Streit mit der Oma

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fanima 26.09.08 - 08:24 Uhr

Irgendwie klingt es für viele jetzt sehr banal, aber mich hat das gestern voll durcheinander gebracht.
Durch meine Op am Mittwoch habe ich die letzten zwei Tage im Haus meiner Eltern geschlafen, die zwar im Urlaub sind, aber meine Großeltern wohnen in einem getrennten Teil des Hauses. So hatte ich gehofft, dass ich mich ein wenig schonen und erholen kann.

Leider eskalierte es gestern nachmittag durch eine wirkliche Banalität. Es fing damit an, dass sie mir bei meinem Sohn erzählen wollte, was er isst und was nicht. Ich hab ihr einmal gesagt, dass ich die Mutter bin und weiß was er möchte und was er schon mal probiert hat. Da sie sich davon nicht überzeugen lassen wollte, hab ich mir da noch gedacht "Komm lass sie reden, des Friedens Willen".
Da meine Eltern immer eine Karte aus dem Urlaub schreiben und mein Sohn schon seit Tagen darauf wartet bin ich gestern mittag mal schnell nach Hause zum Briefkasten und hab nach geschaut, allerdings war noch nichts da.
Als ich nun wieder bei meiner Oma war, hat sie mich gefragt ob ich denn schon eine Karte bekommen hätte und als ich verneinte kam von ihr nur ein " Ah komm, du hast bestimmt nicht geschaut. Du hast die doch schon bestimmt". Als ich ihr sagte, dass ich gerade zu Hause am Briefkasten war und da nichts war,bestand sie doch immer noch darauf, dass ich doch bitte zugeben soll das ich es einfach vergessen hätte in den Briefkasten zu schauen. Ich sagte ihr diesmal bestimmt, dass ich sehr wohl weiß was ich getan habe und was nicht und das ich mir von niemanden unterstelle lasse, dass ich lüge, auch von ihr nicht.
Tja das war wohl anscheinend zu viel, zumindest ging sie ohne noch ein Wort mit mir zu reden. Als dann später mein Sohn zu ihr wollte und mit ihr spielen wollte, redete sie nicht mal mit ihm. Auch wenn sie in diesem Moment sich von mir angegriffen fühlte oder was auch immer, so hat wohl ihr Urenkel am wenigsten damit zu tun. Mein Ansatz in diesem Moment war einfach,dass sie mit meinem Sohn einen normalen Umgang hegen soll und vorallem das sie mir doch bitte das nächste Mal glauben kann, wenn ich ihr etwas erzähle, auch wenn sie es sich nicht vorstellen kann. Aber das war wohl zuviel und sie brüllte mich zusammen, dass sie ja gar nichts gemacht hätte und ich solle sie doch endlich in Ruhe lassen, ansonsten würde ich sie ja noch ins Grab bringen.
In diesem Moment fehlten mir wirklich die Worte und ich bin einfach nur noch gegangen.

Jetzt weiß ich nicht mal im Ansatz wie ich mit ihr umgehen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee? Ich weiß es ist sicherlich nur eine Kleinigkeit und ich hätte mir nie vorstellen können, dass es so schlimm wird.

Beitrag von anne53 26.09.08 - 09:47 Uhr

Hallo,

ich tippe auf beginnende Demenz (Alzheimer) bei deiner Oma ! Hört sich ganz so an. Mach dich auf einiges gefasst, das ist erst der Anfang !

Gruß

Anne#herzlich

Beitrag von an-mi 26.09.08 - 09:50 Uhr

Ja,so fängt es leider an und es wird schlimmer.#liebdrueck

Beitrag von fanima 26.09.08 - 10:31 Uhr

#danke für die Antwort.

Kann mir nicht wirklich vorstellen, dass es Demenz sein sollte. Sie ist so noch ganz fit.
Eher hab ich das Gefühl, dass ihre "Ich hab immer Recht"-Macke jetzt nur noch verstärkter wird.

*Seufz*
Macht mich nur sehr traurig, ist ja meine Oma.

