Wie soll ich ihr begegnen?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von fraukeule 26.09.08 - 12:16 Uhr

Hallo zusammen!

Meine Freundin hat am Dienstag ihre Tochter still zur Welt gebracht in der 20ssw.

Es tut mir sehr leid für sie, aber versteht mich nicht falsch, aber irgendwo ist sie es selber schuld. Sie nimmt jeden Tag Ibuprofen 600 ohne wissen des Arztes und sie hat ihre Blutdrucktabletten in der ss abgesetzt.

Wie soll ich mich jetzt ihr gegenüber verhalten?

Es ist traurig, dass die Kleine zu den Sternen gehen mußte, aber das mit den Tabletten spuckt mir im Kopf herum.

Falls sich jemand auf den Schlips getreten fühlt, tut mir das Leid, aber ich verstehe diese Frau nicht.

Danke für eure Antworten.

Gruß fraukeule


#kerze für eure #stern

Beitrag von captiva79 26.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo FrauKeule,

also ich kann dein Unverständnis schon verstehen.
Wenn es meine Freundin wäre, hätte ich ihr aber schon während der Schwangerschaft ans Herz gelegt, die Sache mit den Tabletten zu regeln.
Jetzt bringt es ja auch nichts mehr.

Sie hat das ja mit Sicherheit auch nicht grundlos gemacht.
Bestimmt fühlt sie sich jetzt eh schon schlecht, ich würde jetzt nicht auf ihr rumhacken. Das bringt dir ja auch nichts. Wenn erst mal Gras über die Sache gewachsen ist, kannst du ja vielleicht noch mal mit ihr darüber sprechen, wenn du das möchtest.

Viel Glück

LG
Anja

Beitrag von 71292 26.09.08 - 13:24 Uhr

hallo!

hast du sie mal angesprochen warum sie die tabletten nimmt, bzw. die anderen weglässt?

ich hab es abgelegt, immer alles verstehen zu müssen.
viele menschen machen unverständliche dinge. in anderen augen, macht man die vielleicht selbst auch.

wenn sie wirklich deinen freundin ist, dann sei für sie da.
den schmerz muss sie alleine tragen, aber zum ausweinen und ne schulter zum anlehnen ist immer hilfreich.

alle liebe,
sonja

Beitrag von lightside 26.09.08 - 13:44 Uhr

Hi



Hm also eigentlich halt ich mich doch für sehr mifühlend.....aber bei deiner Freundin fehlen mir wirklich die Worte!!!! Ich würde gerne wissen warum sie Ibuprofen genommen hat? Weis du das?
Und wenn sie die Blutdrucktabletten abgesetzt hat, hat sie das aus Angst gemacht dem Kind zu schaden? Aber dann hätte sie doch auch das Ibuprofen abgesetzt? Hm sorry aber das klingt alles sehr merkwürdig.

Also das dir da der Kamm schwillt kann ich gut verstehen!

Liebe Grüße

die lightside

Beitrag von hullifan 26.09.08 - 15:41 Uhr

Hallo,
ich denke nicht, dass die Ibuprofen Schuld an der Totgeburt sind, wenn Du Dir mal einen Beipackzettel durchliest, wird das ganz klar. Andererseits stellt sich die Frage, wieso sie diese nimmt, ich nehm sie auch, aber dann muss ich schon arge Schmerzen haben... ??? Am Blutdruck lags sicher auch nicht. Ich denke Vorwürfe wird sie sich allein genug machen, dazu braucht sie niemanden, aber wie gesagt, ich denke der Grund muss ein anderer sein.
Alles Gute.

Beitrag von feenlicht 26.09.08 - 16:08 Uhr

Hallo Frauke,

erstmal ganz toll, dass Du Dich erkundingst wie Du am Besten mit ihr umgehen sollst. Iboprofen ist nicht Schuld an dem Tod ihrer Tochter. Sicher, nicht sinnvoll aber es lag nicht daran. Versuche ihr keine Vorwürfe zu machen oder sie darauf hinzuweisen. Sei einfach da und lass ihr die Gelegenheit über ihre Trauer zu reden immer und immer wieder. Verbitterung sind nicht gelebte Gefühle, wenn sie also alles ausleben darf, wird es ihr irgnedwann besser gehen. Goggle mal verwaiste Eltern, dort findes Du Sachen die Du sagen "darfst" und Sachen die Du "nicht sagen" darfst.
Viell. gibtst Du Ihr die Adi www.maximilianprojekt.de dort findet sie Frauen die ähnliches erlebt haben und sie fühlt sich verstanden.

Du bist eine tolle Freundin. Toll Deine initiative.

Beitrag von mucki288 27.09.08 - 00:21 Uhr

hallo!

Also, ich weiss jetzt gerade gar nicht, was ich von deinem posting halten soll...

Du sagst, es ist deine Freundin, die ihr Baby verloren hat...dann solltest du jetzt auch vorbehaltlos für sie da sein!!! Ein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was einem passieren kann!!
Da braucht man wirklich niemanden, der schlauer als der Rest der Welt sein will...diese Spekulationen bzgl der Medikation deiner Freundin finde ich völlig unangebracht!
Ibuprofen ist in der SS erlaubt, selbst bei tgl Gebrauch ist keine fruchtschädigende Wirkung zu erwarten.
Frag sie doch einfach, warum sie die Tabletten genommen hat, bzw warum sie die Blutdrucktabletten abgesetzt hat...!
Jetzt zu spekulieren, sie sei selbst schuld, ist echt total mies...

Es geht ihr bestimmt schon schlecht genug und wenn ich deine Freundin wäre und würde erfahren, dass du vermutest, "die Tablettengeschichte " sei schuld an der FG, dann würde ich dir die freundschaft kündigen.
Das Kind wird vermutlich eh obduziert, da wird die Todesursache schon herauskommen.
Sei für sie da und kümmer dich nicht um medizinische Dinge, von denen du eh nichts verstehst, damit hilfst du ihr nie und nichts es gibt nicht schlimmeres als vermeintlich "schlaue" Leute mit einem "fundierten Halbwissen".
Merke dir: Nicht mal ein Mediziner, würde einer Frau jetzt noch Vorwürfe machen, weil sie dies genommen oder jenes nicht genommen hat!
Nur wenn der begründete Verdacht vorliegt, die Frau habe vorsätzlich durch Medikamenteneinnahme eine FG herbeiführen wollen, könnte man solch "gewagten Thesen" aufstellen, wie du es tust..
Merkst du nun, was du ihr unterstellst...? Eine Straftat...!

Tut das, was sie von dir erwartet: Biete ihr eine Schulter zum Anlehnen und Ausweinen!

Gruss
Bine