...Sprachheilkindergarten oder Logopäde?.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von felix0907 26.09.08 - 14:00 Uhr

Huhu!!!

Ich bins schon wieder..... jetzt mail ich im Auftrag einer verzweifelten Mami....

Die tochter dieser Mami hat seit einem halben Jahr das Problem das die Tochter stottert, manche Wörter kriegt sie ganz schwer raus.....damals wurde ihr ans Herz gelegt, als die kleine 3 1/2 war... sie solle sie in einem Sprachheilkindergarten tun......aber die Mutter entschied sich dagegen..... jetzt wurde sie wohl nochmal angesprochen, da sich auch mehrere Kleinigkeiten im Sprach und Konzentrationsbereich hinzufügten und das Stottern nicht besser wird, daß sie doch lieber in einen Sprachkinderkarten gehen soll, da sie da besser gefördert werden würde.....

Jetzt meine Frage......
Kann man das nicht einfach nur mit einmal die Woche Logopädie beheben?
Oder ist es doch Zeit für einen Sprachheilkindergarten????

Wer hat Erfahrung damit ....

Mitteilungen bitte an mich zur Weiterleitung...

Danke und liebe Grüße
Tatjana

Beitrag von s30480 26.09.08 - 14:19 Uhr

Hallo,
weiß jetzt nicht wie das beim Stottern ist, kann das nur aus der Sicht meiner Schwester erzählen, die war ein Jahr im normalen Kindergarten und hat dann auch in den Sprachheilkindergarten gewechselt, weil sie einfach kein Wort normal sprechen konnte.
Sie ging dann noch 2 Jahre in den S.Kindergarten, aber schon nach einem halben jahr war das meiste korrigiert. Aber die haben ja auch jeden Tag was gemacht. Zusätzlich hatte sie aber auch noch einmal die Woche Logo.

Aber ich glaub das ist als Aussenstehender schwer zu beurteilen, wie schlecht die Kleine wirklich spricht. Meiner Schwester hats da aber sehr gut gefallen, es waren bloß ca 10 Kinder in der Gruppe und die haben soviele schöne Sachen gemacht einfach weil auch mehr Zeit für die einzelnen Kinder da war.. Vielleicht solte man sich den Kiga einfach ansehen und dann entscheiden. Es ist ja nix schlimmes.
LG Sandra

Beitrag von magda6 26.09.08 - 15:07 Uhr

Hallo,

mein großer Sohn ging in einen SprachheilKGa (seit er 4 1/2 J. alt ist), sein großer Entwicklungsrückstnd wurde so gut behoben, daß er eine normale Grundschule besuchen kann.

Nun geht auch mein kleinster in diesen KiGa, und es ist wieder einfach nur toll. Eine "in-etwa-Beschreibung:
12 Kinder pro Gruppe
2 Ganztagserzieherinnen
1 Logopädin ganztags
Die Therapien finden mit mehreren oder einem Kind statt und zwar täglich!
Die Erzieherinnen können viel mehr auf das einzelne Kind eingehen, als im normalen KiGa. Die Kinder werden nicht nur sprachlich, sondern auch sozial, motorisch ect. "therapiert".
Es gibt einen ganz festen Plan.
8:00 Uhr Morgenkreis
9:00 Uhr Frühstück
10-11:30 Freispiel oder Therapie
12:00 Mittag
13:00 Abschlusskreis
Ab 14:00 diverse Aktivitäten im KiGa (Turnen, kochen, basteln,...
15:00 Nachmittagssnack

Wir sind begeistert und würden es immer wieder tun. Sollte sich Deine Freundin dazu entschließen, sollte sie ihre Tochter unbedingt auf die "Warteliste" setzen lassen, denn diese Plätze sind sehr begehrt!!!

LG
magda

Beitrag von shari25 26.09.08 - 16:09 Uhr

Hallo,
die Auffälligkeiten kann man so nicht beurteilen.
Aber, eine Sprachheilgruppe oder Kiga, ist eigentlich für jedes Kind gut. Kleinere Gruppen, besserer Personalschlüssel usw.
Auch wenn´s schwer ist, sollte man als Mama oder Papa seinen eigenen Druck loswerden. Jedes Kind ist anders und wenn eben eins in einen Sprachheilkiga geht, dann geht die Welt davon nicht unter.
Man sollte doch als Eltern nur das Beste für sein Kind wollen.
Lg, Shari #blume