Papawochenende

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von prinzessinyvi 27.09.08 - 22:09 Uhr

nachdem mein mann im mai ausgezogen ist und 14 tage später ne neue familie hatte, ich immer grosszügig wegen dem kleinen war- im juli mit den neuen in urlaub für 14 tage, übernachtungen ohne kaum kennenlernen ( der kleine ist 5 ) und meine beiden grossen ihn überhaupt nicht mehr intressieren.... platzt mir gleich der kopf.

heute war papawoende.

nachdem ich schon grosszügig 3 wochen den kleinen hatte (der herr musste ja zum fussball) holt er doch heute den kleinen ab 9.00 uhr und bringt ihn abends wieder. grund , der stift will dort ´seit 3 wochen nicht mehr übernachten ( muss mit 8jähriger tochter im bett schlafen)- ich so, na wie hat papa denn gespielt (hatten fussballspiel) der kleine: mama war nicht bei papas fussball, war mit ..... und tochter im zoo (schrei) toll hat der papa sich ja ins zeug gelegt, den kleinen mal für 2 stunden früh und eine nach dem spiel zu sehen.

gehts noch?

ich reiss mir den hintern auf, das er seinen papa so viel wie möglich sieht, er verschiebt andeauernd alles und auf die frage; wenn er schon nicht dort schläft, könnte er ihn doch morgen wieder von früh bis abends abholen und mit ihm!!!!! zeit verbringen- antwortet er mir doch glatt: nö hätte ihn sowieso fürh gebracht, haben nachmittag was vor (schrei) hallo?? wie wichtig ist dem denn bitte sehr sein kind?

muss ich das ewig dulden? bin zwar eh alleine mit den jungs aber sitz doch so nur auf kohlen und habe alles gegeben- irgendwann reichts doch mal, renn ihm doch nicht hinterher...

Beitrag von littlenikita 27.09.08 - 23:29 Uhr

Nicht aufregen#liebdrueck
Das bringt dir nur Kopfschmerzen
Ich kenn die situation,von meiner Ex Beziehung-trennung-We Kind
Da nützen nur klare töne und ansagen,das man sich an absprachen zu halten hat,feste Termine und uhrzeiten
Konsequenzen.
Ich mußte bis zum Anwalt rennen und dann hat das Gericht entschieden,zum wohle des Kindes
Alle 14 tage von Fr.18uhr bis So.18uhr
In den Sommerferien 3 Wochen,Ostern u Herbstferien jeweils eine woche,.......das haben wir allerdings bisher noch nicht hin bekommen.

Lg

Beitrag von sandycheecks 27.09.08 - 23:57 Uhr

Hallo!

Leider kommt mir das ein wenig bekannt vor.

Mein Ex hat zwar keine neue Familie, aber dennoch hat er die Kinder letztes Wochenende mal wieder versetzt. Schließlich hat er ja ein eigenes Leben und mir steht Freizeit oder Erholung als Mutter sowieso nicht zu.
Das sein Sohn geweint hat weil er seinen Papa nicht sehr oft sieht sah er mal wieder wie immer als Ausrede meinerseits an, um die Kinder los zu werden.
Er wollte sie eigentlich letzte Woche an diversen Nachmittagen sehen, aber keine Reaktion.
Sie haben ihren Papa auch seit 3 Wochen nicht mehr gesehen. Das längste war 8 Wochen am Stück.
Dabei wohnt er nicht einmal 5km Luftlinie von hier entfernt.

Alles reden, das es um die Kinder geht, sie ihn brauchen, klärende Elterngespräche übers Jugendamt (wo er selten erschienen ist), alles ist/war vergebens.
Man kann den Vater nicht zwingen seine Kinder zu sehen, sich mal um sie zu kümmern, oder das er sich an ihrem Leben auch nur geringfügig beteiligt, leider.

Das ist ziemlich aussichtslos. Zudem kostet es dich nur unnötig Nerven und Geduld. Es ist nicht schön, aber hör auf ihm hinterher zu laufen. Du ärgerst dich nur, das kostet dich auch Energie. Steck die Energie lieber in deine Kinder.
Vielleicht begreift er es irgendwann, oder so wie mein Ex Mann niemals.

Wenn du wirklich alles getan hast, finde dich mit der Situation ab. Irgendwann sind Kinder alt genug, dann stellen sie fragen. Machen meine jetzt schon.
Aber ICH bin nicht ihr Papa, der ihnen erklären muss wieso er sie mal wieder versetzt hat, oder nicht für sie da war.

Sei froh das er euren Sohn überhaupt nimmt. Du siehst, es kann auch anders laufen.

lg und Kopf Hoch!

Beitrag von littlenikita 28.09.08 - 00:15 Uhr

Ohhh sowas regt mich auf
so war es damals am anfang bei uns auch,bis der Gerichts termin kam,habe alles fest gehalten,Termine,absagen usw,wann mein Kind seinen Vater überhaupt sah#wolke
Beim Jugendamt erschien er auch nie,nur einmal und es fanden 5 Termine statt,auch mit Kind.
Der Richter,ich danke ihm,hat ihm mal so richtig den Arsch aufgerissen,hat ihm auch versucht begreiflich zu machen,das eine Alleinerziehen,Berufstätige auch Freizeit und eine Aus-zeit braucht,weil die größte Arbeit und verantwortung bei mir lege,das auch ich ein recht hätte zeit für mich zu haben.Also ich bin bisher froh,das es jetzt gott sein dank rund läuft#schwitz.
Es ist traurig,wenn Kinder nach ihrem Vater fragen und man weiß keine Antwort darauf,außer"Papa muß arbeiten"(was meine ausrede war.

