Wie lange kann man Holzkochlöffel verwenden?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von gaeltarra 27.09.08 - 17:12 Uhr

Hallo,

meine Frage steht schon oben - ich weiß, sie ist merkwürdig.

Aber im Ernst: wie lange kann man hölzerne Kochlöffel in Gebrauch halten? Ab wann (sprich Mindesthaltbarkeit #schein) sollte man sie besser entsorgen und sich neue anschaffen?

Danke schon mal für eventuelle Antworten.

LG
Gael

Beitrag von haarerauf 27.09.08 - 18:08 Uhr

Hallo Gael,

am besten gar nicht verwenden.
In Holzkochlöffeln setzen sich Bakterien und Keime bestens fest und finden es sehr #mampf

Kunststoffkochlöffel sind da eine gute Alternative.
Ebenso bei Schneidbrettern.


Das wollte ich grade schreiben.
Habe aber dann ein bisserl gegoogelt und bin mir meiner Meinung gar nicht mehr so sicher.

Warum meinst Du denn ein Mindesthaltbarkeitsdatum feststellen zu müssen?

Haarerauf

Beitrag von gaeltarra 27.09.08 - 19:41 Uhr

Hi,

na ja, "Mindesthaltbarkeit" war jetzt eher so dahingesagt, um deutlicher zu machen, was ich meine.

Holz scheint eine desinfizierende Wirkung zu haben, habe ich mal wo gelesen, sprich es halten sich darin weniger Bakterien als sich wohl an Kratzern in Plastiklöffel etc. festsetzen.

Trotzdem hat mich das halt mal interessiert, ob jemand weiß, ob Kochlöffel "alt" werden.


LG
Gael

Beitrag von devadder 27.09.08 - 18:25 Uhr

Ich habe hier Kochlöffel, die hatte meine Oma schon in Gebrauch. Was soll daran schlecht werden? Da ich ja heiße Sachen damit umrühre ist da auch kaum Gefahr, dass da was schädliches passiert.

Bei Kunststoff kann ich mir eher vorstellen, dass sich was in eventuelle Kratzer setzt.

Gruß von jemandem der das ganze Bakteriengedöhns zu überspitzt findet und kerngesund ist.:-D:-D

Beitrag von gaeltarra 27.09.08 - 19:42 Uhr

Hi,

gute Einstellung! Ich verwende meine Kochlöffel auch schon länger, trotzdem hätte es mich interessiert, obs da Empfehlungen gibt.

Hm. Wo könnte man da noch fragen....?

LG
Gael

Beitrag von anyca 27.09.08 - 19:03 Uhr

Ich hab auch welche, die uralt sind. Die sind sicher nicht "dreckiger" als welche, die erst drei Monate in Gebrauch sind.

Beitrag von gaeltarra 27.09.08 - 19:43 Uhr

Hallo anyca,

ja genau, um diese uuuuuralt-Löffel gehts mir.

LG
Gael

Beitrag von eifelkind 27.09.08 - 20:15 Uhr

Hallo gael!

Das Holz unhygienischer sein soll als Kunststoff ist längst widerlegt.

Meine Holzlöffel sind uralt - sie fahren immer mal wieder in der Spülmaschine mit.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von dani.m. 28.09.08 - 09:29 Uhr

Meine Oma hat noch einige, die hat sie zur Hochzeit bekommen (oder gekauft???). Die sind jetzt etwas über 50 Jahre alt, sehen zwar nicht mehr so schön aus, werden aber immer heiß abgewaschen und bis jetzt hat sich hier keiner damit vergiftet.

Beitrag von erdbeertiger 29.09.08 - 14:19 Uhr

Hallo Gael,

ich habe meine verwendet, bis meine Kinder damit intensiv gekocht und getrommelt haben....dann sind sie durchgebrochen!
Vorher ist mir auch schon mal einer durchgebrochen...
ich denke dass ist eine Art "natürliches MHD", ich habe mir jedenfalls jetzt neue Holzkochlöffel gekauft - mit Zeugs aus Plastik kann ich irgendwie nicht kochen...

LG

Erdbeertiger