Hebamme wirklich notwendig?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von parker21 26.09.08 - 12:06 Uhr

Hallo ihr lieben Mitschwangeren,

Hab ET zum 30.12. so aber findet da mal eine Hebamme die Vor oder Nachsorge macht.
Und erlich gesagt hab ich keine lust mehr rum zu telefonieren und wirklich denken das ich sie brauch denke ich auch nicht ...keine Ahnung warum aber Angst vor der Geburt und die ersten Wochen dannach nicht zu wissen was mein Kind möchte ist auch nicht da.

Also brauch ich wirklich eine Hebamme ? Hab sowieso noch genügend zu tun bevor das Baby kommt mit Umzug ect, als mich da noch hin zusetzen und eine Hebi zu finden die um Weihnachten /Neujahr Nachsorge macht.

LG Parker

Beitrag von michi0512 26.09.08 - 12:08 Uhr

hey,

ich kanns dir nur empfehlen. mir hat es wahnsinnig geholfen.
frag mal deine FÄ ob sie eine kennt. oder habt ihr ne hebammenpraxis in der nähe? die machen meist vor und nachsorge.

glg

Beitrag von turmalin 26.09.08 - 12:10 Uhr

hallo,
ich bin zwar nicht mehr schwanger (2 kinder, 9 und 1 jahr alt),
aber ich hatte beide male keine hebamme.
ich habe eine frauenärztin im ort, und für die kinderversorgung habe ich sie nie vermisst.

turmalin

Beitrag von hallorenkugel 26.09.08 - 12:12 Uhr

Hi.
Ich wollte anfnags auch eine, war sogar bei ihr im ss-Vorbeireitungskurs. Nach 2 mal hingehen war das nix für mich.Naja und letztendlich wollte ich mir auch nicht mehr den Stress machen eine neue zu suchen. Also hab ich es dabei belassen.
Als Max geboren wurde bekamen wir die Habi, die Dienst hatte. Anja war sowas von lieb und nett!

Wenn Du selber fühlst, dass Du es dringend notwendig findest, dann ist das ok. Nur Du weißt, was gut für Dich und Dein Baby ist.

Alles Gute Wünscht Diana mit Max Leon (28.09.07) und Krümelchen 5.SSW

Beitrag von tiger84w 26.09.08 - 12:13 Uhr

Ich habe auch keine Hebi gehabt und ich muss sagen ich habe alles ohne probleme geschaft , auf der Wochen Stadion wird dir ja auch noch vieles gezeigt was mit Baden und so zu tun hat. Würde mir jetzt kein Streß mit der Hebi suche machen ist ja kein muss eine Hebi zu haben.

MFG Steffie + Gina 14 Wochen

Beitrag von scarletwitch 26.09.08 - 12:14 Uhr

Hallo! :-)

Also zur Vorsorge werd ich auch zu keiner Hebamme gehen. Mir gehts prima und angst vor der geburt hab ich auch nicht. Hab meinen FA gefragt und der sagt das sei auch nicht nötig da ich am ende eh alle 2 wochen zu ihm kommen würde und wenn irgendwas wäre könnte ich auch so immer kommen.

Aber zur Nachsorge werd ich mir auf jeden fall eine suchen weils mein 1. Kind ist und ich keine ahnung hab :)

LG
Anna #blume

Beitrag von knuddelkeks 26.09.08 - 12:14 Uhr

huhu...

ich hatte nur eine bei meiner ersten geburt, bloß ob die nu da war..mmmhmhm....

bei meinem sohni hat ich keine und auch jetze werd ich keine beauftragen...

ich hab ne nette kinderärztin die mir mit rat und tat zur seite steht und wenn mit mir was sein sollte kann ich jederzeit zu meinem fa gehen...

lg der keks

Beitrag von anyca 26.09.08 - 12:14 Uhr

Gerade über Weihnachten / Neujahr würde ich mir unbedingt eine Nachsorgehebi besorgen! Oder willst Du die Feiertage unbedingt im KH verbringen, weil Du keine Nachsorgehebi für daheim hast? Bzw. willst Du riskieren, bei Problemen wie Milchstau o.ä. ewig bei irgendeinem Vertretungsarzt oder gar im Krankenhaus zu warten, weil die normalen Ärzte über die Feiertage zu haben?

