1. Termin bei Hebamme (Vorsorge)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aylo81 26.09.08 - 08:47 Uhr

Hallöchen Ihr lieben ;-)

ich hab heute meinen ersten Termin bei der Hebamme und bin ziemlich aufgeregt... weiss gar nicht was alles auf mich zukommt.. was die machen wird etc.. auf jeden fall bin ich schon mal nicht alleine mein schatz kommt mit ;-)

Wie war´s bei euch? Was macht die Hebamme so? Ich habe gelesen, dass Sie eigentlich alles außer Ultraschall macht aber ich kann mir das nicht ganz vorstellen...

Ich hab mich für eine Hebamme entschieden weil ich auf jeden Fall eine Nachsorge haben möchte und alle 4 Wochen FA das dauert mir zu lange und wenn ich ehrlich bin ist meine FÄrztin zwar lieb und nett aber ich kann nicht behaupten das Sie sich wirklich viel Zeit für mich nimmt ;-( und ich hoffe einfach, dass mir die Hebamme mehr Aufmerksamkeit schenkt was meint ihr? Erwarte ich zuviel?#schmoll

Lg

aylo81+#ei 10.SSW

Beitrag von ideenfeechen 26.09.08 - 08:53 Uhr

Hallo Aylo,

es kommt natürlich sehr auf Deine persönliche Hebamme an, aber eigentlich:

-nimmt sich die Hebamme wesentlich mehr Zeit als der Frauenarzt
-kann eine sehr vertraute Atmosphäre entstehen
-bespricht man Themen die einen beschäftigen (Familienwerdung, Veränderung als Paar, Ängste)
-kann die Hebamme tatsächlich alles ausser Ultraschall machen (alle Blutentnahmen, Blutdruck, Urinkontrolle)
-schaut die Hebamme mit Ihren Händen wie das Kind liegt (aber erst später in der Schwangerschaft)
-hört sie Herztöne mit dem Hörrohr oder dem Dopton
-hilft Dir bei Beschwerden
.

Ich denke, dass Ihr Euch einfach kennen lernt und sie Dich befragt, wie es Dir geht. Wahrscheinlich wird sie Dich auch nach Deiner bisherigen Krankheitsgeschichte befragen und was Du für Wünsche an die Betreuung hast.

Was sie an Untersuchungen macht kann ich Dir nicht sagen, das kommt darauf an was der FA schon gemacht hat.

Viel Spaß und ich drücke die Daumen, dass die Chemie stimmt!

Inga

Beitrag von aylo81 26.09.08 - 08:56 Uhr

DANKE Inga

das hört sich alles super an so wünsch ich mir das auch ;-)

Ich hoffe auch das die Chemie passt aber ich hab schon ein Foto von Ihr gesehen und die Stimme war sehr sympatisch

Werde auf jeden Fall berichten wie´s war.

#danke

Lg
aylo+#ei 10. SSW

Beitrag von ybi74 26.09.08 - 08:59 Uhr

Ich mach jetzt die 2. Schwangerschaft mit Hebamme für die Vor und Nachsorge . Und kann das nur empfehlen , besonders wenn man sich mehr Zeit für's kennen lernen und gespräche wünscht . Zum Ultraschall geh ich zum FA sonst kommt meine Hebamme immer zu mir nach hause , was für mich noch stressfreier ist .
Sie ist jedesmal mindestens 1 Stunde bei mir und wir trinken auch gemüdlich nen Tee zusammen und können über alles sprechen , was einem in dieser Zeit beschäftigt . Sie hört die Herztöne ab ( man kann sogar mithören ) schaut nach der Größe der Gebärmutter und wie das Kind liegt , ob der Muttermund noch zu ist oder ob es sonst irgendwelche probleme geben könnte.
Es wird auch ein Urintest gemacht und der Blutdruck gemessen .
Es geht alles ohne den Üblichen stress ab ab und man kann sie auch ( wenn man was vergessen hat zu fregen oder sorgen hat ) spontan immer anrufen !

Da ich wieder eine Hausgeburt plane , ist es mit doppelt wichtig ein gutes Verhältnis mit meiner Hebamme aufzu bauen !

Ok , es gibt vieleicht auch " schwarze Scharfe " unter den Hebammen , doch mir sind noch keine unter gekommen und ich war bis jetzt immer mehr als zufrieden .

Gruss

Ybi

Beitrag von qrupa 26.09.08 - 09:12 Uhr

Hallo

also ich hab die Vorsorge bei meiner Hebamme gemacht und sie macht tatsächlich alles was auch der FA macht. Nur manches eben etwas anders. Bei mir ist sie immer nach Hause gekommen, ich hab Urin abgegeben, sie hat Blutdruck gemessen, Gewicht kontrolliert und hinterher nach dem Muckelchen "geguckt", also mit den Händen den Bauch abgetastet um zu sehen wie das kleine liegt (das hat sie auch meinem Mann gezeigt, wie er das fühlen kann und zB. den Kopf vom Hintern unterscheiden), wo die Gebärmutter sitzt und hinterher wurden noch die Herztöne abgehört. Später hat sie dann auch noch CTG gemacht. Und auch ale nötigen Blutabnahmen und bei mir die nötige Anti D Prophylaxe hat sie auch gemacht.

Insgesammt haben die Termine immer eine Stunde gedauert in der ich viele Fragen stellen konnte oder sie hat was z.B. gegen meine Wassereinlagerungen oder Rückenschmerzen getan.

Meine Erfahrung ist einfach, dass für die meisten Hebammen eine Schwangerschat etwas ganz natürliches und kein medizinischer Zustand ist, der behandelt werden muß. Gerade zum Ende der SS hin war das super. Die meisten FÄ waren zuletzt in der Ausbildung bei einer Geburt dabei und auch da ja meist nur für die letzten Minuten.

Alles in allem war meine Hebamme ein Schatz und ich kann es wirklich nur empfehlen. Wünsch dir, dass du auch so tolle Erfahrungen machst!

LG
qrupa