Hallo - und: wie sag ich's meiner Schwester?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von snowy123 26.09.08 - 10:04 Uhr

Hallo zusammen,m

nachdem ich eben beim FA das erste Bildchen bekommen hab und auch ein Herzschlag zu sehen war #huepf (6+1) möcht ich mal schnell "hallo" sagen und hab auch gleich ne Frage:

Hatte im April '08 ne FG (8.Woche). Wir haben es dann unseren Eltern und ich auch meiner Schwester & Schwager erzählt. Sie waren zwar sehr mitfühlend, aber das Problem ist, dass die beiden seit 2 Jahren versuchen schwanger zu werden - und es klappt nicht (mittlerweile wissen sie wohl, dass es eher an ihm liegt und tun auch schon was "dafür").
Auch wenn sie sich sicher für mich freut hab ich ein bisserl ungutes Gefühl, wenn ich es ihr sage - sie tut mir so leid.
Klar müssen die beiden das durchstehen (hab ihnen jetzt schon mal Osteopathie empfohlen und von meinem Arzt Empfehlungen in ihrer Gegend geholt), aber dennoch tut sie mir irgendwie leid. Sie ist halt meine Schwester (3 Jahre älter) und da kann ich einfach nicht raus aus dem "Mitgefühl"...

So: wie sag ich es ihr am besten?
Dachte, dass ich jetzt erst mal noch ein bisserl abwarte, aber ich hab schon ein bisserl Angst davor ihr das zu erzählen...
Versteht ihr das?
Habt Ihr einen Rat?

Sorry für's lange #bla

Grüße und auf ein schöne #schwanger-schaft (die diesmal hoffentlich 40.Wochen anhält #hicks

Beitrag von ...ramona... 26.09.08 - 10:12 Uhr

Hallo...

Erst einmal Herzlichen Glückwunsch und Herzlich Willkommen bei uns...

Ich kenne genau das!

Meine Schwester ist auch älter als ich und verheiratet
und sie und ihr Mann versuchen schon lange (etwa 4 Jahre)
schwanger zu werden...

Bei denen ist das ein großes Problem,
sie hat bereits 2 FG und eine stille Geburt (5. Monat) gehabt.

Wo ich jetzt erfahren habe, dass ich schwanger bin,
war ich auch total verzweifelt und habe gedacht,
das würde sie tottraurig machen...

Habe also auch erst gewartet und meine eltern gefragt,
wie ichs am Besten sagen kann,
als die beiden dann aus dem Urlaub zurück gekommen sind,
habe ich sie gefragt, ob sie nicht mal herkommen möchte,
zum Kaffee... Dann habe ich ihr gesagt, dass sie Tante wird.
Mit Tränen in den Augen... Sie hat mich sofort in die
Arme geschlossen und gesagt, das das doch schön sei...

Sie wird sich schon für euch freuen...
Viel Glück und alles gute

Ramona 12+1 und #ei

Beitrag von snowy123 26.09.08 - 10:21 Uhr

Oh je, das ist auch schwer für Deine Schwester.
Ja, so ähnlich hat meine Schwester auch reagiert, als ich mit ihr über meine FG sprach. Sie meinte: "ist doch egal, wer unsere Eltern zuerst zu Großeltern macht."#hicks Und dass ich ja nicht so lange warten könne bis es bei Ihnen klappt.
Sie hat im Freundeskreis viele Bekannte, bei denen es lange nicht geklappt hat oder dann mit Unterstützung.
Ich weiss nicht, ob ich die 12 Wochen abwarten soll/kann. Unterm Strich wird sie es so oder so erfahren (ich meine, auch wenn es schief geht, wie beim letzten mal).
Andererseits wären es halt noch ein paar mehr Wochen, in denen sie auch noch die "Chance" hätten, dass es klappt.

Naja, wahrscheinlich darf ich mir einfach nicht so viele Gedanken machen und muss mich mehr auf mich konzentrieren - ist ja mein Leben bzw. das von meinem Mann und mir ;-)

Danke Dir für Deine Worte!
Und alles, Gute Dir/Euch :-D

Beitrag von rhonjaa 26.09.08 - 10:13 Uhr

Hallo!

Ich kann Dich voll und ganz verstehen.
Mir ging es nämlich ganz genauso...

Meine Schwester (2 1/2 Jahre älter) versucht seit 1 1/2 Jahren schwanger zu werden und bei uns hat es halt eher geklappt...wusste auch nicht, wie ich es ihr beibringen soll.

An Deiner Stelle würde ich auf jeden Fall noch ein bisschen warten, bis du erstmal die "kritische" Phase überstanden hast und dann nimmst Du sie in einer ruhigen Minute beiseite und erzählst ihr alles.

Ich hab sogar das heulen angefangen, weil sie mir soooo leid tat.

