Wem habt ihr es erzählt?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von schlaraffinchen 27.09.08 - 16:50 Uhr

Hallo,

als ich nach 12 ÜZ endlich schwanger war, hätte ich es am liebsten der ganzen Welt erzählt. Mein Mann war aber der Meinung, wir sollten diese Überraschung in den ersten 3 Monaten noch für uns behalten, er kommt aus einem Land, in dem das so üblich ist. Also grinste ich meine Freundinnen immer nur verschwörerisch an und freute mich auf den Tag, an dem wir es öffentlich machen würden.

Dazu sollte es nicht mehr kommen. In der 10.SSW hörte das Herz des Babys auf zu schlagen und ich musste zur AS ins Krankenhaus. Danach ging es mir so schlecht, dass ich es vor meinen Freundinnen gar nicht mehr geheimhalten konnte, ich heulte ihnen die Ohren voll und offenbarte ihnen meinen Schmerz.

Mein Mann ist nach wie vor der Meinung, es sollte keiner wissen. Er fühlt sich, als hätten wir "versagt". Inzwischen hat er mitgekriegt, dass ich einigen Freundinnen davon erzählt habe und auch eingesehen, dass es für mich wichtig war, darüber zu sprechen, aber weiterhin möchte er nicht, dass ich es gemeinsamen Freunden erzähle. Gestern waren wir das erste Mal wieder (3 Wochen nach der AS) abends zusammen weg und überall kam die Frage, wie es uns geht, man hätte mich ja so lange nicht mehr gesehen. Ich hatte so oft Tränen in den Augen, habe aber alles runtergeschluckt.

Wie war das bei euch? Habt ihr öffentlich darüber geredet?

LG schlaraffinchen

Beitrag von anki85 27.09.08 - 17:33 Uhr

Hallo,
Bei mir war es der ganze Gegenteil.
Als ich erfahren hatte das ich Schwanger war,hatte ich auch gleich erfahren das ich höchstwahrscheinlich eine FG haben werde.
Mein Problem war dabei ich arbeite im Krankenhaus in der Küche,und als ich auf Station kam zur Sicherheit.Und letztentlich zu erfahren das es eine FG ist.
Musste ich notgedrungen es gleich der ganzen Belegschaft erzählen. Wozu meine Schwiegermutter auch gehört ! Da ich mich ja Krank melden musste und alle sehen konnten das ich auf der Gyn liege.Und meine Mutti hab ich es dann auch erzählt.

Also wussten es gleich 30 Frauen. Dabei wollte ich es mit mein Freund erstmal selber auf die Reihe bekommen.
Ok dadurch hab ich von fast der hälfte erfahren das sie auch sowas durch haben und mir klar machen konnten das wir genügend Zeit haben um weiter zu Üben .Aber ich musste auch miterleben wie es ist,wenn echt jeder zu einen kommt und fragt,wie es einen geht. Dabei wollte ich Ruhe haben . Und jetzt wissen auch alle das wir ein Baby planen .Und nach der Erfahrung,würde ich sagen,das es schon besser ist ein kleines Geheimnis zu haben,außer man entscheidet sich für paar Vertrauens Personen!
LG und eine #kerze für euren verlorenen #stern

Beitrag von anuschka.06 27.09.08 - 19:00 Uhr

Hallo,
ganz ehrlich..und wenn Du es der ganzen Welt erzählst, wenn Du das Rauslassen musst, dann tu das auch..Schlucken ist nicht gut,so kannst Du die Sache nicht verarbeiten.
Ich habe 2 Fehlgeburten hinter mir und ich habe mit meinen Freunden darüber gesprochen, weil es mir geholfen hat. Mein Mann war da auch anders. Der wollte es lieber mit sich selber ausmachen.
Jeder auf seine Weise,aber bitte niemals die tränen zurückhalten und schlucken. Das tut der Psyche nicht gut.
Alles Liebe und Glück
Die Ani mit #stern#stern und krümel 6+2

Beitrag von kula100 27.09.08 - 23:12 Uhr

Hallo,

ich bin von anfang an ganz öffentlich mit meiner SS umgegangen und hab auch ganz öffentlich über meine FG gesprochen. Es hat mir sehr gut getan und habe dadurch das ich so offen war, von vielen erfahren das auch Ihnen dieses Leid geschehen ist. Auch heute 1 1/2 Wochen vor dem errechneten ET Termin rede ich noch häufig mit Bekannten darüber. Es tut weh aber gleichzeitig sehr gut.

lg kula100

Beitrag von sternchen-08 28.09.08 - 12:55 Uhr

Hallo schlaraffinchen, tut mir leid mit deinem Sternchen!!
Ich arbeite in einen Zahnarztpraxis, da ist es vorgeschrieben, wenn man weiß das man schwanger ist, muss man es den Chefs sagen (Infektions und Verlezungsgefahr für Mutter und Kind).Bei uns wusste es die Praxis und die ganz enge Familie nur. Ich wollte es am Liebsten allen erzählen, da ich nie gedacht habe mein Krümel zu verliehren. Heute bin froh, das es nicht alle wissen. Ich rede mit den Leuten offen darüber die es wissen. Im Freundeskrei fällt es mir schwer, mir nicht anmerken zu lassen. Mir fällt es einfach schwer zurück in mein "altes"Leben zurück zu gehen.AN manchen Tagen denke ich ,es wird besser und manchen Tagen hjabe ich das Gefühl, al hätte ich erst gersten mein Krümel verloren!!!Es ist ja grade mal über eine Woche her.Ich geh zwar arbeiten, aber Lust etwas zu unternehmen habe ich einfach nicht. Mein Mann und meine Familie versuchen mir zu helfen.
Ich drücke uns beiden die Daumen das es bald wieder klappt und wir gesunde Kinder auf die Welt bringen!!!!
Liebe Grüße Sternchen

