Wegen Füssen ab wann zum Orthopäden?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von eifelkind 26.09.08 - 13:05 Uhr

Hallo zusammen!

Mein Mann hat recht breite Füsse mit einem sehr hohen Spann (das nennt sich wohl irgendwie Spreizfuss oder so). Das hätte man wohl in der Kindheit mit orthopädischen Einlagen in den Griff kriegen können aber irgendwie wurde das versäumt... na ja. Auf jeden Fall ist das wohl eine vererbte Geschichte, weil seine Brüder das gleiche Problem haben.

Hat jemand von Euch eine Ahnung, ab wann es sich lohnt mal einem Orthopäden die Füsschen von Dominik zu zeigen (der Kleine wird nächsten Monat 2 Jahre alt) ob sich da vielleicht etwas vererbt hat. Ich möchte nicht, dass er auch mal solche Flurschadenbretter wie sein Vater bekommt #hicks .

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von mckiki 26.09.08 - 13:14 Uhr

Hallo Astrid,

ich würde mit dem Kleinen schon mal hingehen und es kontrollieren lassen. Es schadet ihm ja nicht. Wir waren mit Julia als sie 2 1/2 Jahre alt war das erste Mal beim Orthopäden weil sie beim Laufen (nicht gehen!) ihre Knie immer sehr stark nach innen gedreht hat (wie x-Beine).

Liebe Grüße
Heike mit Julia Sophie (3 Jahre) und Henning (16 Monate)

Beitrag von paula74 26.09.08 - 13:22 Uhr

Hallo Eifelkind

Breite Füsse mit hohem Spann sind breite Füsse mit hohem Spann. Beim Spreizfuss hat sich im Mittelfussbereich mit der Zeit etwas verändert. Das kann aber auch bei schmalen Füssen mit niedrigem Spann passieren.
Und natürlich ist sowohl die Fussform als auch die Veranlagung zum Spreizfuss-haben vererbbar.
Also lohnt es sich, gute Schuhe zu kaufen und den Kia immer mal wieder drauf schauen zu lassen.
Gute Schuhe heissen in dem Fall: der Mittelfuss muss gehalten werden und fest im Schuh sitzen, aber die Zehen müssen natürlich genug Platz haben. Und viel barfuss laufen.
Aber ich würde deshalb nicht zum Orthopäden rennen.
Und ob Dein Sohn Flurschadenbretter bekommt oder nicht, das steht eh schon in den Genen geschrieben ;-)

Lg Paula (die Tochter eines Orthopädie-Schuhmachermeisters ;-))

Beitrag von maus_2000 26.09.08 - 13:34 Uhr

Also wir waren erst diese Woche mit unserer Tochter beim 2-Jahres Check. Haben auch das Thema wegen den Füssen angesprochen- mein Mann hat eher Spreizfuss ( relativ hohes Fussbett) und ich gerade das Gegenteil#schein = früher waren es fast Plattfüsse und seit ich nur noch in Socken zuhause rumlaufe, verbessert es sich deutlich#huepf

Unser Kia schaute sich ihre Füsse an, auch ihr Gang und meinte das ihr rechter Fuss ein "Senk"? Fuss sei ( Verse drückte es nach aussen und den Fuss dreht es zu mitte rein)

Jedenfalls meinte er so viel wie nur möglich Barfus laufen lassen- auch wenn es jetzt noch etwas wärmer sei#kratz
Bisher hatten wir ihr immer die sündhaft teuren Bobux gekauft und verzichten nun auf die und lassen sie direkt in den Socken und wenns nur ganz dünne sind in den Socken + ein paar ABS Socken rumlaufen...

Denke er wird das nächste mal auch wieder schauen...
Und das man darauf achten sollte wegen guten Schuhen- muss ich ja wohl an der Stelle nicht sagen#hicks

Einfach so viel wie möglich Barfuss laufen- damit sie ein Gefühl für ihre Füsse am Boden bekomme#kratz

Naja wir machens jetzt weiter so und dann mal schauen- das Fussbett ist jedoch schon deutlich besser geworden#huepf

Lg Maus