Dringend, bitte schnell! fristlose kündigung mit sofortiger Wirkung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joeli1704 26.09.08 - 09:35 Uhr

Hallo,

schreibe im namen meiner schwester die gerade ihrem arbeitgeber die fristlose kündigung überreicht hat.
sie befindet sich noch in der probezeit und ist super unglücklich, da sie seit gestern einen neuen arbeitsvertrag unterschrieben hat, wollte sie heute ihrem bisherigen arbeitgeber kündigen. sie will auch heute gar nicht mehr arbeiten, aber ihr chef meinte sie müsse heute noch bleiben.
ist das rechtens, sie ist doch in der probezeit und kann mit sofortiger wirkung kündigen oder? das würde bedeuten, dass sie heute nicht mehr arbeiten muss wenn sie die kündigung vorher überreicht hat, oder liege ich total falsch?
bitte schnelle antworten, sie wartet auf meinen anruf...

Beitrag von didi79 26.09.08 - 09:41 Uhr

Hallo
Selbst wenn deine Schwester in der Probezeit ist hat sie normalerweise eine kündigungsfrist von zwei Wochen.
Es sei denn es ist im Arbeitsvertrag anders geregelt.
mfg didi

Beitrag von phoe-nix 26.09.08 - 09:43 Uhr

Das kann sie ihrem Vertrag entnehmen.
Ich denke, sie kann froh sein, wenn sie nur noch einen Tag arbeiten muß, denn die übliche Kündigungsfrist während der Probezeit beträgt meines Wissens 14 Tage.

Stell Dir mal den umgekehrten Fall vor, sie kommt morgens zur Arbeit und der Chef schickt sie von heute auf morgen ohne Grund nach Hause!

LG

Beitrag von maus152449 26.09.08 - 09:54 Uhr

Dann wär das Geschrei groß, von wegen sch*** Arbeitgeber etc.
Aber wenn man selber nicht mehr möchte, gleich warum, dann gelten plötzlich keine Fristen mehr...

LG
Maus, die das Anspruchsdenken unserer Gesellschaft langsam echt satt hat!

Beitrag von phoe-nix 26.09.08 - 10:01 Uhr

Ich kann auch immer öfter nur den Kopf schütteln, wenn ich hier lese.

Gottlob habe ich offensichtlich ein so vorsintflutliches spießiges privates und berufliches Umfeld, dass ich nur den Rechner runterfahren muß, um kein Schleudertrauma zu erleiden.

Ich bin mal gespannt, wie lange das noch hilft, von einer steigenden Tendenz ist ja auszugehen.

LG

Beitrag von goldtaube 26.09.08 - 09:55 Uhr

Es ist rechtens. In der Probezeit kann man nicht einfach kündigen. Das geht nur bei Ausbildungsverhältnissen, aber nicht bei Arbeitsverhältnissen.

Die Kündigungsfrist ist in ihrem Vertrag geregelt. Gibt es dort zur Regelung keine Kündigung und auch keinen Tarifvertrag wo dies geregelt ist oder hat sie keinen Vertrag so gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Zitat:
(3) Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden.
Zitatende
Quelle: http://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

Beitrag von bettibox 26.09.08 - 10:54 Uhr

Kündigungsfrist 2 Wochen auch in der Probezeit ausser im Arbeitsvertrag steht was anderes.

Stell Dir mal die Situation des Arbeitsgebers vor. Mitarbeiter kommt, gibt Kündigung ab und verschwindet und er steht da.