Stillmamas - Bücher sinnvoll??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lotosblume 26.09.08 - 10:07 Uhr

Hallo ihr Lieben

mich würde mal interessieren, ob ihr, die ihr ja jetzt schon Erfahrung habt, es für sinnvoll haltet sich mit Still-Literatur vorzubereiten (Tipps??) oder ob man einfach seinem Körper und seiner Hebamme vertrauen soll!?

Danke schon mal....

Beitrag von sandra0779 26.09.08 - 10:11 Uhr

Ich finde das Handbuch für die stillene Mutter sehr lesenswert, es baut einen schön auf, wenn man mal ein Stilltief hat, Außerdem Das Stillbuch von Hanna Lohtrop.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von sunflower.1976 26.09.08 - 10:13 Uhr

Hallo!

Ich hatte mir in der SS ein kleines Buch vom GU-Verlag gekauft. Das fand ich schon hilfreich, denn so habe ich mich nicht verrückt gemacht, wenn mein Sohn mal stündlich trinken wollte o.ä.
Ansonsten habe ich aber mir selber vertraut und auch den Tipps meiner Hebamme (die sehr für´s Stillen war und nicht beim kleinsten Problem zum Zufüttern geraten hat).

Bei Problemen helfen Stillberaterinnen gut, z.B. http://www.lalecheliga.de
Das fand ich hilfreicher, als mir Infos aus Büchern selber zusammen zu suchen, auch wenn ich sonst sehr viel zum Thema Schwangerschaft, Baby usw. lese.

LG Silvia mit André (3 J.) und Jonas (38.SSW)

Beitrag von katjafloh 26.09.08 - 10:15 Uhr

Hallo!

Also ich hab keine Bücher gehabt und gebraucht. Das erste Anlegen wird Dir von den Hebammen im KH gezeigt. Verlass Dich danach auf Dein Gefühl und hör auf Dein Kind. Eine gute und vor allem stillfreundlich positiv aufs Stillen/Langzeitstillen eingestellte Hebamme ist auch sehr wichtig. Evtl. kann da eine Stillberaterin der LaLechLiga oder einer anderen Organisationen besser sein, als eine Hebamme, die ja meistens 80-90% ihrer Arbeit mit Geb.vorbereitung und Entbindung zu tun haben, als mit Stillen.

Außerdem gibt es hier bei Urbia einen Klub der stillenden Mamis. Da wirst Du auch gute Tipps Ratschläge erhalten.

LG Katja, die ihre 2 Kinder 6 Monate voll und bis 11 bzw. 13 Monate teilgestillt hat.

Beitrag von eumele76 26.09.08 - 11:00 Uhr

Hi,

ich hab mir im Nachhinein gewünscht, das ich mich in der SS mehr übers Stillen informiert hätte.

Ich ging einfach davon, das klappt schon. Das mag bei einigen Frauen ja zutreffen, aber es ist leider nicht immer so das man das Kind anlegt und es funktioniert reibungslos. Denn es kann auch am Kind liegen. Samuel z.B. hatte eine Saugschwäche, und konnte daher nicht richtig an der Brust trinken.

Die Beratung im KH war mehr als schlecht und auch meine Hebi war keine grosse Unterstützung.

Daher schadet es ganz sicher nicht, wenn du dir ein Buch holst. Die Broschüre der La Leche Liga soll gut sein und eben auch das Stillbuch von Hannah Lothrop wie ja schon geschrieben wurde.

Lg,
Nina mit Samuel 15 Monate

Beitrag von ulitao 26.09.08 - 11:17 Uhr

Hallo!

Ich fand das Stillbuch von H. Lothrop auch sehr hilfreich. Eine Freundin hatte es mir geliehen - ohne, dass ich sie gefragt hatte. War Ihr letztlich sehr dankbar!!

Aber natürlich solltest Du dennoch auf Deinen Körper und ggf. der Hebamme vertrauen. Eine Kombination aus allem war für mich sehr gut. Du wirst schon rausfinden, wie es für Euch am besten ist.

L.G. Uli

Beitrag von akti_mel 26.09.08 - 11:22 Uhr

Hallo!

Ich hab mir vor ein paar Tagen "Das Handbuch für die stillende Mutter" gekauft und bin begeistert.
Das Buch ist wirklich lesenswert.

VG Mel

Beitrag von lotosblume 26.09.08 - 11:56 Uhr

Danke euch allen für eure lieben Antworten

Beitrag von tantom 26.09.08 - 19:43 Uhr

Das Stillbuch von Hanah Lohtrop :-D