Bin so unglücklich in meinem Job !

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuschelschnucki 27.09.08 - 12:11 Uhr

Hallo,

ich möchte einfach mal was loswerden, vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen.
Im Moment habe ich noch Elternzeit, weil letztes Jahr im Oktober unser 1. Sohn geboren wurde. Es war so ausgemacht, dass ich ab Dezember dieses Jahr wieder arbeiten gehe, für 2 halbe Tage.
Nun habe ich aber einen Chef, der sich jedes Jahr was neues einfallen läßt, damit sein Team noch besser und perfekter wird und sein Laden weiterhin toll läuft. Ist ja auch alles verständlich für mich, aber so langsam übertreibt er es. Wir mußten jetzt alle einen Psycho-Fragebogen ausfüllen, ganz viel Fragen beantworten, was dazu dienen soll, dass unsere Schwächen und Stärken erkannt werden und dann kommt so eine Frau in den Laden und es gibt ein 3-Tages-Seminar darüber und der Chef bekommt natürlich als erster die Auswertungen. Ich finde diesen Fragebogen total daneben und er geht in meine Privatsphäre. Die anderen finden das auch total doof und eine, die sich dagegen geäußert hat, hat sofort richtig ärger mit ihm bekommen. Aber das ist nicht das einzige. Von einer Kollegin habe ich jetzt gehört, wie er Leute unter Druck setzt, die Krank geschrieben sind (Fahrradunfall und konnte deswegen nicht laufen) und ständig versucht er einen psychisch zu durchleuchten, will wissen was man denkt, ob man jetzt nervös ist oder sauer, kein Gespräch läuft ohne dieses durchleuchten ab, was mich sehr belastet, weil ich wohl nicht akzeptiert werde, wie ich bin. Ich weiß, dass ich gute Arbeit mache, aber das reicht nicht. Es werden dauernd nach der Arbeitszeit (18.30 Uhr) Seminare und Fortbildungen (gehen dann bis 22 Uhr) gefordert und wer nicht mitmacht wird natürlich schief angeguckt. Dann haben wir noch diese tollen felxiblen Arbeitszeiten, wo man dann natürlich für andere dauernd an seinen freien Tage einspringen soll und wer das nicht macht, weil er auch mal Termine hat, wird verachtet.
Ich weiß, dass kein Job perfekt ist und das man sich weiterbilden muß ist klar, aber diese ganzen Sachen gehen mir einfach zu weit, das kann es doch nicht sein. Ich bin schon lange unglücklich dort, habe aber immer alles über mich ergehen lassen und zu Hause habe ich dann erst mal geheult, wenn es ganz extrem und unverschämt wurde.
Ich hatte so ein schönes Jahr mit meinem Baby und ich dachte, nach dieser Zeit bist Du stark genug für diesen Job, aber ich schon totalen Horror davor, wieder dort hinzugehen und mich unter Druck setzen zu lassen. Das kann es doch nicht sein. Ich halte das echt nicht mehr lange durch, wenn das so weiter geht, aber ich habe schon gehört, dass es bestimmt nicht besser geworden ist mit ihm. Es wird nur noch extremer und er bekommt nie genug Leistung für seinen laden. Für mich ist er einfach nur "krank" .....

Traurige Grüße,

Beitrag von anyca 27.09.08 - 12:17 Uhr

Von was für einem Anbieter sind denn diese Seminare? Klingt ja fast schon nach irgendeinem Psychokult ...

Beitrag von kuschelschnucki 27.09.08 - 12:31 Uhr

Oh, das weiß ich jetzt gar nicht, weil ich ja zur Zeit nicht dort bin. Mein Chef rief mich an und hat mir die Termine genannt und ich sollte per Internet diesen Fragebogen ausfüllen. Dazu mußte ich auf die Internetseite dieser Frau, die das macht. Sie hat mal in unserem Beruf gearbeitet und hat sich dann selbstständig gemacht, Kurse besucht und darf jetzt Leute coachen (wenn sich das so nennt). Sie macht Teamanalysen und will dann zu mehr Erfolg verhelfen. In diesem Fragebogen wurde dann zig mal das gleiche gefragt, nur mit anderen Worten, z.B.: ob man eher aggresiv oder ruhig ist, wie wichtig einem Geld ist und wen man als Vorbild sieht, einen Politiker oder einen Geistlichen usw., sind jetzt alles nur Beispiele. Teilweise sind da Sachen zur Auswahl, wovon wir gar nichts ankreuzen würden, aber man mußte ja was auswählen #aerger.

Beitrag von marion2 27.09.08 - 12:34 Uhr

Hallo,

schreib Bewerbungen und dann knalle deinem Chef höchst aggressiv die Kündigung auf den Tisch.

LG Marion

Beitrag von kuschelschnucki 27.09.08 - 12:46 Uhr

Das würde ich auch am liebsten machen, aber ich muß erst mal die Kurve kriegen. Bin psychisch schon ein wenig angeknackst, wegen dem ganzen unter Druck setzen und kontrollieren. Im Moment kreisen meine Gedanken wirklich um einen anderen Job.

