Gehfrei tabu,laufstall babyknasst,....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von libolo 26.09.08 - 13:17 Uhr

Hallo an alle

ich weiss dass vieleeeee gegen den Gehfrei sind,bin auch teilweise einer von denen aber wie macht Ihr denn dass alles dann????Laufstall habe ich nicht.jetzt meine Frage,meine kleine zieht sich fleissig hoch und geht den tisch chauch ect entlang.D.h ich kann sie keinesweges alleine lassen.Mein Mann ist von morgens 7.00 bis abends 19.00 Uhr nicht anwesend.Muss bügeln,putzen,staubsaugen,duschen,kochen,....Kann sie ja nicht dauernd tragen,hab net so viel kraft.

Seid 1 er monat hab ich eine gehfrei von meine Schwimu bekommen und bin froh dadrauf.Am tag ist sie max 45 min.dadrin(kochen).Wie macht ihr dass?(Ins bettchen legen kann ich sie nicht fängt sofort an zu schreien,muss immer bei mir seien oder halt nicht alleine)

LG

Beitrag von kitty0280 26.09.08 - 13:23 Uhr

Du wirst die Antwort bekommen, besorg dir ein TRagetuch, das ist immer so. Ich kann meinen kleinen aber auch nicht ständig tragen, wegen meinem Rücken.
Ich werd mir einen Laufstall besorgen wenn es soweit ist. Ein Gehfrei ist aber wirklich nicht so toll für die Hüften und den ganzen Gehapperat. Besorg dir lieber eine dicke Krabbeldecke wo du dein kleines drauflegen kann, dann ist es immer in deiner nähe!

Lg

Nadine

Beitrag von emmy06 26.09.08 - 13:25 Uhr

Beim Kochen ist Tom in der Küche bei mir und lässt sich wunderbar mit Küchenutensilien beschäftigen oder er räumt die Spülmaschine aus oder albert mit dem im Backofen eingesperrten Kind ;-) usw. usw.

Beim Boden putzen/wischen ist er im Mei Tai

Beim Staubsaugen jagt er den Staubsauger und motzt diesen an, er hasst das Teil regelrecht ;-)

Beim Duschen ist Tom mit im Bad und darf dann Wäschetonne ein- und ausräumen, wir feixen und albern durch die Duschabtrennung....

usw. usw, usw,

Werd doch einfach ein bischen kreativ und weiche von Deinen starren Vorstellungen ab, dann klappt das völlig ohne Babyknast, Gehfrei und Co.


LG Yvonne

Beitrag von jessy86422 26.09.08 - 13:27 Uhr

gleich kommt die antwort : "nimm ein tragetuch" ... wie immer ;-)
ich nehme auch kein tragetuch, ist nicht mein fall und ich bekomme trotzdem alles unter einen hut.
ich rate dir trotzdem ein laufgitter, das ist kein babyknast. leg spielzeug rein, dann kann sie sich beschäftigen.
oder wie meine vorgängerin sagte, eine krabbeldecke.und da drauf spielzeug.

liebe grüße
jessy

Beitrag von miau2 26.09.08 - 13:31 Uhr

Hi,
da du ein Baby in einem Gehfrei (neben allen anderen negativen Folgen für die Entwicklung) eh keine Sekunde aus den Augen lassen darfst wegen der massiven Unfallgefahr nützt dir das doch wirklich gar nichts für deine Situation, oder? Also, man merkt vielleicht, dass ich das Verbot dieser Teile, das seit ein paar Jahren in Kanada gilt (übrigens sogar für Second-Hand-Verkauf im privaten Bereich) mehr als befürworte. Gerade Samstag habe ich einen Vortrag von einem Kinderarzt über Kindersicherheit gehört - das Bild mit dem Gehfrei war sein Lieblingsbild, die Geschichten, die er als Leiter einer Baby-Intensivstation erzählen konnte hätte er wohl am liebsten weggelassen und das auch gekonnt, wenn die Dinger endlich aus den Haushalten verschwunden wären.

Aber das "Problem", was du hast haben alle Eltern. Und es gibt natürlich auch andere Lösungen ;-).

