Beikoststart: weshalb nicht mit Abendbrei anfangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von inis 26.09.08 - 23:28 Uhr

Guten Abend,


bin mal gespannt, ob ich noch heute abend oder morgen früh Antworten bekomme - aber es eilt ja auch nicht... ;-)

Also, Iulian interessiert sich schon seit langem für unser Essen, unsere Tassen etc. - ich kann mir gut vorstellen, daß er schon bald mal was anderes als Muttermilch ausprobieren möchte.

Am praktischsten aus meiner Sicht wäre ja, ihm abends einen Getreidebrei zu geben - dann hat er vielleicht nachts nicht mehr alle zwei Stunden Hunger... #schein

Überall lese ich aber, daß man die Beikost mit Gemüsebrei mittags starten soll - kann mir jemand von euch erklären, warum?

Freu mich über Antworten und auch Erfahrungsberichte, wann und wie ihr mit Beikost angefangen habt!
#danke

lg,
inis und Iulian *01.06.08

Beitrag von melaena 26.09.08 - 23:41 Uhr

In der Nacht fährt das Magen-Darmsystem in den Ruhezustand, wenn man dann einem Kind, dass es noch nicht gewöhnt ist zum Abend hin den ersten Brei gibt kann der von Dir gewünschte Effekt (länger schlafen) ins Gegenteil gekehrt werden: unruhige Nacht wegen Bauchweh.

Die Nahrung wird dann nicht richtig verdaut, wegen fehlender Darmaktivität, verursacht Blähungen und Schmerzen.

Bei einem so jungem Kind ist die Gefahr noch größer, deshalb empfiehlt man allgemein Kinder mindestens 6 Monate ausschließlich zu stillen.

Beitrag von kyrilla 27.09.08 - 13:29 Uhr

Hallo Inis,

ich persönlich würde einem drei Monate altem Säugling unter keinen Umständen Getreidebrei geben.

Wir haben mit 7 bzw. 7 1/2 Monaten mit Beikost begonnen und zwar mittags, da der Körper so den Rest des Tages Zeit hat, mit der neuen Situation klar zu kommen.
Als ich bei meinem Großen mit 10 Monaten bei Abendbrei angefangen habe, schlief er weder ein noch durch. Erst als ich abends wieder gestillt, hatten wir unseren alten Rhythmus (12 Stunden Nachtschlaf) wieder.

Erwachsenen wird ja auch empfohlen, abends eher auf schwere Kost zu verzichten, mir ist nicht klar, warum bei Babys genau das Gegenteil gelten sollte.

LG
Kyrilla

Beitrag von smile1978 27.09.08 - 13:55 Uhr

hallo,

die kleinen sind einfach neugierig was man isst und macht, das heißt aber noch lange nciht das sie beikostreif sind.

dein kind ist gerade mal 3 monate, da hast du echt noch zeit mit der beikost.

da es eine umstellung für die kleinen ist, ist es besser wenn man mittags anfängt. so merkt man tagsüber wenn das kind etwas nicht verträgt.

wir haben mit 6 1/2 monaten mit beikost begonnen und einen monat später wurde der abendbrei eingeführt.

lg
sandra

Beitrag von eisflocke 27.09.08 - 16:07 Uhr

Hallo!
Ich sollte mit Abendbrei beginnen, weil Leon so schlecht schläft... mache ich nun auch schon seit über ner Woche und was soll ich sagen?? Es hilft NICHTS. Leon schläft nachts genauso schlecht wie immer.... grrr.. schade aber auch! Nun sitzt ich da mit dem Abendbrei und muss noch warten, bis ich Mittagskost einführe, sonst wird es zuviel...#schrei