Mein armer Kater Teil 2

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von najoker 26.09.08 - 09:33 Uhr

Hallo ihr lieben,

zuerst möchte ich euch für die vielen lieben und aufbauenden Worte danken.
Am Dienstag durfte ich ja hin um ihn zu besuchen und oh Wunder, ich durfte ihn schon mit nach Hause nehmen, mit der Option, dass ich täglich mit ihm vorbeikomme, damit er seine Spritze bekommen kann. Es ging ihm schon etwas besser und er hatte auch ein wenig gefressen#freu .
Jetzt hab ich ihn hier zu Hause und es wird sehr langsam wieder, er frisst wieder regelmäßig, wenn auch keine großen Portionen und hat auch noch einen Venenzugang im Bein liegen, für den Fall, dass er wieder einen Rückschlag bekommen sollte, dass sie ihn nicht wieder so quälen müssen, denke aber, dass das Ding heute rauskommt.
Die Blutwerte sind nicht sehr optimal, zum ersten die Leberwerte und dann das Hämoglobin, in wiefern das was miteinander zu tun hat, weiss ich nicht, die Ärztin hat mir zwar alles sehr genau erklärt, aber ich war viel zu durchgedreht um alles zu verstehn. Auf jedenfall weiss ich dass diese miesen Werte dafür verantwortlich sind, dass erkeinen Apetitt hatte und durchs nicht fressen die Werte auch nicht besser werden, ein Kreislauf, den es zu durchbrechen gilt, was aber bisher gut gelungen ist. Im Moment bekommt er noch täglich eine Spritze mit Cortison, Antibiotikum und Vitaminen und ich denke es hilft. Zusätzlich noch täglich eine Vitamintablette (Vitamin K??)
Die Ärztin sagte mir, dass Magen und Darm am Dienstag komplett leer waren, so dass man davon ausgehen kann, dass er die ganze Woche nix zu sich genommen hatte#schock..Auf Meine Frage hin, ob er wieder ganz gesund wird, meinte sie, das könne sie zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen, aber ich denke, selbst wenn er für den Rest seines Lebens ein oder zwei Tabletten nehmen müsste, ist das nichts im Vergleich zu dem, was hätte passieren können..
Ganz liebe Grüße najoker

Beitrag von kimchayenne 26.09.08 - 09:53 Uhr

Hallo,
mensch das ist doch schon mal prima das Du Ihn wieder bei Dir haben kannst.Er schafft das schon,gib Ihm gutes hochwertiges Futter,die Energie braucht er jetzt.Alles Gute für die weitere Genesung
LG Kimchayenne

Beitrag von najoker 26.09.08 - 11:16 Uhr

Vielen Dank, ja ich glaube auch, dass er es schaffen wird, vielleicht nicht hundert Prozent, aber was sind schon ein oder zwei Tablettchen, ich glaube nicht, dass das die Lebensqualität in großem Maße einschränken wird.
Ein nächster großer Gedanke ist, wie es für die beiden Katerchen hier weiter gehen wird. Nachdem es nun schon der zweite Kater war, der mir hier innerhalb von drei Monaten hier angefahren wurde, bin ich nun auf dem Standpunkt, dass es keinen ungesicherten Freilauf mehr geben wird. Ich habe zusammen mit meinem Mann einen Plan gemacht, wie wir einen Teil von unserem Gelände einzäunen können, damit den Katerchen die frische Luft nicht ganz genommen wird. Sie könnten weiterhin aus ihrem gewohnten Ein- und Ausgang Fenster raus, davor hätten sie dann einen ca 30 m2 großen Freilauf auf der Wiese mit sogar einem kleinen Baum drinne. Stellt sich nur die Frage, kann ein Tier, welches gewohnt war, durch Wald und Feld zu streifen damit glücklich werden bzw bleiben, oder ist es einfach nur egoistisch von mir, weil ich so ein Drama wie in den letzten Tagen nicht nochmal erleben will??
Meine Ansicht war eigentlich immer, dass ein Tier lieber ein etwas kürzeres Leben hat, welches es aber mit allen Sinnen geniessen konnte, statt eingeschlossen ein ewig langes aber unerfülltes Leben zu führen. Lassen sich Sicherheit, aber ein trotzdem erfülltes Leben durch so einen begrenzten Freilauf kombinieren??

Beitrag von kimchayenne 26.09.08 - 11:36 Uhr

Hallo,
die Idee mit dem gesicherten Freilauf finde ich sehr gut,bin auch gerade am bauen;-),wir wohnen an der Hauptstrasse und undsere Katzen dürfen bisher nur an der Leine mir in den Garten,scheint für sie kein Prolem zu sein.Du kannst ja nochBeschäftigungsmöglichkeiten in den Freilauf mit einbauen,Spielmöglichkeiten und so unsere jagen immer Schmetterlinge und Fliegen usw. damit sind sie schon ganz gut beschäftigt,die Pferde nebenan finden sie auch klasse,also ich denke es gibt auch so genug zu gucken.Baut aber hoch genug,ich kenne viele Zäune die kein Hindernis für Katzen sind.Ich denke schon das deine Katzen auch damit glücklich sein können.
LG Kimchayenne

Beitrag von najoker 26.09.08 - 11:58 Uhr

Ich denke ausbruchsicher wird es auf jeden Fall werden.Auf unserem Grundstück stehen zwei Bungalows, im vorderen an die Straße grenzenden wohnt meine Schwiegermutter, dazwischen, gibt es besagte Freifläche, bevor dann unser Bungalow kommt, das heisst, wir müssten zwei Seiten einzäunen, die beiden anderen Seiten wären ja dann die Häuser. Die Zäune sollen mit den hausdächern abschließen, sprich drei Meter hoch, dann wollten wir von Hausdach zu Hausdach diese Netze Spannen, die es auch als Sicherung für den Balkon zu kaufen gibt, ich denke das sollte reichen.Unter dem Zaun durchbuddeln wie Kaninchen werden die sich ja hoffentlich nicht#kratz

Beitrag von glu 26.09.08 - 11:46 Uhr

Ein Freilauf ist allemal besser als Wohnungshaft! Ich denke das ist ein gelungener Kompromiss! Ich würd es wohl auch so machen!

Halt uns auf dem Laufenden wie es mit ihm weiter geht!

lg glu

Beitrag von najoker 26.09.08 - 12:03 Uhr

Vielen Dank für den Zuspruch, ich werde weiter berichten. Hoffe, dass der Venenzugang heute gezogen werden kann, es stört ihn zwar überhaupt nicht, doch es würde wieder ein Stückchen mehr Normalität bringen. Im Moment liegt er im Wäschetrockner#klatsch und geniesst das verwöhnt werden#cool