Beitrag von aggie69 26.09.08 - 11:17 Uhr

Das hat doch mit fit überhaupt nix zu tun! Das ist ja das Schlimme.
Wenn Du Glück hast, hast sie heute den Ärger von gestern vergessen.

Beitrag von fanima 26.09.08 - 11:31 Uhr

Ah nee, dafür kenne ich sie dann doch schon ein bißchen.
Das kann auch mal über <Wochen anhalten.

ja wie gesagt, vorstellen kann ich es mir irgendwie so gar nicht.
Aber ich glaube das möchter man meist auch gar nicht, oder ?

Beitrag von morjachka 26.09.08 - 14:34 Uhr

Als meine Oma aelter wurde, fing ich an, an meinem eigenen Verstand zu zweifeln. Sie verkluengelte Alles und ich war schuld...
Es ist sehr schwer, es zu akzeptieren, weil man die Leute anders in Erinnerung hat, aber viele werden im alter sogar boesartig.
Versuch, so diplomatisch wie moeglich zu sein, auch wenn du Recht hast!

Beitrag von an-mi 26.09.08 - 17:35 Uhr

Das du deine Oma gut kennst,glauben wir dir.Aber Demenz hat nichts mit körperlichem Verfall zu tun,es ist der geistige und das ist das schlimme daran.Man sieht es ihnen nicht an und dann wundert man sich hin und wieder über ihr Verhalten,was auch bösartig werden kann.Es ist ja das tückische daran und dann streiten sie es ab.Aber sie wissen es ja nicht mehr,auch eine Folge der Demenz.

Beitrag von glu 26.09.08 - 12:31 Uhr

Interessante Diagnose aus der Ferne bei einem Menschen den man nicht mal kennt! #augen

Vielleicht ist sie einfach eine streitsüchtige Person, vielleicht ist sie auch einfach nur stur (wie viel ältere Menschen), vielleicht wird sie auch einfach nur etwas wunderlich, vielleicht ist sie mit sich selbst nicht zufrieden, vielleicht leidet sie an Stimmungsschwankungen (hormonell, medikamentös oder psychisch bedingt), vielleicht, vielleicht, vielleicht!

glu





Beitrag von halbnomadin 26.09.08 - 10:23 Uhr

Hallo,


Ich glaube, wenn Du mit ihr gut auskommen willst, musst Du viel diplomatischer werden, und vor allem nicht alles gleich als persönlichen Angriff werten. (Du schreibst, sie fühlt sich angegriffen, aber Du hast Dich auch so gefühlt, sonst wärst Du lockerer mit den Situationen umgegangen)

Also nicht "Ich bind die Mutter, ich weiß was er will" sondern, "Du hast Recht, neulich mochte er das. Aber im Augenblick mag er auf einmal das und das"

Und statt "Ich lass mich von niemandem als Lügner bezeichnen" ganz lapidar "Wir können ja nachher noch mal zusammen nachsehen"

Wahrscheinlich ist sie felsenfest überzeugt, das Richtige zu sagen, daher nützt es nichts, ihr zu sagen, dass sie falsch liegt. Den Wind aus den Segeln nehmen ist da schmerzloser als ein Kampf, den einer verlieren muss (wenn nicht beide).

Was die Ferndiagnose "Demenz" angeht - möglich, aber das kann nur ein Arzt sicher feststellen. Möglich wäre z.B. auch einfach Dehydrierung, weil alte Leute häufig so wenig trinken, dass das Gehirn nicht optimal arbeitet. (Das ist im Gegensatz zu einer Demenz reversibel, wenn wieder genug Flüssigkeit da ist)
Falls sich das seltsame Verhalten verstärkt, sollte sie sich mal durchchecken lassen.


Liebe Grüße
halbnomadin

Beitrag von fanima 26.09.08 - 10:29 Uhr

Hallo!

Danke für diese Antwort.
Ja,manchmal kann auch ich sehr aufbrausend sein, nur ich lasse mir gerne unterstellen zu lügen und das weiß sie an sich sehr genau.

