Weiß nicht mehr weiter ... fühl mich ...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cigag 26.09.08 - 11:21 Uhr

Hallo,

ich bin etwas verunsichert. Ich arbeite im Außendienst und bin den ganzen Tag alleine unterwegs. Der einzige der mich begleitet ist meine 6-Kilo-Tasche. Ich habe meine Frauenärztin darauf angesprochen, ob das o.k. ist, da ich abends immer Rückenschmerzen habe. Sie hat mir jetzt 6 mal Krankengymnastik verschrieben. Jetzt ist mir erst aufgefallen, das im Mutterschutzgesetz steht, das ich gar nicht ständig 5 kg oder mehr schleppen darf. Meine Ärztin sagte aber, was ja auch richtig ist ... das hört ja nicht auf wenn das Kind da ist. Es sind ja auch ständig 4 Kilo die ich dann rumtrage.

Ich weiß nicht weiter, denn mein Arbeitgeber kommt mir leider auch nicht entgegen. Die haben jetzt 6 Wochen Zeit gehabt meine Schwangerschaft der Personalstelle zu melden und haben es nicht getan. Ich habe nun selbst ein Schreiben fertig gemacht und den Entbindungstermin aus dem Mutterpass kopiert. Unser Betriebsrat ist auch der Meinung alles ist o.k.. Ich bekomme nicht die Möglichkeit im Innendienst zu helfen.

Vielleicht bin ich auch einfach zu ängstlich und mimosig, irgendwei fühle ich mich dem im Moment nicht gewachsen. Meine Hormone spielen ja sowieso verrückt. Zur Zeit bin ich völlig down und weiß nicht weiter. Hab jetzt grade Gleitzeit genommen, da mir wieder so übel ist. So viele Stunden habe ich aber leider nicht mehr.

Habt Ihr einen Rat für mich? Oder einfach einen Tritt in den Hintern? #heul

Melanie mit Manuel und Dickbauch (14.Wo)

Beitrag von artistry 26.09.08 - 11:27 Uhr

Hallo,

was hast du den für einde b**** FÄ. Ihre Aussage bezüglich 4 kg nach der Geburt ist sowas von unpassend. Außerdem wäre es ja nach der Geburt und nicht in der Schwangerschaft. Meine FÄ hat gesagt ich soll nichts heben was mehr als 5 kg wiegt. Du hättest vielleicht ein wenig schwindeln sollen und aus 6 kg 9 kg machen.
Ich würde dir empfehlen eine zweite Meinung diesbezüglich einzuholen.

LG

Beitrag von meak07 26.09.08 - 11:30 Uhr

Gibts bei euch nen Betriebsarzt?

Sonst evtl. arbeitsmedizinischer Dienst?

Fragen kostet ja nix.

Kannst Du den FA wechseln, ich find das echt nicht schön, was die mit Dir machen.

LG Mel

Beitrag von polidori 26.09.08 - 11:36 Uhr

Hm, deine Situation ist doof... Aber was machen Mamas die schwanger sind und der / die Große will getragen werden? Mein Sohn wil ständig auf den Arm, muß in seinen Stuhl gesetzt werden etc.. Bin in der 13. Woche, aber ich bin schwanger - nicht krank!
Vielleicht kaufst Du dir einfach so einen Koffer mit Rolllen drunter, dann mußt Du nicht mehr tragen!

Grüße! Und Kopf hoch und durch!
Polidori

Beitrag von tinidani 26.09.08 - 11:38 Uhr

Hallo,
was machst du denn im Aussendienst, wenn ich fragen darf.
Ich arbeite auch draussen, ich trage Post aus und manchmal wiegt meine Posttasche auch nicht wenig.
Es ist so laut Mutterschutzgesetz:


(2) Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden

1.
mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf kg Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn kg Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden. 2Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1,


http://bundesrecht.juris.de/muschg/index.html


Also, wenn du dieses Gewicht nicht ständig tragen musst, ist es also ok.


LG Tina

Beitrag von sumavo 26.09.08 - 11:45 Uhr

Naja, so ganz verstehe ich die Aussage deiner Ärztin nicht, dass du nach der Entbindung das Kind dann tragen musst, dann bist du ja auch nicht mehr schwanger.

Andererseits, ich bin nicht ganz sicher, aber die 5 Kilo gelten nur arbeitsschutztechnisch, wenn du schon vorbelastet bist. Ich hatte bei meiner ersten Schwangerschaft Blutungen und vorzeitige Wehen und da wurde ich gefragt, ob und wieviel ich in der Arbeit heben muss, weil wenn es mehr als 5 Kilo gewesen wären, hätte ich dann ein Berufsverbot bekommen. Ansonten glaube ich, darf in der Arbeit das durchschnittliche Gewicht über einen längeren Zeitraum 10 kg nicht überschreiten. Ansonsonsten würde ja auch fast niemand mehr arbeiten. Ich bin jetzt auch mit dem 2. schwanger und ich muss meine mittlerweile mehr als 11 Kilo schwere Tochter ja auch öfters mal heben, tragen....

Kauf dir doch einfach einen Koffer mit Rollen oder lass dir vom Arbeitgeber einen stellen, dann musst du die Tasche nicht mehr tragen. Und ich denke auch nicht, dass du bisher 8 St am Tag die Tasche nonstop getragen hast, oder?



Ach ja, du musst die Schwangerschaft natürlich bei der Persnonalabteilung melden, also selbst, das macht nicht dein Chef, das ist dein Verantwortungsbereich.


