Wurde in der Krabbelstube gebissen!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von micu 26.09.08 - 15:52 Uhr

Hallo meine Lieben,

heute als ich meinen kleinen aus der Krabbelstube abgeholt habe, hat mir die Tante gesagt, dass er von einem Mädchen gebissen wurde.

Da ich von anderen Müttern weiss, das dieses Mädchen schon des öfteren Kinder gebissen hat, wollte ich euch mal fragen ob ihr zu der Mutter des beissenden Kindes was sagen würdet.

Sie hat meinen kleinen jetzt nicht so fest gebissen, aber ich hab halt Angst dass er am Montag dann nicht mehr in die Krabbelstube gehen will.

Vielleicht habt ihr bei euch einen ähnlichen Fall oder habt dazu Erfahrungen.

Danke im Voraus und GLG
Michi

Beitrag von michi0512 26.09.08 - 16:04 Uhr

hallo michi

mein sohn wurde auch mal gebissen. deshalb wurde er zum beisser.

da ich das beißproblem bei ihm kannte war es mir tierisch peinlich und ich ging kaum zu leuten mit kindern. und ehrlich: jedesmal wenn mich einer angesprochen hatte wollt ich auf der stelle tot umkippen. allerdings war mein sohn gerade mal 1 jahr alt.

nun würde ich es vom alter des mädels abhängig machen ob ich was sage oder nicht. folgen denn in der krabbelgruppe dann konsequenzen?

da dein sohn schon 2 ist würde ich ihm erklären dass es nicht okay war was das mädchen gemacht hat - aber ich würd ihn dennoch ermutigen wieder hinzugehen.

kinder vergessen sowas oft schnell.

lg
michi

Beitrag von yve82 26.09.08 - 16:09 Uhr

Ach Herrje,
da dürfte man sein Kind ja nie mehr mit anderen Kindern spielen lassen...sowas passiert halt.
Das ist doch nun wirklich kein Weltuntergang....#augen


Yvonne mit Hannah 6.9.06

Beitrag von gitti140471 26.09.08 - 20:41 Uhr

Lach...genau das hab ich auch grade gedacht #freu#pro

Beitrag von raena 26.09.08 - 16:59 Uhr

Wir haben im Moment auch einen kleinen Beisser in der Kinderkrippe und Mira hat auch schon mehrfach (4-5 x über mehrere Wochen) was abbekommen. Die Mutter weiß das und ist selbst recht verzweifelt, weil sie kein Patentrezept gefunden hat was sie dagegen tun kann. Ihr schlechtes Gewissen ist schon schlimm genug, da brauch ich nicht noch in die Kerbe schlagen.

Natürlich habe die Erzieherinnen ihn ständig im Auge, aber manchmal kommen sie dann halt doch zu spät.

Wichtig ist halt, das die Erzieherinnen sofort einschreiten, aber von heut auf morgen ist das nicht weg. Darüber hinaus, scheint jedes Kind so mit 2 Jahren so eine Phase zu haben, und es beißt, haut oder schubst.

Ich will es jetzt nicht verniedlichen, aber sooo schlimm ist es auch nicht und vermutlich hat dein Sohn es schon 5 Minuten später wieder vergessen. Bei meiner Tochter hab ich jedenfalls keinerlei negative Tendenzen nach einem Biss bemerkt und sie hat auch keine Angst vor dem kleinen Beißer, im Gegenteil am Mittwoch hat er ihr einen ganz dicken Schmatzer gegeben, was ich richtig süß fand!

LG
Tanja

Beitrag von anne_loewe 26.09.08 - 17:01 Uhr

Liebe Michi,

es ist einfach so wahnsinnig umkorrekt eine Pädagogin "Tante" zu nennen, ich lese das immer wieder, es sind ERZIEHERINNEN, die haben immerhin 4 Jahre Ausbildung hinter sich und haben daher verdient so genannt zu werden, finde ich!

Beitrag von schneckerl_1 26.09.08 - 18:05 Uhr

In Bayern sind es übrigens 5 Jahre Ausbildung.

In Österreich ist es üblich, zu den Erzieherinnen "Tante" zu sagen, da ist das halt so.

VG Schneckerl_1

Beitrag von sandramutti 26.09.08 - 17:05 Uhr

hallo!

wir haben schon das ganze programm durch, schubsen, schlagen, kratzen, in die augen stechen... anspucken.
na es ist immer ein und der selbe junge.
wobei ich sagen muss, wenn ich meine maus mittags abhole macht er mir einen netten eindruck, ist nicht frech, holt ihr sogar ihre kiga-tasche usw. ein kleiner gentleman. hat aber wohl so phasen, da tickt er aus, leider. :-(

aber da er sich noch in der "eingewöhnungs-phase" befindet und sich auch die kindergärtnerinnen daraufhin rausreden, können wir nicht viel machen... ausser augen zu und durch.
es heißt: es soll allen kindern eine chance gegeben werden.

hab meiner maus gesagt, sobald er ihr weh tut, soll sie einfach laut schreien. und es schadet ihr nicht, zu lernen sich zu wehren und sie macht das ganze prima. also wegen sowas nicht mehr in den kiga gehen zu wollen, gabs bei uns nicht, nur gespräche, sie hat mir erzählt, was vorgefallen ist, ich hab sie bestärkt sich nicht alles gefallen zu lassen und ihm zu zeigen, dass es nicht o.k. ist.

wenn das besagte mädchen bei euch nur 1x gebissen hat, dann würde ich es auch nicht so dramatisieren. aber wenn sie immer auffällt und extrem, dann vielleicht mal mit der tante dort reden, was mit dem mädchen los ist....

aber bei z.b. so kleinen wie meine maus, damals mit einem jahr, die neigen dazu, zu beißen, wenn sie wütend sind... war immer dahinter, hab geschimpft, sobald sie zu beißen versucht hat und mittlerweile hat sie es sich abgewöhnt.

lg, sandra mit melina (fast 2) und laura (3 1/2)

Beitrag von anyca 26.09.08 - 17:09 Uhr

Was willst Du der Mutter denn sagen? Das ist meiner Meinung nach Aufgabe der "Tante", nicht Deine.

