Kur? Mutter Kind Kur?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von rucolinamaus 26.09.08 - 14:37 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage bezüglich Kuren, bzw. Mutter Kind Kuren.
Eigentlich hatte ich mir, nach einer Kur, in meiner Jugend, wegen meines schweren Asthmas geschworen, ich werde nie wieder eine Kur machen, aber ich denke, ich komme nihct drum rum...

Ich habe seit Wochen wieder ganz schlimm mit meinen Panikattacken und gleichzeitig meinem Asthma zu kämpfen, ich bekomm es nicht mehr in den Griff und brauche Hilfe....

Nun frag ich mich aber, wie das gehen soll? Mein Kleiner ist ja erst 11 Monate alt..kann er mit?? Ich würd ihn nie alleine lassen, und wenn ja, was passsiert denn da den ganzen Tag mit ihm, wenn ich Anwendungen habe???

Und bekommt man eine Kur, mit einem Baby in dem Alter überhaupt genehmigt???


Danke für eure Hilfe, Julia
Wohin wäre mir egal, hauptsache, es geht mir besser!

Beitrag von an-mi 26.09.08 - 14:41 Uhr

Du kannst deinen Kleinen mitnehmen zur Kur.Sie haben in den Kurzentren auch eine Krabbelgruppe,wo er betreut wird auch während deiner Anwendungen.

Beitrag von rucolinamaus 26.09.08 - 15:01 Uhr

Dank dir, aber ich weiss nicht, ob das in dem Alter schon geht...
weiss auch garnicht, wieviel ANwendungen man da so ca. am Tag hat, nicht dass ich den Kleinen immer "abgeben" muss!

Beitrag von mwkoenigstein 26.09.08 - 14:55 Uhr

Hallo,
ich war auch mit meiner Maus dieses Jahr auf der Kur.Sie war zu diesem Zeitpunkt etwas über ein Jahr.
Es ist generell möglich sein Kind mitzunehmen.Informiere dich bei deiner Krankenkasse!Dortbekommst du den Antrag zum Ausfüllen.
Allerdings möchte ich dir einen Rat geben-wenn du kannst,würde ich an deiner Stelle erst zur Kur fahren,wenn dein Spatz mindestens 2 Jahre ist. Es ist soooo anstrengen mit einem kleinen Mäuschen,was noch nicht richtig allein laufen kann und noch total auf dich angewiesen ist.Ich würde es nie wieder so früh machen.
Alles Gute für euch.
LG Michi

Beitrag von rucolinamaus 26.09.08 - 14:57 Uhr

Sicher, das dachte ich auch schon, aber es MUSS leider bald passieren, weil es mir echt mies geht :-(

Beitrag von musas.mom 26.09.08 - 15:14 Uhr

Hallo Rucolinamaus!

Ich hatte mich letztes Jahr erkundigt, da war mein Sohn auch etwa so alt wie deiner, bzw etwas jünger. In der Klinik meiner Wahl nehmen sie erst Kinder ab 1 Jahr an. Könnte aber verschieden sein.
Auf der Seite www.kur.org habe ich mir Info-Material angefordert.

So schnell wirst du wahrscheinlich sowieso keine Genehmigung oder einen Platz kriegen, d.h. dein Kleiner wäre dann eh schon bald ein Jahr alt.

Hast du es schonmal mit Homöopathie versucht? Ich habe selbst Asthma und werde homöopathisch behandelt. Falls du Interesse hast, kannst du mich gerne fragen:-)

Ganz liebe Grüße und gute Besserung

Beitrag von rucolinamaus 26.09.08 - 20:38 Uhr

Vielen vielen dank für deine Antwort.
Meine Attacken behandel ich mit Globulis, aber gegen Astham kenn ich das nicht.

Beitrag von musas.mom 27.09.08 - 12:25 Uhr

Hallo Rucolinamaus!

Welche globuli nimmst du denn dagegen? Gegen akute Asthmaanfälle kann man Verschiedenes nehmen, z.B. Aconitum oder Spongia.

Aber ich habe bei einer Heilpraktikerin eine Konstitutionsbehandlung machen lassen, welche eigentlich recht erfolgreich war. Im Gegensatz zu vorher habe ich echt selten Anfälle, z.T. bin ich sogar monatelang beschwerdefrei. Ich bekomme seit einem Jahr nur alle 6 - 10 Wochen hochpotenzierte Globuli, da die Krankheit ja in meinem Fall schon ziemlich alt (25 Jahre) ist, wird es wahrscheinlich noch etwas dauern, bis ich dauerhaft beschwerdefrei sein werde.

Mein Sohn hat seit 2 Jahren Heuschnupfen und bei ihm hat die Konstitutionsbehalndlung super angeschlagen. Dieses Jahr ging es ihm schon wesentlich besser, nur im Akutfall habe ich ihm noch andere homöopathische Mittel gegeben und bin somit ganz ohne Chemie ausgekommen.

Wenn du einen Homöopathen hast, dann frag doch am besten nach dem passenden Mittel für dich.

Ich habe hier übrigens einen Club für Homöopathie (und alternative Heilmethoden).

Ich wünsch dir alles Gute#klee

LG

Beitrag von rucolinamaus 27.09.08 - 23:39 Uhr

Vielen dank, ich nehme auch Aconitum D12 gegen die Panikatcken!