LG Suma

Beitrag von cigag 26.09.08 - 12:27 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Ich trage die Tasche fast die ganze Zeit (von 8-15Uhr), außer wenn ich wirklich die Möglichkeit habe ich bei einem Kunden hinzusetzen. Diese Meldung an die Personalstelle geht bei uns nur über SAP. Ich kann das leider nicht handhaben. Nicht mein Chef , sondern unser Sekretariat ist dafür zuständig. Ich hoffe jedoch, dass meine Meldung irgendwie anerkannt wird. Muß ja eigentlich.

Liebe Grüße

Melanie

Beitrag von penkvine28 26.09.08 - 11:50 Uhr

Hallo Melanie mit Dickbauch.

Also als erstes würde ich dir wirklich raten, deine Frauenärztin zu wechseln. Das habe ich nämlich jetzt in der Schwangerschaft auch getan, da ich mit einigen Sachen nicht einverstanden war.
Sie ist bestimmt eine ältere Dame oder?
Das Mutterschutzgesetz ist nun mal zum Schutz werdender Mütter da und möchte durch diese auch ausgeschöpft werden.
Liebe Mamas, welche ihr schon Kinder habt. Bitte nicht diesen Vergleich anbringen, dass ihr eure Großen auch tragen müsst. Ihr habt ja recht, aber auch ihr wart das erste Mal schwanger.
Warum soll man nicht so weit wie man kann, vorsichtig sein und sich nicht übernehmen, wenn es die Möglichkeit dazu gibt?
Wenn man eh schon durch die Schwangerschaft müde und abgespannt ist. Außerdem sind Arbeitgeber auch dazu verpflichtet, sich an das Mutterschutzgesetz zu halten. Und es ist alleine schon eine Sauerrei, dass dies seit 6 Wochen nicht weitergemeldet wurde.
Mich würde auch interessieren, was du für eine Tätigkeit im Außendienst ausübst.

LG Dani +#ei 7.SSW

Beitrag von cigag 26.09.08 - 12:20 Uhr

Hallo,

ich danke Dir fü Deine Antwort. Ich habe unten kurz geschrieben was ich mache.

Leider ist meine Antwort verrutscht ... hab zur Zeit ein Loch im Kopf ... da fällt alles raus.

Liebe Grüße

Melanie

Beitrag von penkvine28 26.09.08 - 12:30 Uhr

So nochmal ich. Melanie wechsel einfach den Frauenarzt. Das ist zwar kein leichter Weg, aber sie scheint wirklich eine der alten Sorte zu sein, welche dem Schongang nicht so viel Bedeutung beimessen. Oder zumindestens mache dir einen Termin mit einem neuen FA und sprich das Problem mal an.
Ich erzähle dir mal kurz, wie es bei mir war. Ich arbeite als Polizistin im Außendienst. Mein SST zeigte mir positiv nach einer Woche Überfälligkeit. Habe einen Termin bei meiner FÄ ausgemacht und diese sagte zu mir, dass so lange wie man auf dem US nichts sieht, ich nicht als schwanger zählen würde. Eine Bescheinigung der Schwangerschaft bekam ich nicht ausgestellt. Die brauche ich aber, um von der Straße runter zu kommen und meinen Zwerg zu schützen. Ich habe am nächsten Tag einen neuen Termin bei einer anderen FÄ ausgemacht und dort war alles anders. Natürlich zählte ich als schwanger, bekam meine Bescheinigung und sie hat für alle Wehwechen in der SS ein Ohr und Lösungsmöglichkeiten.
Manchmal lohnt sich der Weg.
Ansonsten muß ich dir wirklich sagen, dass es dir auf Arbeit keiner danken wird, dass du dich aufopferst und das deiner Gesundheit oder sogar dem Würmchen schadet. Dann gibt es natürlich auch noch andere Wege.

LG Dani

Beitrag von cigag 26.09.08 - 12:43 Uhr

Vielen Dank!

In Deinem Fall ist es natürlich wesentlich gefährlicher draußen herumzuschleichen, als bei mir. Ich denke Du hast recht mit meiner Ärztin. Sie ist auch schon älter.

Das ist wahrscheinlich der einfachste Weg.

Danke!

Melanie

Beitrag von cigag 26.09.08 - 12:15 Uhr

Hallo,

ich danke Euch für die vielen lieben Antworten!

Ich bin als Kundenberaterin in der Kommunikation tätig. Unterwegs bin ich von 8-15 Uhr mit meiner Tasche auf der Schulter. Ich gehe von Geschäft zu Geschäft und zu Ärzten und Anwälten. Kaltakquise ... Klinkenputzen.

Meine Tasche habe ich fast die ganze Zeit zu tragen, außer wenn ich wirklich mal bei einem Kunden sitze.

Die Meldung meiner Schwangerschaft geht bei uns nur über SAP. Da muß ein Ticket erstellt werden. Nichts was ich selber machen kann. Leider!


Liebe Grüße

Melanie

Beitrag von sumavo 26.09.08 - 12:32 Uhr

Komisch, brauchst du dann keine Bestätigung von deinem FA? Ich musste in der Personalabteilung eine gesonderte Bestätigung vom FA vorlegen, in dem auch der rechnerische ET vermerkt wurde, die Kopie aus dem Mutterpass hätte nicht ausgereicht. Für diese Bestätigung musste ich beim Arzt 5 € zahlen, die ich aber vom Arbeitgeber wieder erstattet bekommen habe.

LG Suma

Beitrag von cigag 26.09.08 - 12:40 Uhr

Hallo,

darüber habe ich noch keine Info bekommen. Was nicht ist kann noch werden.