Nach welchen Kriterien sucht ihr...

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von fibi84 26.09.08 - 11:25 Uhr

...euren zukünftigen Kinderarzt aus?

Bin nun in der 29. ssw und mach mir so langsam aber sicher darüber gedanken zu welchem Doc wir anschließend mit unserem Würmchen gehen...
wie haben hier natürlich viele verschiedende Kinderärzte, aber die Praxis in der einige Bekannte von mir mit ihren kleinen sind, ist von der organisation her einfach nur furchtbar...das Wartezimmer ist immer überfüllt,so dass die Leute teilweise ewigkeiten auf dem Flur stehen und die wartezeiten belaufen sich häufig auf 2 stunden oder so..das will ich mir eigentlich nicht antun...Aber wonach sucht man denn einen Arzt aus...??
Wie macht ihr das denn??

Schon im Voraus danke für eure Antworten und nen schönen tag euch allen!

LG Wibke 29.ssw

Beitrag von alex7733 26.09.08 - 11:30 Uhr

Hallo Wibke,

ich werde einfach meine FÄ und bei den Hebammen nachfragen ob die mir einen Kinderarzt empfehlen können... ich denke heutzutage muss man sich leider fast überall mit langen Wartezeiten rumschlagen... hauptsache der Arzt ist gut, da kann ich bestimmt schon mal die eine lange Wartezeit in kauf nehmen ;-)

liebe grüße

alex mit Joel (#ei28+4)

Beitrag von fibi84 26.09.08 - 11:36 Uhr

auf jeden fall, die wartezeit würd ich auch noch überstehen...aber mir gehts eher darum, dass ich nicht mit der Kleinen auf dem flur stehen will..hab da mit den Kindern meiner schwester auch schon einige zeit verbracht...aber weils so überfüllt ist, steht man dann im flur oder draußen vor der tür...

Stimmt, ich werd einfach mal meine FÄ fragen...

Beitrag von xandria 26.09.08 - 11:36 Uhr

Mir wurde von einer Frau, die mit mir im KH war, ein KiA empfohlen und er war ein absoluter Glückgriff. Er ist sehr gewissenhaft, einfühlsam und nimmt sich viel Zeit für jeden kleinen Patienten. Nele ist kürzlich gestürzt und hat sich das Gesicht ein bisschen aufgeschürft. Wir sind gleich zum KiA und mussten nicht mal 5 Min. warten und auch sonst war ich noch nie länger als 30 Min im Wartezimmer.

LG, Kathrin und Nele

Beitrag von gussymaus 26.09.08 - 11:53 Uhr

ich habe den neben meinem FA gefragt, weil das zum fahren am günstigsten ist und man da immer gut und kostenlos parken kann.
der hatte auch platz... ob man zufrieden ist weiß man eh erst nach 2 oder 3 terminen... wir haben glück gehabt: weder mama noch die kinder haben probleme mit ihm...

warten muss dort nur, wer will. man kann/soll vorher anrufen und kommt dann eben eine halbe stunde später oder so... das sagen die einem dann schon ganz genau... planen kann man das ja schlecht mit den ganzen norfällen und unangemeldeten patienten... wenn dann noch ein kind nicht mitmacht kann sich das alles ganz schön verschieben... aber wenn ich das weiß geh ich eben vorher einkaufen statt hinterher, das ist mir der anruf schon wert... und irgendwas hat man ja immer noch zu tun... andererseits kann ich mich auch drauf verlassen, wenn wirklich was ist kann ich auch so durchlaufen... letzten winter hatten wir ganz fiese kotzgrippe, da braucht ich nicht mal die jacke ausziehen: so ind zimmer und 10 minuten später mit rezept wieder draußen... da mussten dann andere warten...

Beitrag von snoopster 26.09.08 - 12:11 Uhr

Ich hab ihn mir eigentlich nach der Nähe ausgesucht, und wie ich da am besten hin komm, auch ohne Auto.
Den, den ich eigentlich wollte hab ich drei Tage lang nicht erreicht - ständig wars belegt oder ich war in der Warteschleife...
Das war mir dann zu blöd, bei nem Notfall oder wenn ich Fragen habe kann ich ja auch nicht die ganze Zeit am Telefon hängen.

Dann hab ich eben die "zweite Wahl" genommen. Und schon das erste Gespräch am Telefon mit der Arzthelferin war super.
Es passt alles, man muss nicht warten, und ich finde ihn auch in Ordnung. Wenn ich wechseln wollte wär das aber auch fast nicht möglich, die nehmen alle keine mehr auf.
Egal, würd ich eh nicht wollen.

LG Karin

Beitrag von kyrilla 26.09.08 - 12:19 Uhr

Hallo Wibke,

ich habe befreundete Mütter befragt, von denen ich wusste, dass ihnen ähnliche Dinge wichtig sind wie mir.

Ich habe z.B. darauf geachtet, dass der KiA homöopathisch arbeitet und stillfreundlich ist.

