Du Dir den Ärger und Frust von der Seele geschrieben hast?

Der Kommentar von Halbnomadin war wirklich schön, und ich stimme ihr voll und ganz zu! Jedem seine Arbeit: Du kümmerst Dich ums Kind, lass ihn das Geld verdienen - Du erzählst ihm ja auch nicht, wie er seine Arbeit zu machen hat!

Mein Mann sieht unsere Tochter ungefähr 30 Minuten jeden Morgen, wenn wir alle im Bett kuscheln. Wenn er abends nach Hause kommt, schläft sie schon. Er hat sie anfangs (durch Drängeln) am Wochenende mal gebadet, zum Füttern hatte er keine Geduld, weil es ihm nicht schnell genug geht und am besten las er nebenbei noch die Zeitung :-[ . Er nimmt sie mir gern mal 5 Minuten ab, aber dann kommt sie meist wieder zu mir gelaufen (sie ist jetzt fast 16 Monate alt).

Ihre Reaktionen kennt er auch nicht, kann darauf auch nicht eingehen.

Anfangs fand ich das sehr frustrierend, aber inzwischen sage ich nichts mehr dazu. Je älter sie wird, desto "interessanter" wird sie auch für ihn. Inzwischen schaut er Bilderbücher mit ihr an und freut sich, wenn sie bei ihm sitzen bleibt, zuhört und auf die Geschichten reagiert.

Was ich damit sagen will: Warte einfach etwas ab. Das Interesse Deines Mannes kommt schon noch, wenn Euer Kind etwas älter wird. Und mit dem Füttern und Stillen machst Du das schon richtig, Dein Instinkt ist dazu da.

Nur Mut, gaaaanz viel Selbstvertrauen und Kraft, damit Du so weitermachen kannst, wie DU es für richtig hälst! Und mit der Trennung warte mal noch ein bisschen ;-)

Ganz liebe Grüsse

Sonja.

Beitrag von habibi80 27.09.08 - 10:46 Uhr

;-)Mann...,das kommt mir irgendwie bekannt vor!!!!!!!
Mein Mann ist auch Ägypter,Moslem,wir sind im Okt.1Jahr verheiratet und wir erwarten in 5Wo.ein Baby,einen Jungen.
Ich habe schon 2Kinder aus meiner alten Beziehung.
Die Mädels lieben ihn und er sie,aber Erziehungstechnisch gibt er manchmal seinen Senf dazu,den ich nicht verstehe.Mal sagt er ich bin zu weich mit ihnen,dann zu kalt/hart-aber er ist von seinen Vorstellungen härter als ich,wenns um strafen geht.:-[ ER meint er würde mit seinem Sohn strenger umgehen um sicher zu gehen das er uns Respekt zeigt-bei ihm dreht sich immer alles um Respekt und Gehorsam.Das klingt zwar alles sehr hart,aber er ist ein sehr lieber Mensch,der sich sorgt und nur das Beste will. Und das will dein Mann wohl auch.Ich finde es süß wie er sich immer um dich gekümmert hat und toll wie ihr die meisten Situationen bewältigt habt!#pro
Aber wenn ich das alles so lese kommen mir viele Sachen bekannt vor-und dabei bin ich NOCH schwanger und er arbeitet noch nicht,weil er erst seit 3Monaten hier ist. Vor kurzem hatte ich Komplikationen(Blutungen nach GV) und musste ins KH.Du kannst dir nicht Vorstellen was es da für Vorwürfe gab:Hättest du mal nicht dies gemacht,hättest du dich mehr ausgeruht,wärst du nicht so viel gelaufen,....,dann wäre nichts passiert.... Jetzt ist bei mir zwar alles soweit in Ordnung,aber seine Denkweise kapiere ich heut noch nicht.:-( Er will nicht im Haushalt helfen,Kinder nimmt er nur zum spielen wenn er nicht gerade mit sich beschäftigt ist(Pflege,Fahrradfahren,Computer/Internet mit ägypt.Freunden oder schläft-WIE JETZT)#gaehn. Er meint genau so FRauen machen Haushalt und KIndererziehung,Männer Arbeit+Geld...JAJA. Ich Koche früh um4 täglich sein Omlette(vor allem jetzt wegen Ramadan)+Frühstück während er noch schläft und dann mault wenn ich ihn dann wecke.Ich versorge die Mädels,koche,Haushalt,Einkauf(okay er hilft beim tragen). Und wenn ich dann doch mal müde bin,mich unwohl fühle wegen Schwangerschaftsbeschwerden usw,mault er entweder rum das ich nicht soviel rumrennen und tragen soll,die Kinder müssen mehr helfen...Ich sollte mich mehr ausruhen und nicht so viel tun:-[.Aber dann er mault weil das Essen länger dauert,weil ich erst die Wäsche machen musste.ER meint dann dass das seine Mutter(4Kinder) auch ohne zu maulen,oder schlechter Laune(die ich dann manchmal habe)schafft... UND er hat mich jetzt schon seelisch-moralisch darauf hingewiesen das er nicht viel mit dem Baby macht-aus Angst etwas zu zerbrechen.UNd Nachts helfen evtl auch nicht,weil er ja seinen Schlaf braucht um seinen Rhytmus zu haben falls er dann Arbeit hat und ausgeschlafen ist. So ist mein Mann ein ganz lieber Mensch,hilft mir auch wenn ichs brauche(aber nicht im Haushalt),unterstützt mich usw.Deswegen hoffe ich das seine Meinung sich bald ändert;-) und er einsichtiger wird-wenigsten bid er Arbeit hat.Denn er glaubt er sei kein richtiger Mann wenn er den Haushalt macht oder beim kochen hilft#augen .Als ich aber im KH war hat er keine andere Wahl und tat alles,und versorgte auch die Mädels:-D-vielleicht sollte ich öfters ins KH:-p. Ich bin auch schon in den Streik gegangen und er durfte sich selbst versorgen;-)-wie schön,wenn auch mürrisch#schmoll,er das dann geschafft hat...Ich muss ihn wohl noch etwas erziehen und von seinem hohen Ross runterbringen.Aber wenns ernst wird ist er immer zur Stelle und zu allem fähig und die beste Unterstützung die es geben kann#stern.
Ich bin mal gespannt wie mein Mann tickt,wenn das Baby dann da ist-er legt ja auch Wert auf "Jahrelanges" Stillen-und ich weiß es wird hart für mich,denn bei meinen ersten2 hat es nur 4Monate geklappt

Beitrag von geli1978 27.09.08 - 14:24 Uhr

Hi!
Ich hoffe dir gehts schon besser, wenn du dir alles mal von der Seele geschrieben hast.
Ich bin mit einem Türken (bzw. seine Eltern sind aus der Türkei) verheiratet. Und du hast recht, das ist nicht das Problem der nationalität sondern der des einzelnen Mannes.
Meiner ist überigens auch so... nur ist er sehr viel untertags zu hause und macht trotzdem sehr wenig /nix mit den Kindern. Laß ihn in seiner Mittagspause nicht auch noch die Maus baden. Männer (zumindest die meisten) sind nicht so belastbar ;-)
Ich wollte mich bestimmt auch schon hundertmal ernstaft von ihm scheiden lassen.
Hab mich aber bis jetzt noch jedes Mal aufgerafft und es kamen auch wieder bessere Zeiten.
Also halt die Ohren steif.

Wenn das aber mit der anderen Frau stimmt, solltet ihr eine Lösung finden. Das würde ich (denke ich) nicht tolerieren.

LG Geli