Dumme Frage zum Vierfüsslerstand

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von linusminus 26.09.08 - 16:09 Uhr

Hallöchen,

also, langsam wird es ja ernst und frau macht sich so ihre Gedanken zur "besten" Position in der Austreibungsphase ;-)

Ist mir ja alles soweit einleuchtend, dass die aufrechte Position am hilreichsten ist...jetzt habe ich von vielen Frauen gelesen, die im Vierfüsslerstand entbunden haben...Hmmm, jetzt überleg ich nur, wie da die Schwerkraft denn helfen kann? Man ist ja nicht wirklich aufrecht da...Knieen oder hocken könnte ich ja eher verstehen, aber auf allen vieren?
Oder ist das dann da so, dass die Schwerkraft in dieser Position nicht das Entscheidende ist, sondern die weitest mögliche Öffnung der Knochen auf dem Geburtsweg (weiss nicht, wie ich das besser ausdrücken soll)??

Grüsschen, Daniela #hund

Beitrag von krummi81 26.09.08 - 16:13 Uhr

Hallo,

ich könnte mir vorstellen, dass man so am meisten Kraft aufbringen kann beim Pressen. Und der Rücken wird sicherlich so entlastet, aber ich denke man sollte das nicht voher planen, es kommt in der Situation eh ande3rs als man sich das ausgemalt hat.

LG

Beitrag von toffifee80 26.09.08 - 16:16 Uhr

Ich habe nicht im Vierfüßlerstand entbunden, sondern vorher die Wehen so veratmet... Dabei soll wohl der Kopf besser nach unten kommen #kratz
Auf jeden Fall kann man sich in dieser Position durch wiegen des Beckens immer wieder Erleichterung verschaffen.

Fand ich sehr positiv!

Die eigentliche Geburt fand dann in Seitenlage mit angezogenen Beinen statt...

Ich hatte mir vor der Geburt auch so meine Gedanken gemacht, allerdings habe ich während der Entbindung voll auf meine Hebamme vertraut. Sie konnte mir stets mir einem Lage- bzw. Standortwechsel Erleichterung verschaffen...

LG Toffi

Beitrag von lilliana 26.09.08 - 16:26 Uhr

Huhu :-)

Ich kann dir nicht sagen WARUM es so ist, ich weiss nur, dass es bei der Geburt von meinem Großen im Vierfüßlerstand endlich endlich mal ein wenig voran ging, wo in anderen Positionen nichts zu machen war...

Nur irgendwie fand ich die Position für mich unangenehm so mit dem Hintern in den Raum rein ;-)

Beitrag von kleenerdrachen 26.09.08 - 17:28 Uhr

der vfst ist deshalb so angenehm, weil es der physiologischste weg ist, zu entbinden. das kind hat genug platz, weil alles so ist, wie es mutter natur ursprünglich mal geplant hatte und der beckenbereich super beweglich ist. unsere vorfahren haben ja noch ihr gesamtes leben auf allen vieren verbracht ;-)

ps: wusstet ihr, dass die frauen auf allen vieren gehen müssten, wenn ein kind selbständig lebensfähig zur welt kommen sollte- dann würde eine ss nämlich fast zwei jahre dauern.

liebe grüße

Beitrag von mamalein 26.09.08 - 18:08 Uhr

ich denke, wenn man es einfach auf sich zukommen lässt, dann findet man in jeder Phase der geburt die Position, die für einem persönlich die richtige ist - ganz intuitiv. Bei meiner letzten geburt war das zum teil der Vierfüßlerstand am Ende, mein Mann hat sich dann aber auf einen Stuhl vor mich hingesetzt, ich habe mich an ihm festgehalten (um seinen Bauch herum) und so dann mein Kind zur Welt gebracht - es war also dann letztlich eine leicht aufrechte Position. Das kam aber alles eher spontan, mit einer Idee meiner Hebamme und ich habe mich so wohl gefühlt. Meine Hebamme saß hinter mir und hat meinen Sohn sozusagen aufgefangen und so lange liegengelassen, bis ich ihn mir selber geholt habe - das war wunderschön. Ich war es gewohnt, dass man mir mein baby auf den bauch legt, Ihc habe sie angeschaut, etwas fragend und sie meinte dann: nimm`s Dir