es ist alles zu viel - ich will aufgeben

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schwarzling 26.09.08 - 14:24 Uhr

Hallo liebe UrbianerInnen!

Ich habe lange überlegt, ob ich überhautp über mein Problem sprechen soll...

Ich lebe in einer Partnerschaft, wir haben ein 16 Monate alte Tochter, die gerade eine anstrengende Phase durchmacht.
Ich mache mich gerade wieder selbstständig (nach Babyjahr und ergänzendem ALG II)....
Hierfür mussste natürlich viel organisiert werden und ich bin seit Monaten eigentlich nur am herumrennen, um Kontakte zu knüpfen, Amtsbesuche zu erledigen usw usw usw... die Liste ist lang. Ich weiß aber, wofür ich das tue und ich weiß, das ist mein Weg. Ich bin zwar am Rande meine Kräft abgekommen, weiß aber, dass in mir noch Reserven stecken.

Irgendwo dazwischen versuche ich eine gute Mutter zu sein. Hole meine Tochter um 14 Uhr von der Krippe uind versuche dann so viel Zeit mir ihr wie möglich zu verbringen.
Dies fällt mir nicht leicht, da mir die Familie meines Freundes eigentlich seit Beginn unserer Beziehung einreden, was für ein egoistischer schlechter Mensch ich bin.... weil ich arbeiten will, meine Tochter "nur" 5 Monate gestillt und mit 10 Monaten in die Krippe gegeben habe usw usw usw usw usw

Darunter hat unsere Beziehung nun in soweit gelitten, dass ich mich selbst nicht mehr mag. Ich kann an Sex nicht mehr denken und lege jede Berührung meines Freundes sofort als Aufforderung zum Sex aus und lehne ihn einfach ab.
Ich fühle mich ausgelaugt, nicht verstanden und alleine gelassen....

Ich kann nur ahnen, wie schlecht sich mein Freund mit der Situation fühlt.... aber als ich letztens endlich wieder Lust hatte.... und wollte ihm spontan einen Blasen.... aber da wies er dann mich ab....
Das war schon blöd....

Nun stellt sich raus, dass er alles dafür geben würde, derzeit irgendeine Frau flachzulegen und hat sich auch schon auf einschlägigen Seiten angemeldet. Nun sitzt er jeden Abend vorm Computer und tippert mit irgendwelchen Frauen.... er meint, er will "nur" wieder mehr mit anderen Frauen schnattern.... naja... sein Profil spricht Bände und seine Aussage war ja eindeutig.

Er hat mich kennengelernt, da war er in einer Beziehung und betrog diese Frau mit mir, vorher fing er dort auch schon an, sich übers Netz Bekanntschaften zu suchen.... und als ich mit unserer Tochter hochschwanger war, stand er noch intensiv in Kontakt mit seiner Ex, weil er mich mit seinen Problemen nicht belasten wollte und heulte sich stattdessen bei ihr aus :-[

Ich sprach dann gestern abend von Trennung... er fing an zu weinen.... und meinte, er fühle sich einsam und abgelehnt. Das kann ich verstehen. Ich weiß, dass ich einen großen Beitrag zu jetzigen Situation geleistet habe....
Aber ich kann nicht mehr....

Der Gedanke mit der Trennung geht mir nicht mehr aus dem Kopf... Fakt ist aber auch... mein Geschäft, meine Tochter... das schaffe ich im Moment nicht alleine...

Ich weiß nicht mehr weiter...

Danke fürs Zuhören...
Schwarzling

Beitrag von angsthasehoch-3 26.09.08 - 14:34 Uhr

Uih,

das hört sich aber gar nicht gut an. Und bei allem was du schreibst, hast du den Gedanken der Trennung schon ziemlich konkret im Kopf und was du alles schon so auf die Beine gestellt hast, das schaffst du mit Sicherheit alleine und außerdem ist man nie wirklich alleine.
Ich drück die die Daumen

LG, Angsthasehoch-3

Beitrag von kraftlose 26.09.08 - 14:48 Uhr

"Ich bin zwar am Rande meine Kräft abgekommen, weiß aber, dass in mir noch Reserven stecken."

Zieh die Notbremse! Nimm dieses Gefühl der Kraftlosigkeit ernst. Nimm Dir Auszeiten für Dich - geh schwimmen, zur Massage, tanke neue Kraft und verlass Dich nicht auf Deine Reserven. Sie gehen schneller zur Neige, als Dir lieb sein wird. Du hilfst niemandem, am wenigsten Dir selber, wenn Du Dich restlos auspowerst...