Meine Schwester allerdings hat es an und für sich sehr gefasst aufgenommen.

Da muss sie halt leider durch, da bleibt ihr nichts anderes übrig und ihr könnt ja nur wegen ihr nicht mit einem Baby warten, bis sie mal schwanger wird...

Meine Schwester ist jetzt übrigens auch schon in der 13. Woche.;-)
Also Kopf hoch!! Wird bestimmt nicht so schlimm, wie Du es Dir jetzt ausmalst.

LG
rhonjaa

Beitrag von snowy123 26.09.08 - 10:26 Uhr

Ja, ich deneke auch, dass wir erstmal warten. Auf jeden Fall erst mal den MuPa bekommen (vsl. am 6.10.) und dann mal sehen.
Vielleicht mach ich mir einfach sogar mehr Gedanken als nötig..?
Ich kann es ja nicht ändern, dass es bei Ihnen nicht klappt - nur unterstützen und helfen. Und das tu ich natürlich wenn Sie's braucht/mag.
Naja, ist manchmal halt einfach komisch im Leben - aber hat alles seinen Grund, auch wenn man manchmal noch nicht weiss warum :-)

Danke jedenfalls für Deine Antwort und Dir auch noch ganz viel #klee und :-D in der SS.

Beitrag von pauli1983 26.09.08 - 10:16 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!!!!!!!!!!!!!!


Bei mir ist es nicht die Schwester, sondern meine beste Freundin, die seit etwa einem Jahr versucht ein Baby zu zeugen. Wusste auch nicht, wie ich ihr das sagen soll. Ich wollte es weit nach vorne rausschieben. Aber..... nicht das die anderen alle Bescheid wissen und sie es nachher durch Zufall von jemandem anderes mtbekommt. Wäre noch schlimmer. Deshalb habe ich ihr das einfach gesagt. Seither ist der Kontakt abgebrochen, da sie sehr verletzt und neidisch ist. Auf der einen Seite kann ich sie ja verstehen, aber andererseits denke ich, dass wenn sie eine richtige freundin wäre, sie sich trotzdem für mich freuen würde.

Was aber nicht bedeutet, dass deine Schwester genauso reagieren muss. Ist ja immerhin deine Schwester, die dich liebt. Verstehst du??

Sag es ihr einfach. Wäre vielleicht sinnvoll, dass das Thema Baby nicht immer beim Treffen das Thema "nr.1" ist. Dann deke ich wird sie sich mit dir freuen.

lg

pauli

Beitrag von snowy123 26.09.08 - 10:35 Uhr

Hallo,

ja, in so einer Situation war ich auch - allerdings damals auf der "anderen Seite":
meine Trauzeugin, welche ich lange nicht persönlich gesprochen hatte (Urlaube, Stress usw.) sagte mir am Telefon an meinem 2. Hochzeitstag, dass sie im 7.Monat ist und der Entbindungstermin ist der Tag, an dem ich auch entbunden hätte, wenn ich keine Fg gehabt hätte#augen.
Ist das nicht heftig?
Das war natürlich nicht von ihr gewollt mich so zu "schocken" (und sie wusste auch nichts von meiner FG), aber an dem Tag war's echt hart - noch dazu ist es ihr 2. Kind.
Jedenfalls war es dennoch sehr nett als wir uns endlich wieder gesehen haben und es war alles gut und ich freu mich sehr für sie.
Schon komisch, dass sich Deine Freundin nicht mehr meldet, aber da sitzt der Kinderwunsch bzw. das "Problem" vmtl. wirklich tiefer als sie sich selbst eingestehen möchte...?

Ich werde jedenfalls meiner Schwester noch ein wenig "Zeit geben" (erst mal MuPa bekommen) und - klar wird sie sich freuen. Aber bisserl traurig vielleicht auch sein. Aber das ist so im Leben und dann werd ich einfach ihren Wunsch (Nähe/Distanz?) befolgen.

Vielen #danke jedenfalls für Deine Worte

Beitrag von pauli1983 26.09.08 - 10:57 Uhr

Ja, ihr Wunsch ist echt sehr , sehr stark. Fühle ja auch mit ihr. Nur wie du meinst, man kann ja den eigenen Kinderwunsch nicht zurückstellen, bis sie schwanger wird. Dann klappt es eventuell nicht sofort bei mir und dann bin ich auch geknickt. So ist es leider nun mal. Ic wollte ihr Zeit lassen und habe gehofft, dass sie sich schon irgendwann mal meldet. Nun habe ich gestern von meinem Mann erfahren, der mit ihr zusammen arbeitet, dass sie aus der Stadt, in ein anderes Bundesland zieht. Sie hat auch schon schicht gewechselt, damit sie nicht mit ihm zusammen arbeiten muss. etc. Geht uns also bewusst aus dem Weg. Macht mich echt traurig. Na, ja. Muss sie selbst wissen. Ich werde mich jedenfalls nicht vor sie schmeißen und sie auf Knien bitten hier zu bleiben und mich wieder lieb zu haben. Anscheinend legte sie ja noch nie wert auf die freundschaft, wenn sie in Nacht und nebenaktion zum 1.10 gekündigt hat. Schon eine Wohnung woanders hat. etc.