Beitrag von sandycheecks 28.09.08 - 04:28 Uhr

Das Jugendamt hat ihm genau das selbe gesagt wie bei dir der Richter.
Aber es hat nichts genützt. Später dann habe ich mit ihm per Mail "feste" Wochenenden vereinbart. Aber das war ihm nicht genug. Er ließ dann über seinen Anwalt ein schreiben schicken. In diesem stand das er, beginnend ab dem ersten Wochenende im Monat, alle 14 Tage seine Kinder nimmt. Von Samstags 10 Uhr bis Sonntags um 18 Uhr.
Ist für drei Kinder nicht gerade viel Zeit.

Aber entweder kam er bisher bis zu 5 Stunden zu spät, oder brachte sie schon gegen 15 Uhr nach Hause. Oder er kam einfach gar nicht, und keine Rückmeldung. So wie letztes Wochenende.
Er ist der Meinung den Kindern macht das nichts aus, und woher sollten die wissen wann Papawochenende ist? Klar, mit 7 Jahren sind die ja auch blöd oder was?
Die merken genau was los ist. Aber mehr wie ihnen immer wieder zu sagen das sie es nicht Schuld sind, und für gute Laune zu sorgen kann ich auch nicht.

Am 13.10 ist endlich Scheidungstermin. Und wegen totalem dessinteresse und steine in den Weg legen habe ich das alleinige Sorgerecht beantragt.
Sein Anwalt schrieb daraufhin zum Gericht, das er wegen Personalmangels sich nicht an starre Umgangszeiten halten könnte. Wozu schickt er dann erstmal diesen Brief mit einer festen Regelung?
Außerdem wäre mein Ex immer den Vereinbarungen mit mir nachgekommen. Ich hatte fast Tränen in den Augen vor Lachen.

Zudem sagte mir mein Ex das er sehr wohl alle 14 Tage am Wochenende frei hat, aber schließlich hat er auch ein Leben. Und da ich ihn ja "entmündigen" lassen will mit dem Sorgerecht, kann ich mich darauf einstellen das er die Kinder in Zukunft noch weniger nimmt.
Ihm ist überhaupt nicht bewusst wem er damit schadet.

Das ganze Theater mach ich seit über 2 Jahren mit. Aber ca. 14 Tagen ist Schluss.
Ich hoffe für die Kinder das ihm das Gericht betreuten Umgang auflegt. Da hat er sich freiwillig nicht drauf eingelassen. Aber Jugendamt rät dazu. Denn er horcht die Kinder noch über mein Privatleben aus, wer bei mir ein und aus geht usw.

Ein Haken hat der Termin aber. Am 13.10 ist Verhandlung, am 17.10 hab ich Geburtstag, und am 18.10-19.10 wäre sein Wochenende. Und ich weiss es jetzt schon, aus reiner Bockigkeit und um mir zu "Schaden" wird er garantiert nicht die Kinder nehmen. Denn ich könnte ja Spass haben. Die Kinder sind ihm da völlig egal, da geht er über Leichen.
Bin dann das erste mal geknickt... weil ich wäre doch gerne zu meinem Geburtstag raus gegangen, ein wenig Feiern. Wäre das dritte mal in diesem Jahr gewesen das ich weg gehe.
Egal... Unkraut vergeht nicht, ich lass mir schon was nettes einfallen... mit meinen Kindern ;-)

Beitrag von glasregen 28.09.08 - 20:56 Uhr

Das kommt mir bekannt vor.

Als ich mich von meinem Ex trennte war unser Sohn 1,5 Jahre alt.

Ich hab ihm alle Türen offen gelassen was seinen Sohn anging und er holte ihn ab und zu mal Sa alle zwei Wochen von 13-18 Uhr.

Manchmal sagte er 5 vor 13Uhr ab oder kam einfach gar nicht.

Wenn er ihn holte saß er mit ihm vor dem PC. Generell unternahm er selten was vernünftiges mit ihm.

Zeitweise holte er ihn nicht mal selber, sondern schickte seine "Mitbewohnerin".

Immer öfter sagte er dauernd ab, sodass manchmal 3-4 Monate vergingen eh er seinen Sohn wiedersah.

Zu Geburtstagen etc. tischte er ihm Lügen auf, Unterhalt zahlt er bis heute nicht.

Lange hab ich das mitgemacht und mich geärgert, aber ich wollte eben, dass mein Sohn einen Vater hat.

Irgendwann meinte mein mittlerweile neuer Partner dass dieses Theater doch echt zu weit geht und ich mich nicht so herumkommandieren lassen soll.

Also habe ich konsequent Vereinbarungen getroffen und wenn er sie nicht einhielt war das eben sein Pech. Ich hab mich nicht mehr zerissen und vor einem Jahr hat der Herr dann den Kontakt so schleifen lassen bis er dann gar nicht mehr kam.

So hat er seinen Sohn seit über einem Jahr nun nicht mehr gesehen.

Mein Sohn ist mittlerweile 7 und hat vor kurzem mal gefragt warum er nicht mehr kommt und ich hab ihm die Wahrheit gesagt, dass ich nicht weis warum aber dass er eben im Moment nicht kommen will.

Mein Sohn soll später selber entscheiden ob er Kontakt will oder nicht.

Wenn sein Vater nicht will, dann kann ich das auch nicht ändern.

Mein Sohn hat mittlerweile eine Schwester und mein jetziger Partner ist beiden ein guter Papa.

An deiner Stelle würde ich ihn lassen und mein Leben weiter leben.

lg

Nici