Stress mit dem Jugendamt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von chaoten_familie 27.09.08 - 17:18 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Haben ein akutes Problem in der Familie und ich wollte mal fragen, ob einer von Euch das kennt bzw. sich damit beruflich auskennt.
Also: Vater lebt seit etlichen Jahren von Kindesmutter und Kind getrennt. Kind ist jetzt 18 Jahre alt und gegen den Willen der Mutter von zu Hause ausgezogen. Nun erhält sie vom Jugendamt eine Maßnahme, nach der sie im Betreuten Wohnen untergebracht ist ( SBG VIII §13(3)) mit der Begründung, dass sie die Schule (Gymnasium) beenden will, es zu Hause aber angeblich nicht aushält.
Zu Hause war SIE aber der Aggressor... sie hat mit leichten Tätigkeiten auf ihrer Mutter reagiert, brachte ständig wechselnde Männerbekanntschaften mit nach Hause usw.
Nun stellt sich in der Familie die Frage, ob das rechtmäßig ist...
Wenn sie sich tolerant verhalten hätte, einfach die Schule besucht hätte, dann hätte sie zu Hause wohnen können und alles wäre gut gewesen.
Beim Jugendamt stellt das "Kind" sich als "Opfer" dar, die haben ihm geglaubt und es in einem "Betreuten Wohnen" untergebracht.
Durch die Maßnahme werden die beiden Elternteile zu einer Kostenbeitragspflicht herangezogen, die deutlich über dem Unterhalt liegt.
Zudem: wie kann man als Elternteil sich gegen ein Kind wehren, dass einfach nur seinen Dickkopf durchsetzen will?
Sie ist wirklich in keiner Weise kooperativ oder so, man kann mit ihr nicht reden, sie hat es wirklich geschafft, dass die ganze Familie kopfschüttelnd dasteht und niemand sie wirklich versteht, trotz zahlreicher Versuche. Am liebsten würden wir sehen, dass sie psychologisch untersucht wird, ihr müsste mal geholfen werden.
Denn wenn die Familie ihr Lösungsvorschläge macht (zieh beim Vater ein), dann werden diese kategorisch abgelehnt - sie will einfach ihr Ding durchziehen, sie will allein leben und die Eltern+Staat sollen zahlen.
Kann man sich als Vater da irgendwie wehren bzw. das alles kontrollieren lassen?

Danke schon einmal im Voraus!!!

Beitrag von an-mi 27.09.08 - 18:58 Uhr

Laut Urbia Regel darfst du hier keinen Tread eröffnen,das ist hier den Männern vorbehalten.Ich habe auch so ein zauberhaftes Wesen und die selbe SCH... durch.Du kommst nicht dagegen an.Das Jugendamt ist verpflichtet den Jugendlichen ernst zu nehmen,ihr zu helfen und ich als Mutter hatte das nachsehen.Ich wurde auch herangezogen um den Selbtfindungstrip meiner Tochter zu sichern.Wir hatten seit ihrem 14.Lebensj. ständig solche Probleme.Und das Jugendamt hat auch die Erfahrung mit ihr gemacht und trotzdem mußten sie sich der Sache immer wieder annehmen,da sie Jugendliche ist.

Beitrag von nick71 28.09.08 - 09:59 Uhr

Stell dein Posting am Besten mal im Forum www.recht.de ein, im Unterforum Familienrecht...dort bekommst du sicher detailliertere Auskünfte als hier. Du musst dich dort registrieren (kostet nix) und kannst danach gleich loslegen.