Baby schreien lassen bei Umstellung auf Fläschchen???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dreamy245 26.09.08 - 23:52 Uhr

Hallo!

Da ich schön langsam abstillen möchte, haben wir heute Abend versucht unserem Kleinen statt Mumi ein Fläschchen zu geben. Er war jedoch nicht begeistert und fing zu weinen an, als er nicht seinen vertrauten Busen bekam. Ich wurde dann weich und hab die Flasche weggestellt und ihn gestillt.

Als ich meine Schwägerin fragte, wie sie das denn bei ihrer Tochter gemacht hatte, meinte sie, dass sie sie schreien ließ bis sie getrunken hat und nach 4 oder 5 Tagen hat sie das Fläschchen akzeptiert. Und wenn ich ihm immer die Brust geben würde, wenn er die Flasche nicht will, würde er sich das merken und immer die Brust haben wollen.

Ich will unseren Sohn aber nicht schreien lassen. Es müsste für ihn doch einfacher aus der Flasche zu trinken sein - daher dachte ich mir, wenn er erst mal dahinter kommt, dass die Milch aus der Flasche viel besser fließt als bei mir, könnte er sich ja "schonend" umgewöhnen, oder?

Was haltet ihr davon?? Wie habt ihr das gemacht?

Gute Nacht noch!

Tanja

Beitrag von enjoythesilence 26.09.08 - 23:56 Uhr

meine kleine wird 7 monate und ich stille sie auch noch, hatte mal die flasche probiert aber da schreit sie auch nur und ich kann sie nicht schreien lassen.
finde das zu gemein, nun still ich eben noch weiter, solange ich noch nicht arbeiten gehe klappt das ja auch.
dennoch hätte ich gern, dass sie zumindest ende des jahres mal was aus der flasche nimmt.

natalie

Beitrag von muehlie 27.09.08 - 01:25 Uhr

Hallo Tanja,

wenn du unbedingt abstillen willst, hast du wohl bessere Chancen, wenn du die Fütterung jemand anderem überlässt und selbst nicht dabei bist.

Aber ganz ehrlich würde ich es einfach nicht auf Biegen und Brechen (also mit Schreien und Weinen) versuchen. Die Brust ist nun mal mehr als nur Nahrungsaufnahme. Einem Baby plötzlich die Brust zu verwehren, ist für die Kleinen sowas wie Liebesentzug.

Vielleicht überlegst du dir das mit dem Abstillen ja noch mal und ersetzt stattdessen nach und nach die Milchmahlzeiten einfach durch Beikost. Es gibt zumindest keinen objektiven Grund, jetzt schon mit dem Abstillen anzufangen. :-)

LG
Claudia

Beitrag von juliejohanna 27.09.08 - 11:59 Uhr

#contra

Beitrag von muehlie 27.09.08 - 12:58 Uhr

Ach, du schon wieder!

Sag mal, bist du intellektuell eigentlich auch fähig, mal verbal auszudrücken, was dir an dieser (oder anderen) Antworten nicht gefällt? #augen

Beitrag von innchik 27.09.08 - 13:42 Uhr

welches Problem hast Du denn mit dieser Antwort?

Beitrag von muehlie 27.09.08 - 22:28 Uhr

Das macht diese Dame übrigens häufig: anstatt eine Meinung abzugeben, schafft sie es gerade mal, den "pro" oder "kontra" Urbini anzuklicken (kennzeichnet ihren Beitrag aber grundsätzlich mit einem wichtig wirkenden Ausrufezeichen #augen).

Schon ziemlich armselig.

Beitrag von candy84 27.09.08 - 01:54 Uhr

Hallo!

Also 4-5 Tage lang das Baby vor dem Essen schreien zu lassen bis es endlich aus der Flasche trinkt, finde ich grausam.

Ich habe meine Tochter damals mit 5 1/2 Monaten abgestillt und sie hat die Flasche auch verweigert. Natürlich durfte sie dann an die Brust.
Wir haben dann vieles probiert bis wir rausgefunden hatten das sie nur die Sauger in Kirschform nimmt. Ab da war die Flasche kein Problem. :-)

LG Candy

Beitrag von cherubin 27.09.08 - 08:59 Uhr

also du könntest es damit probieren dass du mit einem löffel ( ja das kann durchaus funktionieren) einem normalen becher, oder einem trinklernbecher die mumi fütterst oder was auch immer flüssiges. probier es aus denn ein kind schreien lassen bis sein wille gebrochen ist und es aus hunger alles essen würde egal wie finde ich absolut unmenschlich. du sicher auch.
ich wünsche dir viel glück dabei
lg

Beitrag von becca78 27.09.08 - 09:46 Uhr

Hallo Tanja!

Biete deinem Kleinen vielleicht so zwischendurch mal etwas Flaschenmilch an, damit er sich erstens an den Sauger gewöhnt und zweitens auch an den Geschmack (hast du HA-Nahrung? Die ist ziemlich bitter im Vergleich zur MuMi und mein Kleiner hat die total verweigert...).

Oder beginne lieber langsam mit der Beikost, um eine Stillmahlzeit zu ersetzen. Evtl. funktioniert das besser.

Stillmahlzeiten habe ich nicht durch Flaschenmahlzeiten sondern durch Brei (Gemüse-, Getreide-, Milchbrei) nach und nach ersetzt. Zuletzt bekam er nur noch morgens MuMi und hat sich dann mit knapp 10 Monaten selbst abgestillt. Die Morgenmahlzeit wollte ich dann auch mit einer Milchflasche ersetzen (eine Milchmahlzeit sollte man nach Möglichkeit bis zum Ende des ersten Lj. beibehalten) und hatte HA-Nahrung probiert. Was ein Geschrei! Naja, mit der normalen Milchnahrung hat es sich nach 2-3 Tagen dann eingependelt (habe die Milchmenge dann langsam auf jetzt 200-230 ml gesteigert) und mittlerweile trinkt er die sogar sehr gerne.

Also, besser nichts überstürzen. Es ist für so einen kleinen Zwerg eine immense Umstellung, wenn er die vertraute Brust weniger als gewohnt angeboten bekommt! Und ich denke nicht, dass es gut ist, ihn schreien zu lassen...

Viel Glück und alles Gute!
Becca

Beitrag von dreamy245 27.09.08 - 11:46 Uhr

Danke euch allen für die Antworten. Ich bin erleichtert, dass ihr auch so denkt wie ich. Ich käme wir ja wie eine Rabenmutter vor.

Jetzt habe ich ein bessers Gewissen, und weiß ich mache es nicht falsch so wie ich es mache.

Danke!!

Tanja