Dein Freund sollte vielleicht statt mit fremden Frauen seine Probleme zu bewältigen anfangen, mit DIR zu reden.
Teile Deine Aufgaben mit ihm, beziehe ihn mit ein!

Geh Du in Dich, was hält Dich in dieser Beziehung, was treibt Dich weg. Mach Dir eine eigene kleine Rechnung auf und schau, was unter dem Strich bleibt - und dann entscheide...

Ich wünsche Dir alles Gute!
LG Kraftlose

Beitrag von schnuffikatze 26.09.08 - 14:52 Uhr

Hallo Schwarzling,

ich hab vor nicht ganz so langer Zeit ähnliches durch.
Auch ich habe in den größten Anspannungen oft über Trennung nachgedacht.
Zumindest ich neige dazu, wenn ich sehr gestresst bin, meinen Weg aber nicht in Frage stellen möchte alles was mich davon abhält oder mich zusätzlich belastet als negativ zu bewerten. Da musste auch die Beziehung zu meinem Mann manchmal herhalten.

Bist du dir sicher, dass du eine Trennung willst? Oder ist dir jetzt einfach gerade dein Mann mit seinen Bedürfnissen zuviel?

Gehts bei deinem Mann um eine bestimmte Frau an der er interessiert ist? Wie fühlt sich das für dich an?

Beitrag von -avenahar- 26.09.08 - 15:10 Uhr

Danke #herzlich für eure Antworten!

Ich denke, es ist tatsächlich einfach der Faktor Beziehung, den irgendwie (warum auch immer) in meiner jetzigen Situation als störend empfinde. Und ich erwische mich immer bei dem Gedanken, dass wenn ich meine Beziehung beende, ich mich wenigstens nicht noch um einen Mann und seine Wünsche kümmern muss (klingt hart, ich weiß)....

Ihm ist es egal, wen er im Moment "flach legt", hauptsache xxx.... er hat also noch niemand konkretes kennen gelernt.
Das tut weh... aber ich kann ihm nur schwer Vorwürfe machen, weil ich weiß, dass ich dazu beigetragen habe.... dass ich ihn ständig abweise, tut ihm ja auch weh.

Beitrag von silkstockings 26.09.08 - 15:28 Uhr

Klar, alleine muss nicht die Bedürfnisse des anderen berücksichtigen. Das stimmt. Das macht es auch so einfach.

Liebst du denn Mann eigentlich noch?

Beitrag von schnuffikatze 26.09.08 - 16:30 Uhr

"es ist tatsächlich einfach der Faktor Beziehung, den irgendwie (warum auch immer) in meiner jetzigen Situation als störend empfinde. Und ich erwische mich immer bei dem Gedanken, dass wenn ich meine Beziehung beende, ich mich wenigstens nicht noch um einen Mann und seine Wünsche kümmern muss"

Genau das ist in deiner derzeitigen Situation, die ich schon als Ausnahmezustand einstufen würde "normal".
Deswegen würde ich nicht gleich die Beziehung in Frage stellen. Überleg einfach mit ihm zusammen (sofern dir noch etwas an ihm liegt) wie er dich z. B. unterstützen und entlasten könnte. Damit du wieder zu dir kommen kannst und auch wieder Zweisamkeit zulassen kannst.
Wenn man derart unter Strom steht, können Zärtlichkeiten manchmal richtig weh tun...

Beitrag von codie 26.09.08 - 15:47 Uhr

So wie es sich für mich anhört ist dir dien geschäft im Moment das wichtigste.
Danach kommt das Kind, eine weile nichts und dann Er.

Da du nun das Kind nicht "Wegradieren kannst" solltest du, wenn du deine Beziehung retten möchtest mal einen ganz runter schalten. Der große Stress und das viele "herumrennen" ist warschienlich einer der Hauptgrüne. Du kannst nuicht alles auf einmal schaffen!
Dir sollte klar, sein, dass du dien Kind mit der frühen entwohnung von Zuhause und dem ständigen Zeitdruck auch sehr stresst.
Lass dir mehr Zeit, rede mit deinem Mann/Freund und wird nicht gleich alles hin.Sehr egoistisch bist du schon, muss man sagen.

Beitrag von codie 26.09.08 - 15:48 Uhr

Oh man.... Ich hab wieder viel zu schnell getippert.
Ich hoffe ihr könnt noch was davon lesen *schäm*