Ist er Narzist?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von seit10Jahren 26.09.08 - 17:48 Uhr

Hallo,

es ist Freitag, aber ich brauche trotzdem einen ernstgemeinten Rat!
Ich bin seit fast 10 Jahren mit ihm verheiratet. Er kann ein ganz liebevoller, rücksichtsvoller Mensch sein. ABER, er hat auch eine andere Seite, und diese Seite macht mir Angst.
Zu seiner Geschichte:
Er hat selbst 2 ältere Brüder. Sein einer Bruder erkrankte schwer, als er etwa 2 Jahre alt war. Somit waren die Eltern damit beschäftigt, sich mehr und intensiver um seinen Bruder zu kümmern und für dessen Gesundheit zu sorgen.
In seiner Familie muss scheinbar immer alles perfekt ablaufen. Die Schwiegertöchter können eigentlich nie etwas richtig machen. Und wenn ich nie sage, dann meine ich es sehrwohl so. Und mein Mann ist in vielen Kleinigkeiten genauso. Ich kann nicht bügeln, weil es so "nicht rcihtig" ist. Ich kann keine Socken zusammenpacken, weil er es anders kennt... Oft, eigentlich immer, wenn es Streß/ Schwierigkeiten auf der Arbeit gibt, versucht er mich, runterzumachen. Ich kann nichts, ich bin nichts, und werde nie was können. Eine Freundin meinte, er hätte was von einem Narzisten. Er versucht durch dieses Runtermachen, sein Ego zu stärken. Lass ich mich mal nicht runtermachen, sondern entgegne etwas, was sein Ego angreift (auch wenn es richtig ist) kann er sehr sauer, und böse werden. Gibt es eine Möglichkeit, daß es mir damit besser geht? Kann ihm geholfen werden? Oft war ich schon kurz davor, mich zu trennen, aber da ist eben dieser liebe Teil in ihm...

Dankeschön!

Beitrag von asimbonanga 26.09.08 - 17:55 Uhr

Ja, das hört sich so an.

>Ich kann nichts, ich bin nichts, und werde nie was können>

Er ist also erfolgreich - seit 10 Jahren.

Dieser "liebe Teil" gehört dazu.

Es gibt nur eine Möglichkeit, damit es dir besser geht -
ich denke du kennst die Antwort.

L.G.

Beitrag von kaltesherz0907 26.09.08 - 18:19 Uhr

oh das würde ich nicht aushalten!

Das problem ist, du wirst ihn nicht ändern können....Liebst du ihn genug um mit dieser Schwäche von ihm klarzukommen in zukunft???

Beitrag von gh1954 26.09.08 - 18:23 Uhr

>>>Er kann ein ganz liebevoller, rücksichtsvoller Mensch sein.<<<
Aber sicher nur, solange du "lieb" bist und keine Widerworte gibst.
Weil DU ja für seine Launen verantwortlich bist...

Um den liebevollen Mann zu haben, musst du also ständig mit deiner Meinung hinterm Berg halten und dich verbiegen und schauspielern.

Dabei würde ich Magengeschwüre und Depris kriegen, das ist doch keine Ehe...

Beitrag von an-mi 26.09.08 - 18:33 Uhr

ER ist ein NARZIST.Nun hast du die Antwort und was wirst du tun?????

Beitrag von gh1954 26.09.08 - 18:37 Uhr

Nichts....

..aber ich hatte auch nichts gefragt... :-)

Beitrag von an-mi 26.09.08 - 20:06 Uhr

OCH Mennööö-gh warst doch gar nicht gemeint...#augen

Beitrag von gh1954 26.09.08 - 20:24 Uhr

:-)

Beitrag von silkstockings 26.09.08 - 19:09 Uhr

Welchen Namen du ihm gibt ist eigentlich schnuppe. Er hat ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl und lässt es an dir aus.

Und du lässt es mit dir machen. Einer macht, einer lässt mit sich machen.

Wenn du ihn trotzdem liebst hilft vielleicht eine Paartherapie. Ansonsten kann alleine sein auch schön sein.

Beitrag von heutemal_so 26.09.08 - 20:57 Uhr

Ich habe ein sehr ähnliches Exemplar, bei ihm ist es allerdings nicht "nichts" sondern nur "falsch". Macht aber den Kohl nicht fett.... es ist zermürbend, auch bei bestem Selbstbewusstsein. Ständig dieser Störfunk, ständig ungute Stimmung wegen einer weiteren "Unfähigkeit"....

Gut, okay, es gibt ganz nette Bücher über den Umgang mit Narzißten. Im Kopf hat man dann beisammen, wo das Problem liegt. Nur, für die Gefühle reicht das nicht.

Paartherapie wäre toll, aber falls er nicht will, lass dir erstmal selbst professionell helfen. Jemand sollte dir helfen, deine Fähigkeiten und deinen Beitrag zu dieser Ehe mit dir zusammen wieder ins richtige Licht zu rücken.

Es kann ihm geholfen werden, aber nur wenn er es will.

Wenn du nicht Krieg möchtest, dann hilft bis dahin nur eine klare Ansage: Was ich tue, ist gut genug. Wenn du es anders haben willst, mach es selbst.

Leider kannst du nur dich selbst ändern und nicht ihn. Die Erkenntnis, dass er seine Ehe aufs Spiel setzt, kann bei ihm zwar was in Gang setzen... aber niemand kann garantieren, ob das Ergebnis dir gefallen wird.

Beitrag von nisifo 27.09.08 - 07:19 Uhr

HAllo,

ich meine gerae ich lese von meinem "Exemplar"...... ich habe es nur nicht so lange mit gemacht wie du......d.h. nach 2 Monaten Schikane habe ich gestern schluss gemacht. Naja......nicht dass mir das nicht weh tut, weil er eben auch seine Guten Seiten hat. Aber ich hab mich immer mehr von ihm distanziert, habe mich nciht mehr wohl gefühlt in seiner Nähe..und auf Dauer würde das beiden nicht gut tun.

Im Grunde geht es mir gut..... jetzt wo ich den SChritt wirklich getan habe.... ist zwar blöd für mich weil ich das Singledasein satt habe, aber was solls.

Beitrag von jumper 27.09.08 - 13:48 Uhr

All das was DU angeblich nicht kannst, lass liegen, soll er selbst machen.

Aber ich frag mich wie du das 10 jahre ausgehalten hast. schick ihn in therapie.