Wieviel darf die ARGE kürzen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kinderwunsch7373 26.09.08 - 14:42 Uhr

Hallo,

der Mann meiner Freundin ist Afrikaner.
Leider verstarb letzten Monat ganz plötzlich seine jüngere Schwester und er nahm Hals über Kopf den letzten Flug von all seinen Ersparnissen.
Meine Freundin schrieb dann gleich an die ARGE und sagte denen bescheid und entschuldigte sich dafür. Auch dass sie für den Monat keine Leistung für ihn bekommt, war für sie ok, er war ja nicht da. Nun soll sie aber auch den Mietanteil zurückzahlen, das find ich irgendwie komisch, die Miete muss für sie und ihr Kind ja trotzdem gezahlt werden. Ausserdem hat die ARGE ihn in der Zeit (obwohl sie wussten, er ist nicht da ) 3x ganz kurzfristig eingeladen, meine Freundin rief dann an und erklärte sie Situation nochmals in einem Brief. Sie sind sonst immer super zuverlässig und hatten noch nie Ärger mit der ARGE!

Heute bekam sie einen Brief, dass zu der Rückzahlung nun noch eine Kürzung in Höhe von 60% kommt. Ist das richtig so? So viel? Und kann sie da was machen????

Danke für die Tipps!

LG Isi

Beitrag von cameo1971 26.09.08 - 15:43 Uhr

ja,es ist korrekt was die ARGE macht.Er kann nicht einfach Hals über Kopf abhauen.ER hätte Urlaub beantragen müssen bei seinem Fallmanager,diese beträgt drei Wochen,danach persönliche Rückmeldung.Da dieses aber so nicht geschehen ist und er drei mal trotz Vorladung nicht eschien,ist diese Kürzung zulässig!Auch sein Mitanteil geht natürlich weg.Es ist eine Bedarfsgemeinschaft,also wird die Miete auch durch drei geteilt.Alles korrekt so.

Beitrag von devadder 26.09.08 - 16:04 Uhr

Darf die ARGE auch längeren auslandsaufenthalte zustimmen? Im Januar waren es zwei Wochen und im Sommer fünf Wochen am Stück.

Gruß

Beitrag von nightingale1969 26.09.08 - 16:22 Uhr

Nein, darf sie NICHT (wäre ja noch schöner!).

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-7-SGB-II-Berechtigte.pdf

Seite 11 des pdf

Beitrag von devadder 26.09.08 - 16:30 Uhr

Vielen Dank.
Ich muß dazu noch schreiben, dass die Frau diese Urlaube angegeben hat und sich in der Elternzeit befindet.

§4 lässt ja alle Möglichkeiten offen.

Gruß

Beitrag von nightingale1969 26.09.08 - 16:38 Uhr

"§4 lässt ja alle Möglichkeiten offen."

Quatsch!

Es ist genau genannt, für wen das mit den 17 Wochen gilt.

Nämlich für die sog. 428er (= Menschen über 58, die gem. § 428 SGB III ALG unter erleichterten Bedingungen beziehen). Der § 429 SGB III existiert nicht mehr.

***

Beitrag von devadder 26.09.08 - 16:44 Uhr

Ich habe nur eine Frage gestellt und mich auch für Deine Antwort bedankt.

In §4, der sich auf Sonderfälle bezieht steht:
Zitat:
In besonderen Fällen kann der Zeitraum nach Satz 1 mit Zustimmung des Arbeitsamtes im notwendigen Umfang überschritten werden.
Zitat Ende. Hier steht nichts davon dass sich das auf §428 bezieht.

Was ist ein besonderer ANlass?
Eine Heirat im Ausland?

Ein Hoch auf dem der lesen kann.

Gruß

Beitrag von marion2 26.09.08 - 16:47 Uhr

Hallo,

sag mal, so lange ich in Elternzeit war, hat mich noch niemand von der ARGE eingeladen. Folglich ist es doch egal, ob dieser Paragraph für Mütter in Elternzeit gilt oder nicht, oder?

Rein praktisch gefragt - nicht theoretisch.

LG Marion

Beitrag von devadder 26.09.08 - 16:49 Uhr

Besagte Dame mußte sogar in der Elternzeit eine Wiedereinglederungsvereinbahrung unterschreiben.

Gruß

Beitrag von marion2 26.09.08 - 16:55 Uhr

Dann hat sie sich aber Arbeit suchend gemeldet. Ich musste noch nie was derartiges unterschreiben. Ich soll nur Bescheid geben, falls ich wieder arbeiten gehe oder meine Elternzeit noch mal verlängern möchte. Ich musste auch erst einmal Bewerbungen vorlegen - das ist gefühlte hundert Jahre her.

Beitrag von nightingale1969 26.09.08 - 16:58 Uhr

"Dann hat sie sich aber Arbeit suchend gemeldet."

Unfug.

Beitrag von marion2 26.09.08 - 20:29 Uhr

Wieso Unfug?

Mir wurde gesagt, dass ich mich drei Monate vor Ablauf der Elternzeit melden solle. Ab da würden dann auch solche Gespräche und Vereinbarungen laufen.

Vorher macht das doch keinen Sinn #gruebel Also meine Fallmanagerin (steht am Türschild) hat auch so genug zu tun. Die muss ihre Zeit nicht mit mir "vergeuden".