Wir haben folgende: ein Türgitter vor Max Kinderzimmer. Wenn ich also mal kurz wirklich nicht gucken konnte, dann war er in seinem Zimmer. Mit mehr Platz als im Laufstall, allen Kuschel- und Spielmöglichkeiten seines Zimmers, aber eben ohne "Ausbruchsmöglichkeit". Für ein paar Minuten (z.B. um den Boden zu wischen o.ä.) kein Problem, vor allem, weil die Zimmertür ja auf bleiben konnte. Und das ein Kinderzimmer absolut kindersicher sein sollte für alles, was Kinder nun mal ausprobieren könnten sollte ja eine Selbstverständlichkeit.

Ansonsten war unsere Wohnung einfach schon früh so kindersicher, dass ich Max eben nicht jede Minute im Blick haben musste. Auch das sollte eigentlich selbstverständlich sein, spätestens, wenn die Kleinen mobil werden.

Also, nachrüsten, einfach alle Gefahrenquellen ausschalten und alles liebgewonnene, was kaputt gehen kann außer Reichweite stellen - und entspannen. Es wird dir ab sofort nie mehr gelingen, dein Kind in den eigenen 4 Wänden permanent im Blick zu haben. Oder willst du immer hinterherrennen, wenn es anfängt zu laufen? Also lieber jetzt alles absichern und lernen, dass die Kleinen auf dem Weg in die Selbständigkeit auch mal auf den Popo plumpsen können, wenn Mama nicht daneben steht.

Aber natürlich nach vorherigem Ausschalten von gefährlichen Dingen wie scharfen Ecken, Steckdosen, Giftpflanzen, Tischdecken mit Sachen drauf, Treppen, Küche und was es sonst noch so alls Reizvolles gibt.

Das Bett ist bei uns nur zum Schlafen da. Wenn du Pech hast und das weiter versuchst wird sie sich eventuell irgendwann so gegen das Bett wehren, dass sie auch nicht mehr schlafen will.

Max konnte halt einfach immer mitkommen, wenn ich was gemacht habe, oder rumkrabbeln, wo er wollte. Passiert ist ihm nie was, nur wenn er mal etwas ungeschickter umgeplumpst ist musste ich trösten kommen - aber DAS hätte ich auch mit Danebenstehen nicht vermeiden können. Ich fand die Zeit, wo er mobil wurde übrigens viel entspannter als die Monate davor, wo er auch überall dabei sein wollte - aber dafür halt getragen werden musste.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von cool.girl 26.09.08 - 13:36 Uhr

Ähm wie wäre es dann lieber die Wohnung Kindersicher machen?
Das ist unsere relativ gut. Also Noel darf wenn ich koche auch mal mit in die Küche oder sitzt dann bei mir in der Küche im Hochstuhl (Essecke ist direkt vor der Küche) & schaut mir zu & darf mit Kochlöffel, Plastikdose usw... spielen. Bügeln kannst sie doch auch mitnehmen. Also ich seh da kein Problem & mir hat noch nie ein Gehfrei, Laufstall oder ähnliches gefehlt & getragen wurde er auch relativ wenig.

LG Claudia

Beitrag von vukodlacri 26.09.08 - 13:38 Uhr

Beim Putzen und Wischen und Saugen hab ich Oona aufm Rücken sitzen im Manduca, bügeln mach ich aus Prinzip nicht, beim Kochen ist sie mit in der Küche und räumt irgendwas aus oder um oder sucht sich halt was zum Beschäftigen, und wenn das mal partout nicht klappt, kommt sie halt auf meinen Rücken.
Mitm Duschen wart ich bis abends, bis der Gatte da ist und sich kümmern kann (ich dusch auch erst 20/21 Uhr rum, je nachdem halt), morgens wasch ich mich im Bad und Oona ist dabei und stellt sich an die Dusche und schmeißt da Zeugs rein oder räumt den Badschrank aus.
Also du siehst, es geht wunderbar ohne Laufgitter und Gehfrei ;-)
Ein Gehfrei ist eh absolut gar nicht empfehlenswert, auch nicht "nur mal kurz". Das stand für mich also gar nicht zur Debatte.
Und ein Laufgitter nimmt mir einfach zuviel Platz weg, und den mag ich aus ethischen Gründen nicht. Aber ehe du den Gehfrei weiterbenutzt, leg dir lieber ein Laufgitter zu.