Gelandet bin ich in einer Gemeinschaftspraxis, zur U gehen wir zur stillfreundlichen und sehr lieben/einfühlsamen Ärztin, bei akuten Erkrankungen zu ihrem homöopathischen Kollegen (der manchmal ein ganz klein bisschen muffelig ist ;-))

LG
Kyrilla

Beitrag von kja1985 26.09.08 - 13:27 Uhr

Hallo,

einfach testen, mehr Möglichkeiten hast du eigentlich nicht. Mir ist wichtig, dass der Arzt nett zu meinen Kindern ist und einen kompetenten Eindruck macht.

Beitrag von jujo79 26.09.08 - 13:51 Uhr

Hallo!
Ich habe bei unserem ersten Sohn gedacht, dass es ja praktisch wäre, wenn der Kinderarzt gleich um die Ecke ist, damit man nicht noch weit mit einem kranken Kind fahren muss. Also waren wir bei einem um die Ecke zur U2 und es war schrecklich. Der Typ hat in einer Tour gequasselt und dabei noch viel polemisches Zeug z.B. über Leute, die sich näher über das Impfen informieren lassen wollten (so wie wir) abgelassen. Zu dem Arzt sind wir also nie wieder. Im Nachhinein habe ich auch noch einige merkwürdige Sachen über ihn gehört. Er scheint ein totaler Verfechter der Schulmedizin zu sein und nicht über den Tellerrand gucken zu können.
Mir war es aber schon wichtig, dass ich nicht an einen Kinderarzt gerate, der bei der kleinsten Entzündung oder drohenden Entzündung gleich ein Antibiotikum verschreibt, sondern überlegt, wie man es sonst noch in den Griff kriegen kann, also auch mal homöopathisch behandelt. Ich habe dann meine Hebamme gefragt und sie hat eine sehr gute Ärztin empfohlen, zu der wir zwar ca. 40min brauchen (in Berlin ist man die Fahrerei ja gewöhnt), aber sie ist einfach nur super und geht sehr auf die Bedürfnisse der Kinder, aber auch der Eltern ein.
Wahrscheinlich nützt es eh nur, wenn du Kinderärzte "ausprobierst" und guckst, welche dir gefallen.
Viel Glück, Grüße JUJO

Beitrag von hibbelina 26.09.08 - 13:57 Uhr

die erste mussten wir per Telefon finden (wir durften das Khs nicht ohne Angabe verlassen, da Torben 1 Woche auf der Neonatologie war)

wichtig war mir: Laufentfernung, gute Öffnungszeiten, möglichst Praxisgemeinschaft, keine Polyklinik, keine zu ökige Spezialisierung

nach dem Umzug haben wir uns rechtzeitig bei neuen Bekannten umgehört und uns wurde da eine super KiÄ empfohlen

LG
Dani

Beitrag von athar 26.09.08 - 14:15 Uhr

ICh denke, du musst deine Erfahrung selbstmachen.
Ich werde auch zur Kinderärztin gehen, die bei mir direkt vor der Tür ist.Ist halt praktisch.Und dann werden wir sehen, ob wir zufrieden oder unzufrieden sind.

lg athar 38 SSW

Beitrag von fibi84 26.09.08 - 17:32 Uhr

Danke für eure Zahlreichen Antworten...
Hab gerad auch nochmal im netz geschaut...die KiÄ die mich früher behandelt hat praktiziert auch noch...ich denke, ich werde dann dort erstmal mein glück versuchen, wenn es soweit ist...ich bin ja schließlich auch groß geworden und soweit ich mich erinnere war die Ärtzin immer sehr nett...und wenn was ist, kann ich ja wirklich immer noch wechseln...

Euch allen ein schönes Wochenende!!!

LG Wibke

Beitrag von miri3 02.10.08 - 17:31 Uhr

Hallo Wibke,
nach dem Wechsel des Kinderarztes habe ich jetzt erst kennengelernt, was uns wirklich wichtig ist.
Wir wechselten den Kinderarzt, weil unsereKinder mit 7 Monaten geimpft wurden und nach der Sechsfach-Impfung plus Pneumokokken Krampfanfälle erlitten haben. Unser Kinderarzt hat die Nebnwirkungen der Impfung bagatellisiert und kritiklos weiter geimpft und damit die Gesundheit unserer Kinder vorsätzlich gefährdet.
http://www.netmoms.de/gruppen/forumdetail/Impfen_Pro_und_Contra/g280/576685

Inzwischen haben wir einen Kinderarzt, der auch Homöopath ist und damit den Kindern oftmals "chemische Keulen" erspart, da er erst versucht (sofern es die Krankheit oder der Verlauf zulässt) den sanften Weg zu beschreiten.
Er respektiert unsere inzwischen kritische Meinung zum Impfen und hat sogar die Impfschäden erfolgreich behandelt.
Mit Wartezeiten müssen wir leider leben, aber wir sind heilfroh, dass wir einen solchen tollen Arzt gefunden haben.

Liebe Grüße und alles Gute
Miri