Lg Anja

Beitrag von marion2 27.09.08 - 12:58 Uhr

Hallo,

dann fang doch mal an, ganz unverkrampft die Stellenanzeigen zu durchforsten. Scanne deine Unterlagen ein und schreib nen Lebenslauf.

Du kannst dich auf fast alle Stellen per Mail bewerben. Immer mal wieder. Hier ne Bewerbung hin und da ne Bewerbung hin. Plane Zeit ein - es kann einige Monate dauern, bis die ersten positiven Antworten kommen. Je nachdem, wie überfüllt der Bewerbermarkt gerade ist.

Wenn du auf http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vam/vamController/SchnellsucheAS/anzeigeSchnellsuche?&rqv=-5537844096639728736

oder http://www.kijiji.de/

oder in der Tageszeitung

oder http://www.stepstone.de/home_fs.cfm

oder http://monster.de/

Suchagenten einrichtest, findest du über kurz oder lang eine Alternative zum jetzigen Job.

LG Marion

Beitrag von rudi334 27.09.08 - 13:11 Uhr

Als was arbeitest Du denn?


Unabhängig davon sehe ich das Vorgehen Deines Chefs schon eher als sittenwidrig = geht gar nicht!

Beitrag von kuschelschnucki 27.09.08 - 14:05 Uhr

Ich bin PTA, arbeite in einer Apotheke.

Da bin ich ja echt erleichtert, dass das andere auch so sehen. Dachte schon, so was ist heutzutage normal und man muß sich alles gefallen lassen.

Beitrag von rudi334 27.09.08 - 16:12 Uhr

Ich würde das strikt ablehnen.

Notfalls per Anwalt durchsetzen.

Ich denke mal, kundenorientiertes Denken und Handeln sowie Freundlichkeit ist gegeben. Da brauch man diesen Psychokram nicht!

Beitrag von kuschelschnucki 27.09.08 - 19:39 Uhr

Auf jeden Fall, bis jetzt hat sich noch keiner beklagt, auf mich kann man sich immer verlassen, bin ehrlich und verantwortungsbewußt und mir geht es um meinen eigentlichen Beruf, den ich gelernt habe, nämlich Kunden beraten, Medikamente empfehlen und normalerweise habe ich auch daran Spaß, aber bei diesem Arbeitsklima vergeht einem der Spaß :-(.

Beitrag von nightingale1969 27.09.08 - 18:33 Uhr

Puuuh, leider weiß ich nur dass, was man so sporadisch in den Medien mitbekommt und habe mich noch nicht intensiv mit dem Thema befasst, aber mein erster Gedanke beim Lesen Deines Beitrage galt diesen Herrschaften:

http://www.google.de/search?hl=de&client=firefox-a&channel=s&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&hs=HDI&q=scientology+arbeitgeber&btnG=Suche&meta=

http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/pjsub/production_long.hbs?hxmain_object_id=PJSUB::ARTICLE::282402&hxmain_category=::pjsub::opinio::/politik___gesellschaft/international/leben

#schock

Vielleicht mal mit der Gewerkschaft reden?

Beitrag von viva-la-florida 27.09.08 - 20:49 Uhr

Hallo Du,

vielleicht ist es ja in absehbarer Zeit möglich, für zwei halbe Tage eine bessere Stelle zu finden. Das ist ja normalerweise nicht so schwierig, wie eine halbe Stelle oder gar ein Vollzeitjob.

Da würde ich mich an Deiner Stelle reinhängen.

Ich drück Dir die Daumen.

LG
Katie

Beitrag von kuschelschnucki 28.09.08 - 08:51 Uhr

Hallo Katie,

ja, ich muß auf jeden Fall was tun, so kann das nicht weitergehen. Ich möchte auch nicht, dass der Kleine mitbekommt wie unglücklich seine Mama ist.

Meinst Du wirklich das ist einfacher als ein Vollzeitjob zu finden ? Hab keine Erfahrungen damit. Ich dachte immer, wenn dann ist Vollzeit einfacher ???

Lg Anja

Beitrag von viva-la-florida 28.09.08 - 12:07 Uhr

Hallo Anja,

zumindest in unserer Region ist das so.

Viele Arbeitgeber wollen sparen und ein Teilzeitjob ist oft die günstigere Alternative. 400 Euro Basis sowieso.

Einfach mal konkret danach Ausschau halten.

Wenn Du Deinen jetzigen Job behältst, schaffst Du Dir meiner Meinung nach "Deine eigene Hölle". Sowas macht nicht nur unglücklich, das kann auch ernsthaft krank machen.

LG
Katie

Beitrag von kuschelschnucki 28.09.08 - 13:18 Uhr

Ja, das glaube ich, habe schon oft gehört, wie so was einen innerlich auffressen kann und nicht selten kriegt man irgendwelche organischen Erkrankungen und das will ich auf keinen Fall. Ich bin jung, ich möchte glücklich sein und nicht immer solche Sorgen mit mir rumtragen, die alles schöne zunichte machen.

Werde ab jetzt Ausschau halten.

Lg Anja