LG

PS: Mit der richtigen Trage brauchts gar nicht viel Kraft...nen Rucksack schafft man doch auch locker aufm Rücken zu tragen. Und das sogar ohne Hüftgurt.

Beitrag von elocin2808 26.09.08 - 13:41 Uhr

Ich schließe mich meinen letzten 3 Vorrednerinnen an. Jeder Gehfrei gehört in die Mülltonne. Wundert mich ja, dass dieses Ding noch nicht verboten ist!!!! :-[
Es birgt nicht nur Unfallgefahren, sonder auch Fehlstellungen in Hüfte und in den Füßen.
Ein Freund von mir hat einen leicht hüpfenden Gang - und er war als Baby im Gehfrei!!! Weg damit, es gibt genug andere Möglichkeiten, die u.a. meine Vorrednerinnen aufgezeigt haben.

Beitrag von viva-la-florida 26.09.08 - 13:50 Uhr

Hallo,

ich brauche ehrlich gesagt weder das eine, noch das andere.

Wenn ich im Haushalt was mache, ist Moritz dabei. Er lässt sich aber auch wirklich gut beschäftigen und "hilft" quasi mit ;-)

So Sachen wie Wischen erledige ich, wenn er schläft.

Und wenn ich ihn wirklich mal aus dem Weg haben muss (letztens habe ich einen Teelichthalter aus Glas nicht weggeräumt und er hat ihn kaputt geschmissen) setze ich ihn in seit Bettchen. Hat er kein Problem mit, weil er das kennt.

LG
Katie mit Moritz *09.10.07

Beitrag von hexe15 26.09.08 - 13:51 Uhr

ich kann dir empfehlen lass es!!!

ich war auch in so einem ding und würde es meiner tochter nie kaufen.

zur folge habe ich eine beidseitige hüftdysplasie und ich kann dir sagen es tut an manchen tagen echt höllisch weh!!

wenn du deinem kidn sowas ersparen willst stell das ding in ne ecke.

meine kleine steht auch seit nem monat und sie kommt auch überall mit hin . meist krabbelt sie dann aufm boden rum oder oder oder.

lg
xenia +seraphina (12.01.08)

Beitrag von milkasweet81 26.09.08 - 13:57 Uhr

Hallo,

also wir haben einen Riesenlaufstall. Das geht bei uns halt, weil wir jedem menge Platz haben, das Ding hat einen Durchmesser von 2,5 Metern und Isabel bleibt auch mal ne halbe Stunde alleine drin wenn ich etwas erledigen muss. Ansonsten würde ich sie halt mitnehmen, mache ich sowieso wenn ich im oberen Stockwerk im Schlafzimmer oder Bad bin.
LG
Milka

Beitrag von kati543 26.09.08 - 13:59 Uhr

Ohne Laufstall wäre ich aufgeschmissen. Der Laufstall ist ein sicherer Aufbewahrungsort für meinen Kleinen - mein Großer würde ihn sonst vor Liebe umbringen. Er schafft es durchaus, auf ihn draufzuspringen, ihn am Kopf abzuküssen und ihn dann auf seine Größe hochzuziehen,...
Laufstall ist notwendig um mal auf Toilette zu gehn - auch mit nur einem Kind. Ansonsten stellt mir mein Großer die Wohnung auf den Kopf.

Beitrag von schmusi_poo 26.09.08 - 14:17 Uhr

Hallo,

also meine Tochter ist gerade 13 Wochen alt und wenn sie wach ist und wir nicht gerade kuscheln, dann liegt sie in ihrem Laufgitter / Laufstall. Dieser ist mit einer dicken Schaumgummimatte und Nestchen gut gepolstert. Darüber haben wir ein Mobile angebracht, dass wir bei Bedarf anschalten.

Laura fühlt sich sehr wohl darin. Bei unserer erstenTochter haben wir zu spät angefangen, sie an den Laufstall zu gewöhnen, sie empfand es (gaube ich) dann immer als Strafe, daher haben wir bei unserer 2. jetzt recht früh damit angefangen.