Beitrag von devadder 26.09.08 - 17:03 Uhr

Ja, da war was. Sie hat im Weiterbewilligungsantrag angekreuzt, dass sie erwerbsfähig ist. Fähig wäre sie ja auch, denn sie ist nicht Krank, Aber sie nicht arbeiten, da sie sich in Elternzeit befindet. Also sieht man mal wieder, dass auch diese Anträge lückenhaft und schlecht formuliert sind.
Außerdem werden da zum Beispiel auch Fragen gestellt, die eine zweite Frage beinhalten, jedoch nur die Möglichkeit eines Kreuzes für ja oder eines Kreuzes für nein zulassen. Was also, wenn die eine Frage zu bejahen ist, die andere Frage zu verneinen wäre? Kreuzt man beides an, blickt doch wieder keiner durch.

Gruß

Beitrag von nightingale1969 26.09.08 - 17:28 Uhr

Du raffst echt gar nichts und schwatzt in einer Peinlichkeit daher, es ist unfassbar.

Dass sie "erwerbsfähig" angekreuzt hat, ist KEINE!!! arbeitsuchend-Meldung! Selbstverständlich ist sie erwerbsFÄHIG* (=kann mehr als drei Stunden/Tag arbeiten), aber es kann ihr derzeit keine Arbeit zugemutet werden, wegen der Elternzeit.

Erwerbsfähigkeit hat ÜBERHAUPT NICHTS damit zu tun, ob man wegen der Kinderbetreuung nicht arbeiten kann. Erwerbsfähig meint ausschließlich gesundheitliche Aspekte!

Und da ist überhaupt nichts blöde formuliert. Wenn man allerdings zu faul ist, sich das Merkblatt zum Antrag durchzulesen...

Beitrag von devadder 26.09.08 - 17:45 Uhr

Wie gesagt, wer lesen kann ist klar im Vorteil! Und so was wird von der Allgemeinheit bezahlt. In meiner Firma hätte ich Dich längst entlassen. ***

ICH habe nichts von Arbeit suchend geschrieben. Dass sie FÄHIG ist ist klar. Das hat sie angekreuzt in jenem Weiterbewilligungsantrag und schon war die Wiedereingleiderungsvereinbahrung da mit Auflagen bezüglich der Anzahl der Bewerbungen die sie monatlich schreiben muss.

Alleine der Punkt 3c ist absolut falsch aufgeteilt und formuliert. Ich zum Beispiel müßte ja und nein ankreuzen.
Aber das wäre ja dann für Mitarbeiter wie Du zum Beispiel absolut zu Anspruchsvoll dies richtig zu interpretieren.

Gruß

Beitrag von rucolinamaus 26.09.08 - 18:14 Uhr

Also bitte, mal immer sachlich bleiben!
Ts...

Beitrag von dedundanton 26.09.08 - 21:59 Uhr

<<Wieviel darf die ARGE kürzen?
von nightingale1969 - heute - 16:38h
"§4 lässt ja alle Möglichkeiten offen."

Quatsch!

Es ist genau genannt, für wen das mit den 17 Wochen gilt.

Nämlich für die sog. 428er (= Menschen über 58, die gem. § 428 SGB III ALG unter erleichterten Bedingungen beziehen). Der § 429 SGB III existiert nicht mehr.

Wenn solche Themen zu hoch für Dich sind: HALT DICH RAUS! denn Du beginnst kolossal zu nerven mit dieser penetranten Hohlbratzigkeit, bei der Du Dir auch noch superschlau vorkommst! <<

Nennst Du das sachlich? Und das möchte ARGE-Mitarbeiter sein?

Nun, Geld und Job steht nicht unbedingt für Bildung und Benehmen!

Beitrag von jules1971 26.09.08 - 18:41 Uhr

Diese "Fraße" ist echt primitiv und erbärmlich ...

Beitrag von jules1971 26.09.08 - 18:42 Uhr

Ups ... war zu schnell ...
Meinte natürlich diese "Fraße":
"Such Dir mal einen Mann der Dich richtig..............."

Beitrag von gh1954 26.09.08 - 18:52 Uhr

Du hast recht, das ist absolut primitiv..aber typisch für eine bestimmte Art von Mann, habe ich weiter unten schon geschrieben...

Ja, ja, die "Fraßen".... #huepf

Meine Kaninchen phrasen am liebsten Löwnezahn.... ähem...

Beitrag von dalia86 27.09.08 - 09:49 Uhr

#heul ;-)

das mit den Fremdwörtern ist schon so eine Sache

Beitrag von devadder 26.09.08 - 19:10 Uhr

Ja was denn mal richtig?
Ich weiß ja nicht was ihr dabei denkt. Aber was soll man von solch primitiven Kreaturen auch halten.

Gruß

Beitrag von jules1971 26.09.08 - 19:24 Uhr

Schätzchen, stell Dich erstens nicht dümmer als ............. und zweitens solltest Du tunlichst nicht von Dir auf andere schließen ... halt Dich ruhig mal weiterhin für das Non plus Ultra der Männerwelt, denn Einbildung ist ja bekanntermaßen auch ne Bildung und wie heißt es so schön bei Ibsen ... man nehme niemanden seine Lebenslüge ... wir wollen ja nicht, dass Du unglücklich wirst.

Beitrag von manavgat 27.09.08 - 11:01 Uhr

da bist Du aber der falsche Kerl um so ein Angebot zu machen!

Vermutlich tut sich bei Dir im Leben nichts mehr, wenn Du nur ihren Namen hörst...?

Manavgat

Beitrag von songoku 27.09.08 - 01:37 Uhr

das halt ich aber für eine glatte lüge, wenn sie in elternzeit ist, ist sie nicht vermittelbar, dann wird sie wohl was falsch gemacht haben!

  • 1
  • 2