Bin so wütend. Bitte lesen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von redyamaha 26.09.08 - 18:54 Uhr

Sorry Leute, aber ich platze gleich vor Wut. Mein Noch-Mann hat eben unseren Sohn abgeholt. Er ist bis Sonntag bei ihm. Dann kam die Frage auf meinerseits, ob er ihn am Sonntag um die gleiche Zeit wie immer nach Hause bringt. Darauf bekam ich nur ziemlich gleichgültige Antworten wie z.B.: Tja, morgens irgendwann. Entweder 11 Uhr oder 10 Uhr. Als ich daraufhin etwas genauer nachfragte, bekam ich nur als Antwort: Was willst Du eigentlich? Andere Mütter sind froh, wenn Ihre Kinder wieder da sind. Du schiebst Dein Kind doch sowieso bei jeder Gelegenheit ab. Da wäre ich doch bald geplatzt. Es ist doch jede Mutter mal froh, wenn die Grosseltern sich mal um den Enkel kümmern. Das ist doch glaube ich normal. Sonst pocht er auch darauf, dass er den Kleinen so oft wie möglich hat. Es geht doch nicht immer nach seiner Nase. Er legt es echt drauf an, dass ich ihn so langsam anzeige wegen Beleidigung. Es sind schon soviel dumme Sprüche gefallen, das geht einfach nicht mehr. Wie würdet Ihr handeln? Ich weiss so langsam echt nicht mehr, was richtig ist.

Ich hoffe, Ihr habt mein etwas wirres Geschreibsel verstanden. Bin echt etwas durcheinander im Moment.

Danke für Eure Antworten

Beitrag von peti05 26.09.08 - 19:28 Uhr

Hallo

Woher kenn ich das nur??!!Wenn der Kv dann mal kam entweder 1 Stunde zu früh oder zu spät.Du als Mutter willst deine knappe Freizeit ja auch planen.Und natürlich ist man auch mal froh wenn man etwas Zeit für sich ergattern kann.
Bei mir riss der Faden wo mein Ex mich auf Handy anrief und mich fragte wo ich doch sei er steht vor der Tür und keiner macht auf.Es war 16 Uhr und 17 Uhr war verabredet.Habe ihn dann meine Meinung gesagt das es so nicht geht.Darauf hin bekam ich einige Tage später ein Anruf von ihm indem er mir mitteilte das er sein Sorgerrecht abgeben will war ihm wohl zu stressig.Ach ich könnte Geschichten schreiben drüber.Ok das war im März und seitdem kümmert er sich nicht mehr um sein Kind.Bald wird mein alleiniges Sorgerrecht verhandelt dann habe ich endgültig Ruhe.

Denn das ewige Hin und Her kann nicht im wohle des Kindes sein.Dann wächst mein Kind lieber so auf ohne Vater aber auf diese Unzuverlässigkeit kann man nicht bauen.Und zwingen kann man auch keinen

In diesen Sinne

Liebe Grüße Petra

Beitrag von devadder 26.09.08 - 21:24 Uhr

Bei mir ist es so, dass ich die Kinder immer holen durfte oder gebracht bekam, wenn es der Ex gepasst hatte. Wollte ich sie mal sonntags abholen um auf ein Kinderfest zu gehen, hatte sie sich einfach nicht mehr gemeldet, bzw iist nicht mehr ans Telefon gegangen.
Wir haben allerdings auch keine Regelung bezüglich des Umgangs getroffen.

Sorgerecht und Besuchsrecht bzw. Umgangsrecht sind zwei Paar Schuhe.


Gruß

Beitrag von pupsismum 26.09.08 - 23:30 Uhr

Ähem... Also erst mal bin ich überrascht, dass inzwischen tatsächlich eine Trennung stattgefunden hat, ihr seid ja sehr leidensfähig gewesen. #schock

Zum Thema jetzt: Anzeigen wegen Beleidigung? Weswegen? Wegen dieser Pille-Palle-Aussage. Damit wirst du keine Chance haben, außerdem verschärft das die Situation zwischen euch unnötig. Lass es lieber, da hat keiner was von, am wenigsten euer Kind.

Nee nee. Jetzt mal ehrlich: Klar nervt das, sich ständig solche Dinge anhören zu müssen. Aber das sind nur die Folgen seiner Verletztheit, nicht mehr und nicht weniger. Er wollte einen Treffer landen und hat es auch geschafft. Shit happens. Fürs nächste Mal: Links rein, rechts raus.

Warum gibt es bei euch Fragen, nach dem "Wann er ihn zurück bringt"? Eigentlich sollte die Rückkehrzeit festgelegt sein und keine "Individualzeit". Das ist besser für euch als Eltern, weil ihr besser planen könnt und besser fürs Kind, du weißt schon... feste Rituale, Strukturen etc.

