mach ich was falsch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anele88131 26.09.08 - 23:55 Uhr

hallo,
seit einigen tagen mag mein kleiner gar nicht mehr alleine sein, selbst wenn ich für 2 minuten auf toilette muss fängt er an zu quaken- sobald er mich nicht mehr sehen kann meckert er... ich meine ich lass ihn ja echt nicht oft allein, aber würd halt auch mal gern was im haushalt machen ohne dass ständig jemand bei ihm sein muss...
bin mir halt jetzt nicht sicher ob ich ihn zu sehr "verwöhne" wenn man das jetzt schon so nennen kann. ich beschäftige mich sehr viel mit ihm, wir singen, spielen oder lachen einfach miteinander.... aber irgendwann muss er doch auch lernen sich selber zu beschäftigen oder? oder ist er noch zu klein dafür? er wird am montag 14 wochen... hab halt angst das jetzt falsch zu machen und dass er sich dann nur noch auf mich fixiert und immer jemanden braucht der sich mit ihm beschäftigt..... was meint ihr?
viele grüße!

Beitrag von hotandspicy1975 27.09.08 - 00:29 Uhr

Hallo, mit 14 Wochen ist r definitiv zu klein dafür, sich allein zu beschäftigen. Ich hatte unseren in solchen Phasen immer im Babybjörn vorgeschnallt, da hatte ichz wenigstens die Hände frei. Solche Phasen hat unserer auch immer mal wieder, besonders wenn sich Zähnchen ankündigen.

Beitrag von binci1977 27.09.08 - 00:58 Uhr

Hi!

Also ich finde nicht, daß er mit 14 Wochen zu klein ist, sich allein zu beschäftigen.

Meine Lütte ist 15 Wochen und hat schon seit einigen Wochen so ein Mobile bzw. son Babygym(keine Ahnung, wie das heißt).

Ich lege sie auf eine Decke am Boden und stelle das Teil drüber und sie versucht schon die gnaze Zeit, nach den Figuren zu greifen.

Klar, stundenlang kann man die da auch nich drunter liegen lassen, aber um vieleicht ein wenig im Haushalt zu schaffen, reichtes allemal.

In der Küche habe ich einen Babywipper zu stehen mit Bügel, an dem Figuren hängen.

So kann sie bei mir sein, wenn ich inder Küche zu tun habe. Sie sieht und hört michund ich krieg den Haushalt auf die Reihe.

Das habe ich auch bei meinen beiden Großen so gemacht und die können ich bis heute toll allein beschäftigen.

Tja und wenn ich einiges erledigt habe, wird halt viel geschmust und gespielt. Manchmal unterbrech ich auch die Arbeit und beschäftige mich mit der Kleinen.

ich denke, da mußt du einfach rumprobieren, wie es bei euch am besten passt.

Kannst ihm ja was vorsingen, beider Arbeit etc, oder Kuckkuck spielen. Da sind die schon alt genug zu.

LG Bianca

Beitrag von ronja2308 27.09.08 - 02:51 Uhr

Was das angeht sind wir einer Meinung ;-) mache es bei meiner Kleinen auch so und sie ist 9 Wochen alt. Lege sie in Ihre Wippe und stelle dieses Ding wo ich auch nicht weiß wie es heißt drüber und sie beschäftigt sich damit versucht danach zu greifen und hat richtig Spass dabei manchmal schläft sie dann auch dabei ein.
Aber es reicht auf jedenfall um was im Haushalt zu machen, oder wenn sie keine Lust mehr hat nehme ich sie in der Wippe einfach mit in den Raum wo ich gerade was am machen bin.
LG Sandra

Beitrag von muffin357 27.09.08 - 10:34 Uhr

Hallo --

also Julian hat damit auch mit ca 15 Wochen angefangen ... das war der Anfang eines ziehmlich üblen 19-Wochen-Schubs....

Es war alles, wie im Buch ... -- jetzt kann er tolle, neue Sachen, schläft wieder mehr, ist fröhlicher und toleriert auch wieder (meistens), dass ich den Raum für etwas länger verlasse

Ich glaub das gehört zur "typischen" Phase in diesem Alter, Schub hin oder her, -- die kleinen Kapieren so langsam Zusammenhänge ... also: -- Mamaweg=blöd=beschweren=Mamawiederda ... mit der Zeit wird aber das spielen wieder interessanter und etwas alleine geht dann wieder....

seit daher (immer noch) darf ich aber nicht ausser Sichtweite, wenn Julian bei einem anderen (ausser Papa) auf dem Arm ist ... er sieht sich immer panisch nach mir um, und wenn ich den Raum verlasse, weint er solnage, bis ich wieder da bin ... das ist heute immer noch so ... ich hoffe, das gibt sich auch wieder....

lg
tanja

Beitrag von kja1985 27.09.08 - 11:31 Uhr

Ich finde nicht, dass sich ein so kleines Baby allein beschäftigen können muss. Wenn es mal klappt ist das schön, aber generell müssen sie das nicht finde ich. Wenn mein Sohn (vier Monate) nicht im Bettchen unter seiner Mobilestange oder auf dem Lammfell liegen will dann kommt er ins Tuch auf den Rücken, da ist er immer brav.

Beitrag von viva-la-florida 27.09.08 - 12:07 Uhr

Hmm, womit soll er sich denn großartig beschäftigen in dem Alter ;-) ?

Reicht es ihm unter Umständen, einfach nur "dabei" zu sein?
Dann kannst Du ihn entweder mitsamt seiner Decke mitnehmen oder in einer Tragehilfe, wenn Du z.B. den Haushalt machst.

Bald wird dann auch die Zeit kommen, wo er sich auch mal länger mit seinem Spielzeug beschäftigen kann.

LG
Katie