mus ich öl und saft schon vorm einfrieren reingeben oder nachher???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von -tal-06 26.09.08 - 12:36 Uhr

HILFE::::::
möchte heute zum 1.Mal kochen und habe etwas Angst alles falsch zu machen.
Muss ich Öl und Saft beim kochen dazugeben oder erst wenn ich das Gläschen auftaue und erwärmen möchte??
Hat jemand zufällig noch ein paar Rezepte für Einsteiger(Kartoffel mit Karotte,Zuccini,Kohlrabi ?)Fleisch wollte ich aus dem Gläschen dazunehmen
DANKE
Tanja mit Eva

Beitrag von emmy06 26.09.08 - 12:40 Uhr

Saft keine Ahnung, das mix ich nicht ins Essen, Tom bekommt Obst zum Nachtisch.

Öl erst nach dem Erwärmen, also direkt vor dem Verzehr.


Ich hab am Montag für 3 Wochen gekocht

- Fenchel-Karotte-Kartoffel
- Steckrübe-Kohlrabi-Kartoffel
- Möhren-Erbsen-Reis

Ansonsten geht noch Blumenkohl, Broccoli, Mais, Gurke, Nudeln, Hirse usw. usw.


LG Yvonne

Beitrag von soka4ever 26.09.08 - 13:37 Uhr

Hallo
habe heuet das erste mal Fenchel-Kartoffel gemacht hat super geschmeckt!werde bald spinat machen,kürbis dann was mit hirse und karotten!!
habe ein bisschen öl zum pürrieren genommen udn dann noch ein bisschen zum heutigen essen!habe noch 2 portionen wenn ich sie auftaue werde ich noch ein bisschen rein tun!
saft mache ich auch nicht rein!

LG
sonja

Beitrag von kidwish 26.09.08 - 14:22 Uhr

Hallo,

beides erst nach dem Auftauen :-)

Hier mal das Grundrezept, ist auf alle Gmüse anwendbar:

2 Teile Gemüse
1 Teil Kartoffel
+ ggf. 0,2-0,3 Teile Fleisch
mit wenig Wasser ganz weich kochen (vorher putzen, waschen...) und danach pürrieren. Fertig

Beispiel für eine Portion:
50g Kartoffel
100g Gemüse
ggf. 20-30g Fleisch oder ein Eigelb
1 EL Öl
2-3 EL Saft o. Obermus - oder hinterher

Beispiel zum Voratkochen ;-)

6 Portionen
300g Kartoffel
600g Gemüse
(ggf. 120-180g Fleisch)
portionsweise abfüllen, einfrieren, ca. 2 Monate haltbar

Erstgemüsesorten:
Möhren (können stopfen, muss aber nicht)
Pastinaken
Blumenkohl
Zucchini
Fenchel (mögen einige Kinder nicht pur, kann aber später z.B. mit Karotte gemischt jeweils 1/2 1/2 gemacht werden...)

Tipp: Flesich einzeln kochen, einzeln pürrieren und einzeln einfrieren (immer ca. 20g Würfel - geht super in Eiswürfelbehältern), dann kannst du immer nach Bedarf dazutun oder eben nicht. 2-3x pro Woche reicht locker)...

Lieben Gruß
Denise mit Hannah

Beitrag von gabyundeva 26.09.08 - 20:59 Uhr

Hi, hab grad Deine Rezepte gelesen und den Tip vom Fleisch einfrieren. Du kochst das Fleisch im Wasser und dann raus damit und pürieren und einfrieren, oder?
Kommt da Wasser zum Pürieren oder Öl dazu? Muss das Aufgetaute aufkochen?
Würd mich über eine Antwort freuen.
Danke,
Gruß,
Gaby

Beitrag von kidwish 26.09.08 - 21:25 Uhr

Hey du :-)

Ich koche das Fleisch kleingeschnitten in wenig Wasser und gebe beim Pürrieren einen Teil des Wassers dazu - soviel, bis die Kosistenz schön breiig, aber nicht flüssig oder eher klumpenartig (also zu fest ist). Lieber erst etwas weniger Wasser nehmen. Wenn du mit schön wenig Wasser kochst, hast du am Ende kaum nen Rest vom Wasser...
Ich pürriere das Flesich noch heiß/gut warm.
Den Teil zum einfrieren lass ich etwas abühlen, füll ihn dann in die Eiswürfelbox portionsweise ein und dann in den TK.

Fett immer erst nach dem Auftauen dazu, das wird sonst auch ganz komisch im TK und verliert galub ich auch irgendwie sein was... weiß aber nicht genau, aber dennoch: immer erst danach dazu.

Prinzipiell muss der Brei nicht unbedingt nach dem Auftauen nochmal aufkochen. Ich koche nur nochmal auf, wenn ich Eigelb dazu gebe (statt Fleisch, 1x pro Woche ... ich mach 2-3x pro Woche mit Fleisch, 1x Eigelb). Ansonsten erwärm ich den Brei einfach nur so, dass er Esstemepratur hat.

Falls du mal Eigelb dazu geben willst: in den noch leicht kühlen bis max. zimmerwarmen Brei das Eigelb gut einrühren, dann alles zusammen aufkochen. Wenn das Eigelb ausflockt, kannst du nochmal kurz pürriren, weil die Kleinen Stücke ja noch nicht so mögen/vertragen...

Wenn noch was ist, meld dich gern :-)