Vom Gehfrei halte ich persönlich gar nichts, da die Unfallgefahr zu groß ist. So ein Teil kommt uns auch nicht ins Haus.

Achso und so ein Laufgitter hat noch den Vorteli, wenn die Kleine müde ist, schläft sie darin ein und dann laß ich sie auch schlafen, denn sie liegt ja gerade auf dem Rücken wie in einem Bett auch.

LG

Beitrag von tonip34 26.09.08 - 14:19 Uhr

Hi,ich warte leider immer noch auf den Moment das die Gehfreis auch in deutschland verboten werden , da ich es einfach nicht verstehen kann das man ein kerngesundes Kind einer solchen Belastung aussetzt . Eine kleine Huefte ein kleiner Ruecken die noch nicht zum leufen bereit sind werden einfach hingestellt , weil Mama es so will , ob der Koerper soweit ist , interessiert nicht .
Ich weiss das hoert sich jetzt hart und gemein an , aber ich kriege eine solche Wut , wenn wir diese Kinder in der Praxis haben , die nun auf zehenspitzen laufen , Rueckenprobleme haben weil sie in der Woche schon 7 Stunden stehen mussten obwohl sie es noch nicht konnten .
Wenn man liesst das wir in Deutschland 6000 Unfaelle pro Jahr haben , sagt man sich dann , ach mir passiert das nicht , ich passse besser auf als die 6000, so bloed bin ich nicht ?
Wenn Du deinem Kind einen Gefallen tun wilst , kaufe Dir fuer die kurze Zeit einen Laufstall , und gebe Deinem Kind die CHance auf einen gesunden Ruecken, der muss doch noch ein ganzen Leben lang halten.
Sorry das ich so "boese ", aber ich kann es einfach nicht verstehn.

lg toni

Beitrag von heike230284 26.09.08 - 14:29 Uhr

Hallo du,

warum richtest du nich Spielecken ein??

Meine Zwillinge krabbeln auch beide, fangen nun langsam das Laufen an. Und ich bin auch bis 17 Uhr allein. Mit ZWEI Babys.
Auch ich kann putzen, bügeln ect. Während ich das mache, sind sie entweder mit mir im selben Raum, wo sie ihre Spielecke haben. Oder sie sind allein im Wohnzimmer und spielen.
Ich kann auch nicht die ganze Zeit um sie rum sein, sonst würde es hier aussehen wie im Saustall.

Richte dir für deine Maus eine Spielecke ein, das ist die beste Lösung.

Ich sperre meine beiden auch nicht ein, weder in nen Laufstall noch sonst wo.

LG

Heike mit Samira & Julian (11 Monate)

Beitrag von elli81 26.09.08 - 15:42 Uhr

Meine läuft zwar noch nicht möchte aber zur Zeit auch viel zu mir auf den schoß .
wenn ich wische aber sie nicht mit ihrem po trockenreiben ;-) dann setze ich sie in ihr Stühlchen bei mir in die nähe wo sie mir zuguckt auch bei anderen Sachen .
Laufstall habe ich nicht und Gehfrei auch nicht.
Sie will auch immer bei mir in der Nähe sein auch auf dem Klo #augen:-p


L.G. Elli81

Beitrag von micnic0705 26.09.08 - 15:43 Uhr

Hallo,

also mein Mann ist beruflich oft wochenlang weg. In der Zeit kümmere ich mich um den Lütten hauptsächlich alleine.

Ich nehme ihn halt mit. In der Küche kann er super mit Kochlöffeln oder Tupperschüsseln spielen, im Bad ist es total faszinierend, wenn das Wasser läuft, manchmal nehme ich ihn auch mit unter die Dusche in einem speziellen TT.

Bügeln tue ich nicht, GsD haben wir einen Trockner, da hole ich gleich alles raus und lege es zusammen.

Fegen, saugen oder Wischen geht prima im TT oder er spielt auf seiner Decke (zumindest beim Fegen, wenn der Boden nass ist nicht).

Mika-Finn wiegt über 10 kg und ist 75 cm groß und trotzdem ging das immer ganz gut im TT.

Auf einen Gehfrei würde ich aber in jedem Fall verzichten.