Nur lässt sie seit eh her keine andere Meinung gelten als die ihrige.

Ich werd mal sehen wie sie mit mir umgeht, denke ein Hallo werd ich nicht von ihr bekommen oder irgendwie das sie mal nen Schritt auf mich zu geht.

Schade ist es nur für meinen Sohn.

LG

Beitrag von halbnomadin 26.09.08 - 15:42 Uhr

"Nur lässt sie seit eh her keine andere Meinung gelten als die ihrige. "

Eben deshalb ist es für Dich bloß unnötiger Kraftaufwand, sie vom Gegenteil überzeigen zu wollen.

Stimme sie milde, geh nicht auf contra, wenn Du es vermeiden kannst, sondern denk Dir Deinen Teil.

Beitrag von juniorette 26.09.08 - 13:19 Uhr

Hallo,

ich finde, daß sowohl deine Oma als auch du falsch gehandelt haben.

Wäre es denn sooooooo schlimm gewesen, nachzugeben, als deine Oma dir unterstellt hat, daß du den Briefkasten vergessen hast?

Ja, sicher, ich würde mich auch über so einen rechthaberischen Menschen ärgern, aber ich hatte immer genügend Respekt vor meinen Großeltern (auch weil sie eben schon "alt" waren), daß ich bei sowas nachgebgeben habe (und meine Großeltern haben ja auch manchmal "dummes" Zeug geredet).

Das dazu.

Aber was in meinen Augen überhaupt nicht geht, ist, daß deine Oma ihre Wut auf dich an deinem Sohn (ihren Urenkel) ausläßt.

Wenn jemand auf mich sauer ist und seine Wut an meinem Sohn ausläßt, der würde zum einen von mir was zu hören kriegen, zum anderen würde ich darauf achten, daß mein Sohn mit dieser Person erstmal keinen Umgang mehr hat.

Ich stecke ja einiges weg, aber ich lasse nicht zu, daß Erwachsene meinen Sohn grundlos schlecht behandeln, vor allem, wenn der noch nicht mal weiß, warum #aerger

LG,
J.

Beitrag von dani.m. 26.09.08 - 16:13 Uhr

Könnte direkt meine Oma sein. Die ist im Moment genauso, ständig versucht sie , sich mit mir zu streiten. Mir werden einfach Sachen unterstellt, die ich gemacht oder gesagt haben soll, die gar nicht stimmen. Mein Sohn wird wahlweise behandelt wie ein Engel oder gar nicht beachtet bzw. geschimpft. Und das innerhalb von Minuten.
Gestern habe ich es geschafft, ihre blöden Kommentare mal zu überhören, war richtig stolz auf mich. Und was macht sie? Haut ab, weil ich mit Sohnemann schimpfe! Heute hat sie es schon wieder vergessen.
Kann dich voll verstehen, es ist schwer, da einfach drüber weg zu sehen. aber scheinbar das Einzige was hilft.

Beitrag von fanima 27.09.08 - 19:07 Uhr

#danke für die Antworten

Ich werde morgen mal sehn wie meine Oma reagiert. Heute hatte mein Freund etwas von meinen Eltern abgeholt und da die ja noch im Urlaub sind, hat er sich von meiner Oma aufschließen lassen.

Gefragt wie es ihrem Urenkel oder so geht, hat sie aber nicht...

Wir werden abwarten.

Beitrag von hebigabi 28.09.08 - 13:53 Uhr

Was immer schlimmer wird mit den Jahren ist der "Altersstarrsinn"- meine Eltern werden auch immer älter (ich ja leider auch #heul) und ich merke immer mehr, dass sie auf ihre Dinge beharrlich pochen, auch wenn du ihnen gute Gegenargumente bringst.

Das wird immer schlimmer in der letzten Zeit.

Lass es auf sich beruhen - sonst wirst du noch bekloppt für Sachen die du eh nicht ändern kannst.

LG

Gabi