Aufhebungsvertrag oder fristlose Kündigung möglich ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bianca153 26.09.08 - 20:37 Uhr

Hallo

Mein Mann hat im Moment einen Job, wo die Zahlungsmoral des Arbeitgebers sehr zu wünschen übrig lässt.
Am 10. ist laut Arbeitsvertrag Zahltag. Das Geld kommt aber immer erst weit nach dem 20.
Wie zum Bsp. diesen Monat. Der Lohn ist heute erst gebucht wurden.

Am 20.10. tritt er eine neue Arbeitsstelle an. Er war heute bei seinem neuen Arbeitgeber und hat alles klar gemacht.

Wie verhält es sich mit der Kündigung bei seinem noch jetzigen AG ?

Kann mein Mann auch eine fristlose Kündigung schreiben, mit dem Grund, das nie der Lohn pünktlich gezahlt wird ?

Wie sieht es mit einen Aufhebungsvertrag aus ? Kann der AG dies ablehnen ?

Wer kennt sich damit ein wenig aus und kann mir eine Auskunft geben ?

#danke im voraus.

LG
Bianca

Beitrag von seikon 26.09.08 - 21:09 Uhr

Nein, dein Mann kann nicht einfach so fristlos kündigen.
Dein Mann hätte seinen jetztigen Arbeitgeber zunächst schriftlich abmahnen müssen wegen der verspäteten Gehaltszahlung. Wenn er das nicht getan hat, dann kann er nur unter einhaltung der gesetzlichen/tariflichen Kündigungsfristen kündigen.
Wenn er in der Probezeit ist und nichts anderweitig vereinbart wurde, dann sind es in der Regel 14 Tage. Wenn er nicht mehr in der Probezeit ist, dann hat er in der Regel 4 Wochen zum Monatsende (also in eurem Fall zum 31.10.).

Natürlich habt ihr die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrages. Dies kann der Arbeitgeber allerdings ablehnen.
Dein Mann sollte dringenst mit seinem neuen Arbeitgeber sprechen und das abklären, dass er ggf. erst zum 1.11. anfangen kann, ansonsten kann der Schuss ganz schnell nach hinten los gehen.

Beitrag von bianca153 26.09.08 - 21:22 Uhr

Ach, man kann seinen AG abmahnen ? #kratz

Das kannte ich bis eben gar nicht.

Nein, in der Probezeit ist es nicht.
Gut, dann wird er das wohl mit seinem neuen AG besprechen müssen.

Denn ich denke mal nicht, das die sich auf einen Aufhebungsvertrag einlassen werden, da mein Mann der einzige ist, der diese Arbeit durchführen kann.

Danke für die Info

LG
Bianca

Beitrag von seikon 26.09.08 - 21:37 Uhr

Ja, auch der Arbeitnehmer kann und muss in einigen Fällen seinen Arbeitgeber abmahnen.

Wenn dein Mann z.B. zu spät zur arbeit erschienen wäre, dann kann seine Firma ihn ja auch nicht einfach fristlos kündigen, sondern muss ihn erst schriftlich abmahnen. Ebenso muss dein Mann eben auch bei Pflichtverstößen seinen Arbeitgeber abmahnen.

Ich würde morgen direkt die Kündigung fertig machen und Montag persönlich abgeben, damit ihr noch zum 31.10. raus kommt. Wenn ihr erst im Oktober kündigt, dann würde er nämlich erst zum 30.11. aus dem Vertrag kommen und könnte erst zum 01.12. anfangen. Also heisst es keine Zeit verlieren.

Mit der neuen Firma würde ich ausmachen, dass er zum 01.11. ggf. früher (wenn seine alte Firma einem Aufhebungsvertrag zustimmt) anfangen könnte.

Beitrag von bianca153 26.09.08 - 22:00 Uhr

Danke

Ja, werden beides schon fertig machen. Normale Kündigung und einen Aufhebungsvetrag.

Man kann ja den Aufhebungsvertrag zuerst hingeben. Wenn sie ihn ablehnen, dann halt eben die normale.

Vielen Dank nochmal.

LG
Bianca