Meine Tochter ist auch schon gebissen worden, sie hat dann ganz laut "Nein!" gesagt und damit war der Fall für sie geklärt.

Beitrag von dunklerengel 26.09.08 - 18:42 Uhr

Hallo Michi

also ich will Dir ja nicht zu nahe treten aber sowas sind Kleinigkeiten und sicherlich kein Weltuntergang. Über sowas wurde ich mir keinen Kopf machen.

Niklas wurde im Kindergarten von einem Mädchen gekratzt auf der Wange wars dann blutig. Als ich Ihn abgeholt habe hat die Erzieherin erstmal rumgedruckst wo der Kratzer herkommt. Ich wollte es halt einfach nur wissen. Dann ist sie mit der Sprache rausgerückt. für mich war nur wichtig zu wissen wie der kratzer entstanden ist. Sie hatte bedenken es mir zu sagen und hat mir erklärt das es Mütter gibt die für sowas erstmal nen faß aufmachen. Finde ich persönlich total bescheuert. Denn ich selbst war nicht dabei was soll ich der Mutter schon sagen und wenn viele Kinder auf einem haufen sind dann passiert sowas halt.

Naja ich denke lass es einfach auf sich beruhen denn es wird nicht die letzte auseinandersetzung gewesen sein ....

Lg Anja mit Niklas 07.11.2006

Beitrag von kim16 26.09.08 - 19:25 Uhr

hallo!

also ich würde hier gerne auch meine erfahrungen mit euch teilen.
ich bin nämlich eine mami von einer kleinen beißer- zwicker- kratzerIN und fühl mich auch ganz ganz ganz schlecht in diesen momenten wo sie auf kinder losgeht.
ich muß dazu sagen ich bin alleinerziehend und manchmal ist es wirklich ganz schwer in solchen situationen kühlen kopf zu bewahren.
ich sage meiner maus jedesmal im scharfen ton, das sie das zu unterlassen hat und blablabla, aber sie sieht mich an und ignoriert mich dabei, als ob sie es nicht verstehen würde, dabei versteht sie es 100%ig dass es nicht in ordnung ist.
meine tochter ist jetzt 20 monate und macht das ungefähr seit einem halben jahr.
ich weiß oft gar nicht mehr weiter, weil ich mich das total fertig macht, und ich glaub wenn die meisten eltern dann nicht soviel verständnis zeigen würden, würde ich wahrscheinlich gar nicht mehr unter kinder gehen.

dabei weiß ich auch nicht woran es liegt denn entweder macht es ein kind oder es macht es nicht, ich hoffe jedenfalls dass es bald vorbeigeht.

lg,
eine verzweifelte mami

Beitrag von erdbeerschnee 26.09.08 - 20:37 Uhr

oh je... und nun? schnell raus aus der Spielegruppe nehmen, damir sowas auf gar keinen Fall nochmal passiert #klatsch

Ich kann ja verstehen, dass man nicht begeistert ist, wenn sein eigenes braves Kind gebissen wird aber was soll die Mutter jetzt machen? Ihr Kind isolieren oder paar Tage später sagen "das darfst du nicht" ?

Ich habe auch ein beiss-Kind und das einzige was wirklich geholfen hat (sowohl mir als ihr) war 1. sie direkt in der Situation aus dem Geschehen zu nehmen und 2. die Toleranz der anderen Mütter !!!

Sie hat in der Spielegruppe mal ein Mädchen so doll gebissen, dass diese noch 1 Woche später ein Zähnchenabdruck im Arm hatte #schock glaub mir, ich bin im Erdboden versunken...!!! Die beiden Mädels sind übrigens immer noch Freundinnen und verstehen sich prima... und die Beissattakke ist schon Minuten später vergessen gewesen !!!

Also... sei mir nicht böse, aber stell dich nicht so an... das wird nicht das einzigste sein, womit sich dein kleiner Sohn auseinander setzten muss... eine Bekannte von mir hat in einer ähnlichen Situation mal gesagt "wenn er es jetzt nicht lernt, wann denn dann" ;-)

Erdbeerschnee

Beitrag von steinwind 27.09.08 - 20:54 Uhr

Hallo Michi,
es nutzt ja nichts, wenn du die Mutter darauf ansprichst, da diese bei den Vorfällen ja nciht dabei ist. Sie kann doch gar nicht auf ihr Kind einwirken. schließlich kann man mit einem so kleinen Kind nicht im Nachhinein über die Situation sprechen. Es ist Sache von den Erzieherinnen direkt auf einen Biss Konsequenzen folgen zu lassen (stiller Stuhl oder ähnliches).
Viele Grüße
Antje