wer kennt ein starkes rezeptfreies Beruhigungsmittel?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mirjam_ 26.09.08 - 18:57 Uhr

Hallo ihr

also mir geht es momentan psychisch sehr schlecht ich bin im dauerstress und befinde mich auch in Behandlung.

Nun würde ich gerne wissen was ich zur Beruhigung an Medikamenten nehmen könnte. Ich habe bereits Erfahrung mit harten Beruhigungsmitteln, aber zur Zeit niemand der mir welche gibt.
Mir bleibt nichts anderes übrig als homöopatische Mittel auszuprobieren.
Johanniskraut und Baldrian habe ich schon probiert beides aber nicht lange genug genommen.

Kennt ihr ein Mittel wlches wirklich gut wirkt ?

Liebe Grüße
Miri

Beitrag von fibi84 26.09.08 - 19:19 Uhr

also besser ist es natürlich immer, wenn man nur die vom arzt verordneten medikamente nimmt...
also als es mir mal nicht gut ging hat meine Hausärztin mir "Neurexan" empfohlen...ich glaub die gibt es rezeptfrei in der Apotheke...
Da hab ich mehrmals am Tag, ich glaube sogar alle zwei Stunden, eine von genommen. Und bei mir hat was gebracht. Ist ein pflanzliches Mittel.

Johanneskrautee hab ich auch schon mal vor jahren genommen und es hat mir ebenfalls geholfen..aber es dauert halt ein bissl und muss regelmäßig genommen werden..mir hat es abends vorm schlafen geholfen ruhiger zu werden.

Gute Besserung!

Beitrag von heffi19 26.09.08 - 20:10 Uhr

Stark und rezeptfrei passt Gott sei Dank nicht zusammen!

Beitrag von mirjam_ 26.09.08 - 20:28 Uhr

#heul

dabei brauche ich echt was starkes anders halte ich es nicht aus

Beitrag von heffi19 26.09.08 - 20:30 Uhr

Dann lass dir etwas verschreiben!!!

Findest du es sinnvoll, in einem Forum einfach mal nach einem Medikament zu fragen, dass dir hilft. Dafür gibt es geschulte Leute, die sind für sowas verantwortlich, nicht ein paar Leute aus einem Forum.

Beitrag von mirjam_ 26.09.08 - 20:44 Uhr

hi,

dann hab ich mich wohl nicht verständlich genug ausgedrückt. Ich habe eine Psychiaterin die mir aber nichts zur Beruhigung verschreiben will. bzw sie verschreibt mir AD´s aber nichts was wirklich beruhigend wirkt.

naja ich geb zu so sinnvoll ist es vielleicht nicht aber ich bin echt am rande der Verzweifelung.

Beitrag von heffi19 26.09.08 - 21:36 Uhr

Dann bist du bei der falschen Ärztin...

Beitrag von mel130180 26.09.08 - 20:54 Uhr

Was hast Du denn für Johanniskraut genommen? Ich nehme zweimal täglich Johanniskraut 425mg und mir ging es schon nach 2 Tagen viel besser.

Wenn es Dir allerdings laut deiner Beschreibung wirklich sehr schlecht geht, bezweifle ich das Du mit den rezeptfreien Dingen weit kommst. Dann geh wirklich besser zum Doc.

LG
Mel

Beitrag von friendlyfire 28.09.08 - 12:01 Uhr

Hallo

wechsel den Arzt! Ich hab damals, als es mir schlecht ging, ein leichtes Antidepressivum (Insidon) bekommen. Allerdings habe ich ihn auch drauf angesprochen, weil das bei mir schon mal gewirkt hat und mir geholfen hat.

Ohne Rezept ist schwierig.

LG friendöy

Beitrag von helenamama 28.10.14 - 21:42 Uhr

hallo Mirjam,
ich würde niemals auf harte Mittel setzen. Die betäuben dich doch nur. Du bist doch dann gar nicht mehr du selbst. ich habe auch harte Zeiten hinter mir, mir ging es am Ende sehr sehr schlecht. Ich habe Novea von Thaivita ausprobiert. Ein Beruhigungsmittel, dass pflanzlich ist, keine Nebenwirkungen hat, nicht süchtig macht, aber trotzdem stark genug, um mir zu helfen. Ich bin seit Beginn der Einnahme kein Stückchen mehr depressiv. Mir geht es gut. Ich unternehme wieder viel und habe sogar einen neuen Partner kennen gelernt. er kann immer noch nicht glauben, dass ich bis vor ein paar Monaten kurz vor einem Nervenzusammenbruch stand. Ich würde dir empfehlen, mal so etwas auszuprobieren und nicht auf chemische Antidepressiva zu hoffen.