Beitrag von warste 26.09.08 - 12:15 Uhr

Hi
tja, der Termin ist ja wirklich schwierig, zumindest, was die Hebammen-Suche angeht, das kann ich mir gut vorstellen!
Allerdings würde ich Dir trotzdem raten, eine für die Nachsorge zu suchen, bin sicher, dass es da eine gibt, vielleicht mal bei profamilia anrufen oder so?
Ich fand es sehr schön, dass sie kam und einfach nur mal geschaut hat, dass alles gut ist mit dem Kleinen. Sie wiegt das Baby ja auch und kann Dir Ratschläge oder Hilfe geben, bei Sachen, die Dir jetzt vielleicht noch gar nicht in den Sinn kommen bzw. die jetzt noch nicht aktuell sind ( Milchstau oder ähnliches - ich weiß, dass das jetzt kein Thema ist, aber es "könnte" eins werden...).
Meine Meinung ist, dass eine Hebamme wirklich sehr hilfreich ist!
Ich freu mich schon drauf, meine nächste Woche anzurufen und ihr zu sagen, dass wir sie wieder brauchen!
Dir alles Gute und viel Glück bei der Suche, falls Du Dich dafür entscheidest!
Steffi
mit Johann (13 mon) und Baby im Bauch (19.W)

Beitrag von mamiki2 26.09.08 - 12:15 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe auch zwei Kids(6 und 3 Jahre),habe bei beiden weder vorher noch nachher eine gebraucht,noch vermisst.

Bin einfach irgendwie ziemlich schnell in die Mama-Rolle rein gewachsen.

Jetzt,beim dritten Kind hatte ich zwar mal ein Gespräch mit einer Hebamme,aber ich denke auch nicht,dass ich diesmal eine in Anspruch nehmen werde.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von sumavo 26.09.08 - 12:26 Uhr

Hi ich bin in einer ähnlichen Lage wie du (ET 20.12) und ich hab grad vor fünf Minuten meine Hebamme "engagiert". War allerdings etwas leichter, da ich sie schon beim ersten Kind hatte und jetzt quasi "Stammkunde" bin. Ich hab sie jedoch auch nur zur Nachsorge und vorher lass ich mich von ihr noch akupunktieren, das hat das letzte mal super geholfen, das hätte ich gerne wieder. Allerdings bieten auch viele Ärzte und Kliniken Akupunktur an...

Ansonsten hätte ich jetzt ungern auf eine Nachsorge-Hebamme verzichtet, auch wenn ich eigentlich schon alles kenne, aber wenn es doch irgendwelche Probleme gibt, dann kommt sie, auch an Weihnachten... ansonsten sitzt du halt schnell in irgendwelchen Notfallpraxen... bei Milchstau oder so.

LG Suma

Beitrag von erstes-huhn 26.09.08 - 12:32 Uhr

Ich kann dir nur zu einer Hebamme raten. Du kannst mit ihr klären, in welchen Umfang du betreut werden möchtest, da mußt du nicht regelmäßig hin, sondern du kannst ja abmachen, wenn du Fragen hast, dann...

Ich hätte in der 30 SSW. auch noch keine Hebamme gebraucht, da zu dem Zeitpunkt noch alles O.K. war, das sah aber 4 Wochen später ganz anders aus und ich war froh mir schon eine Hebamme gesucht zu haben.

Und natürlich kommen Hebamme auch Weihnachten und Neujahr, wenn es sich um ganz junge Babys handelt.

Beitrag von mojoe2109 26.09.08 - 12:41 Uhr

also ich habe et 28.12 u habe sofort eine gefunden. meine FÄ meinte auch, wegen dem jahreswechsel sollte ich mich frühzeitig darum kümmern. hab dann direkt bei der ersten erfolg gehabt, allerdings möchte ich nur nachsorge.
wofür ich die brauche, kann ich dir jetzt auch noch nicht sagen, aber ich glaube wenn die kleine erstmal da ist, kommen die fragen ganz von alleine..#schein
ist doch schön wenn mal jemand kommt u nach dem rechten schaut. vielleicht gibts ja auch anfangs ein paar stillprobleme...
jedenfalls zahlt das doch die kasse u ich werde das gerne in anspruch nehmen!

Beitrag von awapuhi 26.09.08 - 13:51 Uhr

Hi,

also eine Freundin von mir war auch der Meinung keine Hebamme haben zu müssen. Was aber, wenn Du unerwartet einen KS hast, eine Dammnaht oder Probleme mit dem Stillen. Meine FÄ würde sich bedanken, wenn ich deshalb jedes angedackelt käme, abgesehen davon, dass die Hebamme ja nach Hause kommt und Du nicht raus musst (bei Schneesturm etc :-)).

Mir hat meine Hebamme sehr geholfen, nicht nur was das Kind betraf, sondern auch bei meinen eigenen Befindlichkeiten.

LG
awapuhi