Elterngeld auf 2 Jahre splitten auch bei ALG2?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von st.michael 27.09.08 - 20:17 Uhr

So, meine Freundin arbeitet und ist nun schwanger. Leider ist die Konsequenz das sie ihren Job verliert. Nun hat sie noch 1 Monat bis zur Geburt und ihr Elterngeld ist hoch, ca. 600€ zu bekommen. Mit dem Rest rutscht sie leider in ALG2, obwohl ihr Mann arbeitet.Darf sie trotz ALG2 das Elterngeld auf 2 Jahre splitten?

Beitrag von goldtaube 27.09.08 - 20:21 Uhr

Ja, darf sie. Alles was über 150 Euro Elterngeld liegt wird angerechnet.

Beitrag von st.michael 27.09.08 - 20:27 Uhr

Danke! Also lohnt sich das splitten nicht wirklich.
Ist es so das im ersten Jahr 300e anrechnungsfrei sind oder haben wir das auch falsch verstanden?#kratz

Beitrag von susi_nb 27.09.08 - 20:57 Uhr

Jepp...
Stimmt!

Egal was man an Elterngeld bekommt, es wird bei alg2 bis auf 300,- im ersten Jahr alles angerechnet.
Ansonsten ab 150,-€ bei 2Jahren.

Jede Mama muss da entscheiden wie sie es am besten macht.

LG,
Susi

Beitrag von goldtaube 27.09.08 - 21:07 Uhr

Wenn du Elterngeld 1 Jahr bekommst (also nicht gesplittet), dann sind 300 Euro anrechnungsfrei. Wenn du es splittest eben nur die 150 Euro.

Beitrag von phoe-nix 28.09.08 - 07:25 Uhr

Das Splitten soll ja nicht dazu dienen, den Staat zu prellen :)

Wäre ja ne einfache Lösung, zu splitten, um 150 Euro mehr ALGII zu beziehen, glücklicherweise wurde da wenigstens ein Riegel vorgeschoben.

LG

Beitrag von st.michael 28.09.08 - 08:54 Uhr

Geht nicht darum zu prellen, sondern möglichst wenig in Anspruch zu nehmen.

Beitrag von phoe-nix 28.09.08 - 09:32 Uhr

Wie meinst Du denn das?
Sie wollte ihr Elterngeld splitten, damit sie unter den 300 Euro liegt, die sie als Freibetrag zu haben glaubt.

Wenn das nicht klappt, sagst Du, macht das Splitten keinen Sinn.

Sorry, da kann ich nicht folgen.

Beitrag von marion2 29.09.08 - 12:00 Uhr

So wie ich das verstehe, glaubt sie, dass splitten das selbe ist wie verdoppeln ;-)

Beitrag von phoe-nix 29.09.08 - 12:30 Uhr

Ich zweifel wirklich immer noch, was sie gemeint hat aber Du könntest Recht haben...

LG