Ihr habt zurzeit offensichtlich die Paarebene noch nicht verlassen, deswegen müsst ihr euch noch dauernd "behakeln". Aber genau daran solltet ihr arbeiten, eurem Kleinen zuliebe.

Hör doch einfach über so blöde Bemerkungen hinweg (ich finde, bei derartigen ist es möglich, wenn auch manchmal schwer, aber sie war ja nicht tief beleidigend), treffe mit deinem Noch-Mann klare Absprache und dann diskutiert auch bei der Abholung nicht mehr darüber. Wenn es etwas zu klären gibt, macht das alleine, ohne euer Kind in der Nähe und vor allem nicht zwischen Tür und Angel.

Etwas mehr Gelassenheit wünscht
pupsi

Beitrag von redyamaha 27.09.08 - 13:32 Uhr

Die Trennung hat schon im Febr. stattgefunden.
Klar, diese Aussage war jetzt nicht wahnsinnig verletztend, aber es haben auch schon einige andere Sachen stattgefunden. Ich weiss auch, dass eine Anzeige die ganze Situation nur noch verschärfen würde, aber ich kann mir doch nicht alles von ihm gefallen lassen. Natürlich hast Du Recht, dass ich mir vielleicht einfach breitere Ellenbogen anschaffen sollte und bei solchen Sachen auf Durchzug schalte. Das schaffe ich leider nur nicht so schnell, wie es vielleicht notwendig wäre. Warum sprichst Du von den Folgen seiner Verletztheit? Er hat sich von mir getrennt, nicht umgekehrt. Und angeblich ist er ja so wahnsinnig froh, mich endlich los zu sein.
Ach ja, ich könnte so viel dazu schreiben, das würde jetzt den ganzen Tag füllen.

Wünsche Dir auf jeden Fall noch ein schönes WE.

LG

Beitrag von pupsismum 27.09.08 - 14:25 Uhr

Ich war auch damals diejenige, die die Trennung wollte und trotzdem war ich verletzt. Einfach, weil mein "Lebensplan" einfach so über den Haufen geworfen wurde. Weil er mir erst vermittelt hat, er würde den selben verfolgen wie ich und ihn mit mir gemeinsam gehen wollen. Und letztlich sich ganz anders verhalten hat und somit erheblich zum Scheitern der Beziehung beigetragen hat.

Und du hast ja in seinen Augen noch eins drauf gesetzt. Du hast ja schon wieder einen neuen Partner, wo er dich eigentlich (wenn ich mich recht entsinne) quasi für alleine gar nicht lebensfähig hielt. Du hast doch - meine ich - in seinen Augen alles falsch gemacht, wie kannst du denn jetzt einfach so weitermachen, ohne daran zu Grunde zu gehen, das geht doch nicht.

Ist jetzt nur eine Vermutung. Aber so, wie ich deine Schilderungen in Erinnerung habe, würde es mich nicht überraschen, wenn er so denken würde.

Versuche einfach erstmal an dem dickeren Fell zu arbeiten und lass das nicht so an dich ran, was er von sich gibt. Gerade in der Zeit, bis die Trennung richtig verdaut ist, wird oft versucht, dem Partner noch mal eine beizupulen. Nimm ihm einfach den Wind aus den Segeln, indem du darauf gar nicht reagierst. ;-)

Dir auch ein schönes Wochenende.

Grüßle
pupsi

Beitrag von friendlyfire 27.09.08 - 17:01 Uhr

Hallo,

bei uns gabs anfangs auch rumgedisse wegen Umgangszeiten/Tage... Und Unzuverlässigkeiten seinerseits.
Dann kam der Knaller. Mein Ex rief nachts um 0 h bei mir an, um mir mitzuteilen, er holt unser kind am nächsten Tag ne stunde später, er will ausschlafen und frühstücken.
Dann hab ich mich erst total aufgeregt, geheult geschrieen, gekotzt ;-) und dann wurde alles durch meine Anwältin HAARKLEIN geregelt.
Welches Wochenende im Monat (er kann nur einmal im Monat wg entfernung), welche Tage vom Wochenende, wann er sie holt und wann er sie abends bringt.
Und was soll ich sagen. Als das mal von nem Dritten geklärt wurde, hats funktioniert. Und unsere Elternbeziehung ist seit der Klärung auch wirklich prima. Wir können wieder miteinander reden, ab und an sogar über Dinge die nur temporär mit unserem Kind zu tun haben, sogar gelacht haben wir schon miteinander.

Klärt den Umgang so, dass alles klar ist, dann wird der Rest auch wieder besser, oder wenns nicht wird, musst du mit ihm nicht mehr diskutieren. Entweder er ist da, wann abgemacht oder er kann sein Kind eben nicht sehen. Punkt ende aus!

LG ff