Beitrag von tm270275 29.09.08 - 11:51 Uhr

Hi Du,
also wir haben unseren Familien und Freunden anfang de 3. Monats erzählt, dass wir ein Baby bekommen - die Freude war überall riesig. Kurz darauf (10. ssw) verloren wir unser Baby und es hat uns Beiden unendlich viel geholfen, dass wir nicht alleine waren mit unserer Trauer; ich hätte auch auf keinen Fall so tun wollen, als wäre nix passiert - ich hab mein Baby verloren und ich bin froh, dass unsere Familien und Freunde mit uns getrauert haben.

DAs Glück kam bald wieder - 2 Monate später war ich wieder schwanger - mittlerweile sind wir in der 19. Woche...

Meine kleine Nichte (5) sagte nach der FG zu mir: "Du musst nicht traurig sein Tante, Dein Baby musste einfach noch einmal nach Hause, weil es etwas wichtiges vergessen hat. Aber wenn es alles hat, kommt es ganz schnell zurück in Deinen Bauch".

Der Gedanke hat mir soooo sehr geholfen und mich sehr getröstet und ich glaube auch ganz fest daran, dass meine kleine nichte recht hat: zurück gekommen ist die gleiche kleine Seele...

Sprich darüber, sprich über Deinen Verlust und Deine Trauer - das hilft sehr!

Alles, alles Liebe für Dich!
tessa

Beitrag von schlaraffinchen 29.09.08 - 15:04 Uhr

Hallo tessa!

Dann herzlichen Glückwunsch!!! Du bist ja eine Vorzeige-Mutmach-Mama für uns alle hier in diesem Forum.

Ja, das ist echt komisch. Erst hält man die Schwangerschaft geheim, weil ja was passieren könnte und wenn es dann tatsächlich passiert, braucht man die Leute zum Reden. Ich habe es jetzt denjenigen erzählt, bei denen ich das Verlangen danach hatte, bin aber auch irgendwie froh, dass es nicht die ganze Welt weiß.

LG schlaraffinchen

Beitrag von tm270275 29.09.08 - 16:01 Uhr

DANKE Dir.... schon richtig, ich wollte auch nicht, dass die ganze Welt es weiss.... aber der engste Kreis von menschen in meinem Leben sollten wissen, wie sehr wir uns freuen und dann eben wie traurig wir waren und sind, dass wir unser Baby verloren haben. Auch im Büro hab ich erzählt, warum ich eine Woche krank geschrieben war - ich hab mit meinen Kolleginnen danach nicht drüber geredet, aber sie alle waren rücksichtsvoll und hatten viel mehr Verständnis für meine Traurigkeit....

Ich schicke Dir ganz viele liebe Grüsse und positive Gedanken und hoffe ganz, ganz fest, dass Euer kleines Sternchen den Weg zurück zu euch ganz bald wieder antreten kann.

Alles liebe, tessa

Beitrag von unicorn1984 04.10.08 - 08:44 Uhr

Wir waren endlich nach 14 Monaten schwanger, da alle wussten das wir ein Kind wollen, viele schon vor dem Startbeginn meine Mutter erst ziemlich spät.

War einfach klar wir erzählen es allen, das taten wir auch und es war das beste als wir es in SSW 8 verloren haben mussten wir uns nicht verstellen.

2 1/2 Monate später war ich wieder schwanger, am Tag des Testes waren wir bei Schwiepa eingeladen, aber da kam bei ihm was dazwischen. 2 Tage später holten wir das Essen nach und wir erzählten es Ihnen und sie wünschten uns viel Glück.

Eigentlich erfuhren es alle noch vor Weihnachten, der SST war positiv am 07.12.06.

Das große Glück ist nun bald schon 14 Monate alt und der Liebling in der Familie, sie lieben alle ihre Enkelchen, ist ja das 3te.

Aber in der Schwiegerfamilie die erste Prinzessin, das haben sich nämlich alle Frauen der Familie damals gewünscht das wir ein Mädchen bekommen :D

Kira Sophie kam im August 07 zur Welt im März 08 sagte mir dann ein SST das wir wieder Eltern werden.

Schwiegermama wusste es in SSW8, dann meine Schwägerin. Dann Schwiegerpapa+Freundin und mein Schwager erfuhren es in SSW 11 als wir den Geb. von Schwiepa nachfeierten. Man mein Schwiegerpapa und dessen Freundin sind vor Stolz fast geplatzt, die haben sich sooooo süß darüber gefreut.

Meine Eltern wussten es ab SSW 13, meine Schwester in SSW 17. Meine Oma in SSW 20.

Meine Freundinnen wusste es immer schon ab dem Test, ich bin ein zu gesprächiger Mensch.