Aber deine Schwester wird bestimmt nicht weglaufen. Mein Mann und ich wollten schon vor 2 Jahren schwanger werden. Ging aber doch nicht, da mein befristeter vertrag in einen unbefristeten überging. Dan konnte ich nicht gleich mit einem Bauch ankommen. Da war der Kinderwunsch schon soooo groß. Plötzlich wurde meine Schwägerin und eine gute freundin schwanger. Die wussten auch nicht, wie sie es mir beibringen sollten. Haben mir dass dann gesagt und ich.....
Habe mich tierisch gefreut Tante zu werden. Dann wurde ich noch Patentante. War echt toll. Klar war ich neidisch. Ist ja wohl klar. Aber min. genauso habe ich mich fpr beide gefreut.

Beitrag von magda6 26.09.08 - 10:18 Uhr

Hallo,

meiner Schwester geht es auch so. Allerdings hat die süße schon 1 Kind.
Ich würde nicht zu lange warten, je lämger Du wartest, desto schwerer wird es vermutlich. SAg es ihr, und auch Deine Gefühle ihr gegenüber. Ich hab meinerSchwester versucht, weiter Mut zu machen. ("Irgendwann freuen wir uns gemeinsam auf useren Krümel!")

LG und alles Gute

magda

Beitrag von snowy123 26.09.08 - 10:38 Uhr

Ja, das mit dem gemeinsam Kinder kriegen hat sie mir auch gesagt als ich ihr von der FG erzählte.
Ich muss einfach mal nen guten Moment abwarten - aber ein bisserl Zeit sollte schon noch vergehen glaub ich. Dann ist es bei uns "sicherer" und vielleicht hat es bei Ihnen dann ja doch auch schon geklappt.

#danke für Deine Worte!!

Beitrag von julelie84 26.09.08 - 10:25 Uhr

Also warten würde ich auch noch ein Weilchen, aber vielleicht kannst du dann einfach etwas schönes mit ihr unternehmen einen schönen Spaziergang oder so und dann erzählst du es ihr.
Ich weiß ja nicht, wie ihr euch das denkt, aber du könntest ihr dann zum Beispiel gleich sagen, dass es dir sehr viel bedeuten würde, wenn sie die Patin für dein Baby wird.

Erfahren muss sie es ja so oder so und dass sie innerlich auch traurig sein wird, kannst du nicht vermeiden, aber du kannst ihr mit der Taufsache eine wichtige Aufgabe für das Baby zuteilen und ihr zeigen, dass sie an deiner SS und später an deinem Baby ganz besonders teilhaben soll.

Alles Liebe und eine schöne Kugelzeit :-D

LG Jule und Pünktchen #baby (15+6)

Beitrag von snowy123 26.09.08 - 10:42 Uhr

Ja, das klingt ganz gut.
Warten werden wir noch ein wenig, aber klar: sie wird es so oder so erfahren (egal obs diesmal klappt oder wieder ungut endet).
Mit der Taufpatin hatte ich mir auch schon überlegt - da muss ich mal mit meinem Mann reden ;-)
Nicht, dass ihr das dann zuviel Nähe ist und sie erst recht immer dran erinnert wird...?
Wir stehen uns schon sehr nahe und ich denke, dass sie entscheiden soll, wie sie damit umgehen möchte.

Jedenfalls vielen #danke für Deine Worte
und alles, alles Gute #klee weiterhin in Deiner SS

Beitrag von tm270275 26.09.08 - 11:05 Uhr

hi Du,
bei mir ist es auch nicht die Schwester, sondern zwei meiner besten Freundinnen - die einen versuchen jetzt seit ca. 1 1/2 Jahren schwanger zu werden und die anderen zwar noch nicht so lange, aber sie haben erfahren, dass sie auf natürlichem Weg kaum eine Chance haben...

... und ich wurde halt ganz problemlos schwanger (1. SS im 2.. ÜZ, FG in der 10. ssw, dann wieder im 2. ÜZ schwanger, jetzt 18. ssw); ich hab mir auch gesagt, ich sags einfach - wollte auf keinen Fall, dass sies irgendwo hinten herum erfahren. Beide freuen sich total für mich...

So schwer es auch ist - ehrlichkeit ist auch hier der beste Weg; ich binde meine Freundinnen auch ein, erzähl ihnen, wies meinem bauchbewohner so geht und beide sind total aufgeregt und freuen sich immer auf News.

lg tessa mit babyboy 18. ssw