Glukoste-Toleranz-Test sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilliana 27.09.08 - 14:10 Uhr

Hallo zusammen :-)

mein Doc meinte beim letzten Vorsorgetermin, dass das nächste mal der richtige Zeitpunkt für den Zuckertest wäre.

Muss man ja selber zahlen... bei meinem Doc sind das 25 Euro. #schmoll

Haltet ihr den Test für sinnvoll wenn es keine Anzeichen für Schwangerschaftsdiabetes gibt?

Gruß
Lilli 22+4

Beitrag von jecca 27.09.08 - 14:13 Uhr

ja doch besser einmal nachschauen........bei meinem Doc war das aber umsonst#kratz

Beitrag von lexa8102 27.09.08 - 14:13 Uhr

Hallo Lilli,

ich halte den Test für sinnvoll. Habe ihn selbst gemacht und bei mir wurde SS-Diabetes festgestellt.

Wird es nicht entdeckt, kann es schlimme Folgen haben.

Dieser Test ist ja leider nicht das einzige, was man selbst zahlen muss und daher finde ich die 25 Euro eine gute Investition - erst recht wenn sich herausstellt, das alles ok ist.

Vg Lexa (mit #baby in 28+6)

Beitrag von jenny-79 27.09.08 - 14:13 Uhr

Hallo,

ich halte den Test für sinnvoll. Denke, mit SS-Diabetes sollte man nicht spaßen.

Aber ich mußte auch nichts dafür bezahlen, hast Du schon einmal bei Deiner KK nachgefragt, ob Du eventuell einen Zuschuss bekommst?

LG
Jenny

Beitrag von ra.cla 27.09.08 - 14:14 Uhr

Mein Arzt, meinte es ist nicht notwendig den Test zu machen, da laut den Urinuntersuchungen keine Anzeichen dafür bestehen, dass etwas nicht stimmen könnte.
Da meine Werte in Ordnung sind, hat mein Arzt auf so einen Test verzichtet und sieht es als nicht notwendig an.

Beitrag von aella 27.09.08 - 14:36 Uhr

Hallo
Urinuntersuchungen auf Zucker sind sehr ungenau und sollte mal Zucker im Urin sein dann ist höchste Alarmstufe weil dann die Niere so mit Zucker überlastet ist das es sogar schon im Urin ist. Normalerweise sollte kein Zucker im Urin sein und das heißt noch lange nicht das man kein Diabetes hat...
LG aella

Beitrag von tosse10 27.09.08 - 14:20 Uhr

Mir wurde gesagt es ist eine der wichtigsten Untersuchungen, welche die Kasse nicht übernimmt. Ganz stimmt das nicht, denn die Barmer hat die anstandslos für mich gezahlt.

Beitrag von aella 27.09.08 - 14:33 Uhr

Hallo
Auch ich finde es sinnvoll diesen Test zu machen. Habe auch dafür gezahlt (zwar nur 10 Euro) und es hat sich herausgestellt das ich SS-Diabetes habe und bin nun sogar insulinpflichtig. Sollte nämlich ein Diabetes unerkannt bleiben kann das große Schäden am Kind anrichten und das wünscht ja keine Mama ihrem Baby. Was auch so gefährlich an dem Diabets ist das er nicht bemerkbar ist, entweder man hat es oder nicht´, deswegen ist so ein Test doch ganz sinnvoll.
LG aella

Beitrag von miau2 27.09.08 - 14:45 Uhr

Hi,
der Test ist wohl sinnvoller als die meisten IGE-Leistungen, für die Schwangere Geld ausgeben. Auch, weil immer noch ein Großteil der Gestationsdiabetes-Fälle unerkannt bleiben.

Und die Folgen können reichen von Früh- oder sogar Totgeburten bis zu langfristigen Erkrankungen der Kinder, oft lebenslange (diese Kinder haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Adipositas und Diabetes). Dass das Kind "zu groß" ist und evtl. ein KS statt einer natürlichen Geburt notwendig wird ist m.E. nach vielleicht die sichtbarste, aber bei weitem nicht die schwerwiegendste Folge. Außer vielleicht, wenn - was auch möglich ist - die Organe dem starken Wachstum nicht mithalten konnten und in ihrer Reife deutlich abweichen von der Größe des Kindes.

Und abwarten, bis man was sieht ist eindeutig zu spät. Wie schon gesagt wurde - Zucker im Urin ist ein sehr, sehr unsicheres Anzeichen, denn nach meinem FA haben nur 10% der Frauen mit G-Diabetes Zucker im Urin. Ich hatte den nie, und in der ersten Schwangerschaft insulinpflichtigen Diabetes, im Moment komme ich noch allein mit Diät prima aus.

Also mach den Test, wenn es dir zu viel Geld ist, dann frag deinen Hausarzt, ob der den kostenlos macht (wenn du z.B. einen Diabetiker - auch älteren - in der nahen Verwandtschaft hättest wäre das ein gutes Argument), oder frag mal bei deiner KK nach, ob die das übernehmen, einige haben nämlich inzwischen erkannt, dass die Folgekosten einer unerkannten Erkrankung die für den Test und ggfs. direkte Behandlung bei weitem übersteigen können.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von lotosblume 27.09.08 - 16:15 Uhr

ganz ehrlich - lass es machenn!!
Und 25 € sind ja nun auch nicht die Welt wenn es um deine und die Gesundheit des Kindes geht!? Ggf. bekommst du es sogar von deiner Kasse zurück!

habe übrigens auch keine Anzeichen (sehr schlank, keine große Gewichtszunahme, kein Zucker im Urin) und habe SSDiabetes!!!