LG Nicole

Beitrag von schnugge05 26.09.08 - 15:46 Uhr

Ich würd halt meine Wohnung "Babysicher" machen. Dann ist doch egal, ob er neben dir in der Küche, im Bad, im Wohnzimmer oder sonst wo seine Turnübungen macht.
Gehfrei find ich schrecklich und übrigens soll man da sein Kind auch NIE unbeaufsichtigt lassen.
Laufstall haben wir zwar, aber nur solange bis sie mobil wird. Sonst ähnelt es ja tatsächlich einem kleinen Gefängnis und das soll es ja nun nicht sein.


Gruß Schnugge05

Beitrag von juliejohanna 26.09.08 - 15:59 Uhr

Moin! :-)

Wir haben von meiner Schwägerin einen Laufstall geschenkt bekommen.

Da mein Mann und ich beide schwer rückengeschädigt sind, werden wir unser Kleines auch nicht stundenlang "rumschleppen" können.

An Liebe, Aufmerksamkeit und Geborgenheit wird es unserem Kind trotzdem nicht mangeln.

Es ist nichts dabei, sein Kind z. B. während der Hausarbeit mit seinem Lieblingsspielzeug in den Laufstall zu setzen, Blickkontakt zu halten und das Kleine immer mal wieder anzusprechen und zu unterhalten.

Vielleicht lohnt sich ja auch für Dich noch die Anschaffung eines Laufstalls?


Alles Gute,
Juliejohanna :-)



Beitrag von hotandspicy1975 26.09.08 - 17:02 Uhr

Hallo, wir haben ein Reisebettchen, das zieh ich in die Küche mit Spielzeig drin wenn ich was machen muss und da beschäftigt er sich wunderbar drin. Wieso ist ein Laufstall ein Knast? Er schützt doch auch.

Beitrag von silsil 26.09.08 - 18:51 Uhr

Hallo,

wir haben den Laufstall die ersten 5/6 Monate genutzt bis Susanna zum Robben anfing. (Gehfrei hatten wir nie, hätte ich auch nie benutzt, den wir geschenkt bekamen, steht noch immer im Keller.)

Danach gabs eine große Spieldecke auf Isomatten und die Wohnung wurde kindersicher gemacht. Spielzeug auf die Decke und ich konnte alles nebenbei machen.

Zum Duschen hab ich sie mit ins Bad genommen, beim Kochen hatte ich sie (wir haben eine Wohn-/Küche von ca 30 qm) eh immer im Auge.

Mit zwei Isomatten und ein paar Kissen haben wir die Hochziehphase gut überstanden. Man kann die Kleinen eh nicht vor allem beschützen.

Schwieriger wirds jetzt, seit sie so gut läuft und mir überall nachkommt. ;-) Da geht wischen nur noch wenn sie schläft, da sie mir sonst immer reinläuft, rutscht, hinfällt und lautstark meckert, warum das Laufen auf einmal nicht mehr klappt.

lg
Silvia + Susanna *23.06.07

Beitrag von pure 26.09.08 - 20:08 Uhr

hi

also, da mein kind leider auch nicht so ist und sich länger als 5minuten alleine beschäftigt, greif ich auch hier und da mal zum gehfrei.

ich bin auch drinnen gesessen, hab nen normalen gehapparat, keine verletzungen o.ä.

solange mans nicht übertreibt, da ich ja auch schon alles versucht hab z.b. beim kochen: hochstuhl wärehnd dem kochen mit ihm reden und spielzeug geben, laufstall (den ich ja nicht mit in die küche nehmen kann), krabbeldecke....alles höchstens eine beschäftigung von 5 minuten

außerdem find ich das tragen egal ob tragetuch oder normal beim kochen auch nicht so ungefährlich.

so, das ist meine meinung

Beitrag von tonip34 26.09.08 - 20:50 Uhr

Leider zieht das Argument ...ich habe keine Verletzungen ect hier nicht , das waere wie , ich rauche und habe auch kein Lungenkrebs .
Was ok waere zu sagen : Ich weiss das es nicht gut fuer ein Kind ist ( da ja bewiesen ) , und gewissen Schaeden geben kann ( auch bewiesen ) , ABER ich gehe das Risiko ein und trage wenn auch die Konsequensen .

lg toni